finanzen.net
16.04.2018 12:15
Bewerten
(4)

Wenn Tesla 200.000 Fahrzeuge in den USA verkauft hat, wird es kritisch

Fehlendes Kaufargument?: Wenn Tesla 200.000 Fahrzeuge in den USA verkauft hat, wird es kritisch | Nachricht | finanzen.net
Fehlendes Kaufargument?
DRUCKEN
In den USA können Autobauer ihren Kunden bei einem E-Autokauf einen Steuernachlass anbieten, sofern die Produktion ihrer Fahrzeuge eine bestimmte Grenze nicht überschreitet. Bei einigen Autobauern wird es kritisch, allen voran: Tesla.
Im Rahmen eines Bundesförderprogramms können Autobauer ihren Kunden in den USA bei einem E-Auto-Kauf eine Steuervergünstigung in Höhe von 7.500 US-Dollar anbieten. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die bislang hergestellten Fahrzeuge bei dem jeweiligen Konzern einen kumulierten Absatz von 200.000 Elektroautos nicht überschreiten. Einige Autobauer nähern sich dieser Grenze immer mehr. Hierzu gehört unter anderem auch Tesla.

Schrittweise Zurückstufung der Steuernachlässe

Der E-Auto Pionier läuft nämlich Gefahr, bald die 200.000-Marke zu knacken: Bisher wurden bei Tesla knapp 175.000 Einheiten verkauft. Demzufolge müssten Tesla-Kunden bald wohl etwas mehr für ihr elektrisch betriebenes Auto bezahlen. Aber nicht unbedingt den vollen Preis. Der Steuernachlass wird nicht auf einmal abgesetzt, sondern nur schrittweise zurückgestuft. Ist die maximale Grenze der verkauften Fahrzeuge erreicht, kann der volle Steuerbetrag bis zum Ende des jeweiligen Quartals geltend gemacht werden. Innerhalb der nächsten zwei Quartale respektive sechs Monate können nur noch 3.750 US-Dollar steuerlich geltend gemacht werden. Bevor die Steuerförderung endgültig endet, können Kunden in den darauf folgenden Quartalen noch eine 1.875-US-Dollar-Gutschrift vom Staat erhalten.

Während dieser Zeit ist der Autobauer nicht mehr auf ein bestimmtes Volumen beschränkt und kann so viele E-Autos produzieren und verkaufen, wie es möglich ist.

Mehrere Hersteller betroffen

Die Steuerförderung betrifft eine Reihe von Automobilkonzernen, denen sie als starkes Verkaufsargument gedient hat. Besonders in den umkämpften Preisklassen bis rund 50.000 US-Dollar wurde sie gerne als Verkaufsstrategie eingesetzt. Zum Verhängnis wird der eigene Erfolg dann, wenn man die 200.000-Grenze erreicht hat und seinen Kunden einen geringeren Steuernachlass als der Konkurrent anbieten kann. Die Verkaufszahlen können dadurch erheblich beeinflusst werden. Zu den Autobauern mit den größten Verkaufszahlen gehören Tesla, General Motors, Nissan und Ford, die alle einen Absatz von mindestens 100.000 Autos haben. Direkt danach folgen Toyota und BMW.

Tesla Spitzenreiter

Mit großer Sicherheit werden diese E-Auto-Hersteller Strategien anwenden, um die Bundesförderung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Beispielsweise können sie bei Erreichen des 200.000-Absatzes zum Ende eines Quartals eine Verzögerung der Kundenauslieferungen einleiten und sich den Steuernachlass für drei weitere Monate sichern. Denkbar wäre dies bei Tesla, da der E-Auto-Pionier Spitzenreiter im Verkauf von E-Autos ist. Die Produktion des Model 3 soll enorm gesteigert worden sein, bis zum Quartalsende sollen 5.000 Fahrzeuge pro Woche ausgeliefert werden. Zählt man noch den Absatz der Model S und Model X hinzu, könnte die Grenze bereits im Juni erreicht werden.

Ob das dem Konzern von Elon Musk gelingen wird, steht noch nicht fest. Denn bei Tesla herrschen schon seit Längerem Produktionsprobleme. Zudem profitiert Tesla auch von Trumps Steuerreform nur gering, denn diese gilt nur für Konzerne, die Gewinne verbuchen. Da Tesla derzeit allerdings nur Verluste schreibt, kann die Konkurrenz stark profitieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: humphrey / Shutterstock.com, Andrei Tudoran / Shutterstock.com, Zhang Peng/LightRocket via Getty Images, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.08.2018Tesla buyNomura
20.08.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.08.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla SellMorningstar
10.09.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
04.09.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB