08.06.2018 17:54
Bewerten
(0)

thyssenkrupp prüft wohl Abspaltung der Werftensparte - Aktie schwach

Gespräche laufen: thyssenkrupp prüft wohl Abspaltung der Werftensparte - Aktie schwach | Nachricht | finanzen.net
Gespräche laufen
DRUCKEN
Der Industriekonzern thyssenkrupp erwägt laut einem Medienbericht die Trennung von seiner Werftensparte.
Es liefen Gespräche mit Wettbewerbern über eine Partnerschaft, die in eine Beteiligung oder einen Komplettverkauf des Überwasserbereichs münden könnten, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag mit Berufung auf Konzernkreise. Ohne eine Einigung stehe dem Bereich die Abwicklung bevor. An den Standorten Emden, Hamburg und Kiel wären demnach rund 1000 der insgesamt 6000 Beschäftigten betroffen. Auch der Bau von U-Booten könnte betroffen sein.

Hintergrund der Überlegungen sei die Entscheidung der Bundesregierung, das Unternehmen nicht am Bau des Mehrzweckkampfschiffs MKS 180 zu beteiligen, hieß es weiter. Ohne den Deal verliere der Konzern ein Umsatzvolumen von 3,5 Milliarden Euro. Die Sparte thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) ist bislang Großlieferant der Marine. Ein Sprecher von thyssenkrupp wollte sich nicht zu den möglichen Abspaltungsplänen äußern.

Im Freitagshandel zeigten sich thyssen-Aktien in einem schwachen Gesamtmarkt tiefrot. Mit einem Minus von letztendlich 2,22 Prozent bei 23,36 Euro belegten sie einen der hinteren Plätze im DAX.

/tos/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2018thyssenkrupp HoldBaader Bank
20.06.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.06.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
08.06.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
07.06.2018thyssenkrupp NeutralUBS AG
20.06.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.06.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
30.05.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
29.05.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
24.05.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
21.06.2018thyssenkrupp HoldBaader Bank
08.06.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
07.06.2018thyssenkrupp NeutralUBS AG
31.05.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.05.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
05.03.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
14.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
08.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

thyssenkrupp Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Intel Corp.855681
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480