aktualisiert: 04.10.2021 22:02

DAX schließt schwächer -- US-Börsen schliessen rot -- Massiver Ausfall bei Facebook, Instagram & Co. -- Vonovia baut Anteil an Deutsche Wohnen aus -- ADLER, Evergrande, BMW, pbb, Tesla, VW im Fokus

Folgen
OPEC+ bessert trotz hoher Nachfrage ihr Angebot nicht nach. QUALCOMM will Veoneer übernehmen. Daimler Truck fertigt E-Lkw in Serie. Geely will Autobauer Volvo an Stockholmer Börse bringen. HeidelbergCement verkauft Geschäfte in Spanien. EZB-Vize: Werden im Dezember mögliche Alternativen zu PEPP ausloten.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich zu Wochenbeginn deutlich schwächer.

Der DAX hatte bereits zum Handelsstart nachgegeben und schloss am Abend mit einem klaren Verlust von 0,79 Prozent bei 15.036,55 Punkten. Der TecDAX vergrößerte sein anfängliches Minus deutlich und beendete den Tag 1,36 Prozent tiefer bei 3.622,63 Indexpunkten.

Die Sorgen der Anleger rund um Inflation, Konjunktur und ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik in den USA blieben präsent. Damit war beim deutschen Leitindex die Marke von 15.000 Punkten weiterhin in Gefahr, wurde aber gehalten. Bereits am Freitag war der DAX kurz unter die psychologisch wichtige Marke gefallen, hatte sich dann jedoch wieder berappelt.

Am Montag kam Gegenwind vom Sentix-Konjunkturindex. Dieser ist sowohl für Deutschland als auch für die Eurozone im Oktober zurückgegangen. "Der konjunkturelle Erholungsprozess gerät weiter ins Stocken", konstatierte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy.

Beim monatlichen Treffen der größten Ölförderländer wurde nach Angaben von Delegierten die bisherige Vereinbarung einer schrittweisen Steigerung der Produktion bestätigt. Die Ölpreise zogen daraufhin kräftig an auf Mehrjahreshochs.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Aktienmärkte präsentierten sich am Montag in Rot.

Der EuroSTOXX 50 baute seine frühen Verluste aus und ging letztlich 0,96 Prozent leichter bei 3.996,41 Stellen in den Feierabend.

Die Anleger sorgten sich vor einem langsameren Wirtschaftswachstum und einer anhaltend hohen Inflation. Zudem hätten sich am Morgen viele Marktteilnehmer abgesichert, was Druck auf die Terminkontrakte ausübte, hieß es von Experten.

Außerdem wird die Ölfördergruppe OPEC+ ihre Tagesproduktion trotz Knappheit am Weltmarkt im November nur um die geplanten 400.000 Barrel (je 159 Liter) anheben. Die Hoffnung auf einen noch höheren Anstieg hat sich somit nicht erfüllt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen wiesen zum Wochenstart negative Vorzeichen aus.

So eröffnete der US-Leitindex Dow Jones baute seine Verluste im Handelsverlauf aus und verabschiedete sich mit einem Abschlag von 0,94 Prozent bei 34.003,58 Punkten aus dem Handel. Auch der NASDAQ Composite rutschte zum Wochenstart deutlich ab und verlor 2,14 Prozent auf 14.255,48 Zähler.

"Die Inflation, die Energiekrise, die Probleme mit der Versorgungskette, das stotternde Wirtschaftswachstum, die Sorge, dass die Zinssätze eher früher als später steigen könnten, und Chinas andauerndes Evergrande-Schuldenproblem stehen nach wie vor im Vordergrund", erklärte AJ-Bell-Analyst Russ Mould laut Dow Jones Newswires, was auf die Anlegerstimmung drückte.

Darüber hinaus besserte die Ölallianz OPEC+ trotz einer hohen Nachfrage ihr Ölangebot nicht nach. Anderslautende Hoffnungen wurden damit enttäuscht.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Asien gaben zum Wochenauftakt deutlich nach, auf dem chinesischen Festland wurde allerdings feiertagsbedingt nicht gehandelt.

In Japan schloss der Leitindex Nikkei um 1,13 Prozent tiefer bei 28.444,89 Punkten.

Die Börse in Shanghai blieb auch am Montag wegen der Nationalfeiertage geschlossen. In Shanghai dauert die Feiertagspause, auch "Goldene Woche" genannt, bis einschließlich diesen Donnerstag an. Zuletzt war auf dem chinesischen Festland der Shanghai Composite am vergangenen Donnerstag um 0,90 Prozent auf 3.568,17 Zähler gestiegen. In Hongkong wurde am Montag - nach einem Feiertag am vergangenen Freitag - wieder gehandelt: Der Hang Seng ging um 2,19 Prozent schwächer bei 24.036,37 Einheiten aus der Sitzung.

Für Kursverluste sorgte erneut der Immobilienriese Evergrande, dessen Aktien am Montag vom Handel ausgesetzt wurden. "China dürfte Evergrande fallen lassen, die Ansteckungsrisiken aber eindämmen", sagte ein Marktteilnehmer laut Dow Jones Newswires. Daneben gab es Berichte, wonach sich China nicht an Vereinbarungen des noch mit Präsident Donald Trump ausgehandelten Handelsabkommens halten soll.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.784,80
DAX Chart
35.605,20
DOW JONES Chart
3.885,23
TecDAX Chart
16.250,60
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
04.10.21ARYZTA AG
Quartalszahlen
04.10.21Kernel Holding SA
Quartalszahlen
04.10.21Comtech Telecommunications Corp.
Quartalszahlen
04.10.21Kewpie Corp
Quartalszahlen
04.10.21Aeon Thana Sinsap (Thailand) Public Co Ltd non-voting depository receipt
Quartalszahlen
04.10.21AMIYAKI TEI CO LTD
Quartalszahlen
04.10.21AOHATA Corp
Quartalszahlen
04.10.21ARYZTA AG Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-2 Sh
Quartalszahlen
04.10.21Australian Foundation Investment Company Ltd.
Hauptversammlung
04.10.21Baby Bunting Group Ltd
Hauptversammlung
04.10.21BIKE O & COMPANY Ltd.
Quartalszahlen
04.10.21Certive Solutions Inc
Quartalszahlen
04.10.21CREATE SD HOLDINGS CO LTD
Quartalszahlen
04.10.21DLP Resources Inc Registered Shs
Hauptversammlung
04.10.21ENTERA BIO LTD Registered Shs
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
04.10.2021
01:50
Geldbasis (Jahr)
04.10.2021
02:00
Treffen der Eurogruppe
04.10.2021
08:30
Verbraucherpreisindex (Jahr)
04.10.2021
08:30
Verbraucherpreisindex (Monat)
04.10.2021
08:30
Einzelhandelsumsätze (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas266,25
4,41%
adidas Jahreschart
ADLER13,03
3,58%
ADLER Jahreschart
Air France-KLM3,97
2,72%
Air France-KLM Jahreschart
Air Liquide S.A.156,40
4,73%
Air Liquide Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)105,80
2,70%
Airbus Jahreschart
Amazon3126,50
2,04%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.151,18
3,25%
Apple Jahreschart
AstraZeneca PLC97,33
-1,68%
AstraZeneca Jahreschart
BioNTech (ADRs)268,00
8,20%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG90,70
2,79%
BMW Jahreschart
Boeing Co.186,70
2,76%
Boeing Jahreschart
BP plc (British Petrol)4,12
0,88%
BP Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)4,52
3,86%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
CA Immobilien37,95
1,74%
CA Immobilien Jahreschart
Carl Zeiss Meditec AG171,50
4,26%
Carl Zeiss Meditec Jahreschart
Cassiopea27,40
2,24%
Cassiopea Jahreschart
China Evergrande Group0,21
-3,13%
China Evergrande Group Jahreschart
CircleCircle Jahreschart
Coinbase253,50
7,42%
Coinbase Jahreschart
ConocoPhillips64,62
-0,03%
ConocoPhillips Jahreschart
Continental AG96,02
1,35%
Continental Jahreschart
COSMO Pharmaceuticals N.V.59,50
3,48%
COSMO Pharmaceuticals Jahreschart
DAIICHI SANKYO CO LTDShs20,87
1,21%
DAIICHI SANKYO Jahreschart
Daimler AG86,71
1,07%
Daimler Jahreschart
Deutsche Wohnen SE40,41
0,50%
Deutsche Wohnen Jahreschart
easyJet plc6,66
6,29%
easyJet Jahreschart
Eni S.p.A.12,48
1,43%
Eni Jahreschart
Evergrande Property Services Group Limited Registered Shs Unitary Reg S-144A0,47
9,90%
Evergrande Property Services Group Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)55,78
1,92%
ExxonMobil Jahreschart
Ford Motor Co.17,51
2,64%
Ford Motor Jahreschart
Gazprom PJSCGazprom PJSC Jahreschart
Geely2,73
6,57%
Geely Jahreschart
General Motors53,51
0,66%
General Motors Jahreschart
Goldman Sachs356,50
2,44%
Goldman Sachs Jahreschart
HeidelbergCement AG61,78
1,31%
HeidelbergCement Jahreschart
Hopson Development Holdings LtdShsHopson Development Jahreschart
IMMOFINANZIMMOFINANZ Jahreschart
K+S AG15,82
3,77%
K+S Jahreschart
Lockheed Martin Corp.302,00
-0,43%
Lockheed Martin Jahreschart
Lufthansa AG6,16
1,95%
Lufthansa Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)286,75
2,03%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Moderna Inc251,40
6,21%
Moderna Jahreschart
pbb AG (Deutsche Pfandbriefbank)10,81
1,12%
pbb Jahreschart
Pfizer Inc.45,91
0,89%
Pfizer Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media SE13,84
-0,11%
ProSiebenSat1 Media Jahreschart
QUALCOMM Inc.163,70
4,95%
QUALCOMM Jahreschart
Repsol S.A.10,45
1,20%
Repsol Jahreschart
Royal Bank of Canada90,46
1,07%
Royal Bank of Canada Jahreschart
Ryanair15,82
0,83%
Ryanair Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)19,78
-0,25%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Sonos Inc26,43
-1,56%
Sonos Jahreschart
Tesla924,20
3,06%
Tesla Jahreschart
TotalEnergies44,03
0,93%
TotalEnergies Jahreschart
Toyota Motor Corp.17,10
4,91%
Toyota Motor Jahreschart
United Airlines Holdings Inc Registered Shs40,34
0,71%
United Airlines Jahreschart
VINCI88,36
2,61%
VINCI Jahreschart
Vitesco Technologies44,05
1,03%
Vitesco Technologies Jahreschart
Volkswagen (VW) St.263,80
4,19%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Volvo AB (A)19,71
-0,81%
Volvo (A) Jahreschart
Volvo CarsVolvo Cars Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)51,04
1,07%
Vonovia Jahreschart
Wizz Air52,14
3,58%
Wizz Air Jahreschart
Zalando78,38
6,18%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln