25.03.2017 08:00

Ökonomen-Barometer: Finger weg vom Top-Gehalt

Euro am Sonntag-Spezial: Ökonomen-Barometer: Finger weg vom Top-Gehalt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Spezial
Folgen
Managergehälter » Spitzenpositionen in Konzernen müssen auch spitzenmäßig bezahlt werden, befinden die deutschen Volkswirte.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sonja Funke, €uro am Sonntag

Topmanager erhalten Topgehälter. Die von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv im Rahmen des Ökonomen-Barometers befragten Volkswirte halten die Spitzenverdienste deutscher Konzernlenker für richtig: 61 Prozent lehnen eine gesetzliche Deckelung der Managergehälter, wie zuletzt von der SPD gefordert, rundweg ab.


"Es ist nicht Aufgabe des Staats, sich bei Unternehmen in private Eigentümerrechte einzumischen. Im Fußball oder in der Formel 1 tut er es ja auch nicht", sagte Juergen Donges, Emeritus am Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Köln. Der Staat könne gar nicht wissen, welches das "richtige" Höchstgehalt sei. Es sei viel mehr an den über die Dividende direkt betroffenen Aktionären, dies zu entscheiden.


Donges spricht damit für die Mehrheit der Befragten: 57 Prozent halten die Eigentümer, also die Aktionäre, für die richtige Instanz zur Festsetzung der Gehälter. Nur zehn Prozent sehen diese Aufgabe explizit beim Aufsichtsrat, der in der Regel paritätisch besetzt wird. Hans Jürgen Schlösser von der Universität Siegen sieht an dieser Stelle Bedarf für Verbesserungen: "Die Aktionäre müssen mehr Einfluss bekommen." Er erinnert aber: "Gesetzliche Regelungen widersprechen der Vertragsfreiheit."

Keine Grenze für Gehälter

Eine Höchstgrenze für die Gehälter deutscher Topmanager halten die befragten Ökonomen ohnehin nicht für angebracht. Nur ein Viertel möchte die Gehälter auf unter zehn Millionen Euro begrenzen. "Gerechtigkeit soll über Besteuerung, nicht über Höchstgrenzen erzielt werden, fordert Martin Kocher, Lehrstuhlinhaber an der Universität München.

Die Pflicht zur allgemeinen Offenlegung der Vorstandsbezüge - inklusive des Prämienwerts der Versorgungsanwartschaften - erachtet hingegen Karl Mosler vom Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie in Köln für sinnvoll.

SAP-Chef ist Spitzenreiter

Im vergangenen Jahr erhielten die Chefs der DAX-Konzerne laut einer Studie der Beratungsfirma Willis Towers Watson sechs Prozent mehr Gehalt als 2015. Im Schnitt stieg das Jahresgehalt der Konzernlenker von 5,2 auf 5,5 Millionen Euro.

Spitzenverdiener unter den DAX-Chefs war laut der Studie SAP-Lenker Bill McDermott mit einer ausbezahlten Direktvergütung von 13,4 Millionen Euro. Am wenigsten erhielt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, mit 2,3 Millionen Euro.

Im Vergleich zum deutschen Durchschnittsverdienst (48 936 Euro) ist das absurd viel, im Vergleich zu US-Bossen wenig: Laut Towers Watson hätten die Vorstandschefs der Technologiekonzerne Oracle und Microsoft 2016 auf vergleichbarer Basis 37 beziehungsweise 16 Millionen Euro erhalten.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Andreas Pohlmann/SAP

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
26.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
26.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX leichter -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Delivery Hero, Siemens Energy, VW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln