finanzen.net
23.07.2019 17:30
Bewerten
(1)

Daimler-Aktie im Fokus: Heftiger Aufprall in Stuttgart

Euro am Sonntag-Einschätzung: Daimler-Aktie im Fokus: Heftiger Aufprall in Stuttgart | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Einschätzung
Zum zweiten Mal binnen drei Wochen senkt der Premiumautobauer Daimler die Gewinnprognose. Noch fällt die Reaktion der Börse moderat aus.
€uro am Sonntag
von S. Bauer u. K. Schachinger, Euro am Sonntag

Es war ein lauter Knall: Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen revidiert der Automobilkonzern Daimler seine Jahresprognose. Hieß es Ende Juni noch vom frischgebackenen Konzernchef Ola Källenius, der Gewinn werde im laufenden Jahr stagnieren, so müssen sich Anleger inzwischen auf ein deutlich sinkendes Ergebnis einstellen. Bereits im zweiten Quartal brach der Gewinn ein, die Stuttgarter schrieben einen operativen Verlust von 1,6 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Daimler noch 2,6 Milliarden Gewinn verbucht.

Ursache für das überraschende Minus sind zum Teil erneute Son­dereffekte: Der Konzern führte höhere Rückstellungen für Rückrufe wegen mangelhafter Airbags des japanischen Herstellers Takada an. Die Position soll laut Finanzdienst Bloomberg auf bis zu einer Milliarde Euro aufgestockt werden. Daneben tauchten in der Begründungsliste der Schwaben bekannte Punkte auf: Rückstellungen für behördliche und gerichtliche Verfahren wegen des Dieselskandals. Hier wurde offenbar weiter erhöht.

Der Konzern hat neben dem Dieselthema mit weiteren hausgemachten Problemen zu kämpfen. In der Sparte Mercedes-Benz Vans muss das Portfolio umsortiert werden. "Besonders ärgerlich sind die Milliardenverluste in der Van-Sparte. Das ist ein relativ überschaubarer Bereich, der schon im vergangenen Jahr Probleme gemacht hat. Der Vorstand war also vorgewarnt", sagt Experte Ferdi­nand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research.

Auch die Wachstumsschwäche der Automobilmärkte zählt zu den erwähnten Ursachen. Die gleichzeitig veröffentlichten Vertriebszahlen für das erste Halbjahr spiegeln diese wider: Der Absatz sank in den ersten sechs Monaten 2019 um 4,6 Prozent. Mercedes-Benz sei "trotz laufender Modellwechsel" weiterhin die Nummer 1 im Premiumsegment, hieß es aus Stuttgart. Der Konzern setze im zweiten Halbjahr auf neue SUV-Modelle, um das Geschäft anzukurbeln.

Dem könnten neben der schwächeren Autokonjunktur auch drohende Strafzölle entgegenstehen. "In dem aktuell schwierigen Umfeld für die Branche halte ich bei Daimler sogar eine weitere Gewinnwarnung für möglich", sagt Dudenhöffer. Das CAR-Center Auto­motive Research geht von rund fünf Prozent Minus beim weltweiten Autoabsatz 2019 aus.

Auf den Finanzmärkten werden erste Zweifel an der Verlässlichkeit des Konzerns laut. "Die erneute Gewinnwarnung setzt zumindest den Ausblick des Kreditratings unter Druck", hieß es von Bloomberg. Die Bilanz ist durch hohe Investitio­nen in das autonome Fahren sowie die Elektromobilität belastet.

Källenius steht unter großem Druck, die Kosten zu senken. Aktio­näre mussten bereits für 2018 eine Dividendensenkung auf 3,25 Euro pro Aktie hinnehmen. Die Schätzungen für die Ausschüttungshöhe für 2019 sinken laut Bloomberg - schließlich koppelt Daimler die Zahlung an die Höhe des Gewinns. Die Börsenreaktion auf die vierte Gewinnwarnung binnen eines Jahres war hingegen bis Redaktionsschluss dieser Zeitung moderat: Das Papier verlor nur knapp ein Prozent gegenüber dem Vortagesschluss.

Dämpfer: Viele Anleger sehen vor allem Sonderbelastungen. Vorsicht, die Konjunktur könnte sich weiter eintrüben. Stopp beachten.







_____________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf DaimlerDC4HKR
WAVE Unlimited auf DaimlerDS8ABJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4HKR, DS8ABJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: wegosi / Shutterstock.com, Vladi333 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Daimler overweightMorgan Stanley
10.09.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
09.09.2019Daimler overweightMorgan Stanley
09.09.2019Daimler buyUBS AG
13.09.2019Daimler overweightMorgan Stanley
10.09.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2019Daimler overweightMorgan Stanley
09.09.2019Daimler buyUBS AG
04.09.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
27.08.2019Daimler market-performBernstein Research
22.08.2019Daimler market-performBernstein Research
22.08.2019Daimler NeutralUBS AG
16.08.2019Daimler market-performBernstein Research
29.07.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.09.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
24.07.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
24.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2019Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW