aktualisiert: 05.01.2022 22:05

Wall Street letztlich tiefrot -- DAX schließt mit Gewinnen -- Leerverkäufer Perring setzt auf Kursverluste bei Tesla -- Deutsche Bank erwägt wohl Joint Venture in China -- BMW, Daimler im Fokus

Folgen
US-Notenbank: Hohe Inflation macht raschere Zinserhöhungen notwendig. US-Billigflieger Allegiant bestellt 50 Boeing 737 Max. AT&T mit so vielen neuen Mobilfunk-Vertragskunden wie seit zehn Jahren nicht. BioNTech und Pfizer entwickeln Impfstoff gegen Gürtelrose. QUALCOMM will Intel-Chips in PCs ersetzen. Opel erreicht Ziele beim Stellenabbau. Uniper sichert Rohstoffgeschäfte mit Krediten ab.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Die Rally am deutschen Aktienmarkt setzte sich am Mittwoch in gemäßigtem Tempo fort.

Der DAX eröffnete die Sitzung bereits etwas fester und konnte im Verlauf weiter zulegen. Damit hielt sich das Börsenbarometer klar über der 16.000er Marke und näherte sich seinem Rekordhoch vom November bei 16.290 Punkten. Letztlich notierte er 0,74 Prozent höher bei 16.271,75 Punkten. Der TecDAX ging schließlich 0,09 Prozent tiefer bei 3.828,40 Zählern in den Feierabend, nachdem er bereits etwas leichter gestartet war.

Seit dem jüngsten Tief des deutschen Leitindex am 20. Dezember bei 15.060 Zählern war der Index um gut 1.100 Punkte oder mehr als sieben Prozent gestiegen. Zur Wochenmitte ist er nur knapp an seinem Rekordhoch vorbeigeschrammt und zog zwischenzeitlich bis auf 16.285 Punkte an. "Der Jahresauftakt ist geglückt", stellte Börsenexperte Christoph Geyer fest. Der DAX habe nun die Chance, diese Marke in den kommenden Tagen zu erreichen und zu überwinden.

Die Blicke der Anleger richteten sich bereits auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Am Abend wird das Protokoll der Sitzung der Fed von Mitte Dezember veröffentlicht. Die Aussicht auf Zinserhöhungen in den USA hat die jüngste Kursrally an den Aktienmärkten nicht gebremst. "Die Anleger freunden sich mehr und mehr mit dem Szenario einer weniger starken geldpolitischen Unterstützung in diesem Jahr an", schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger an den europäischen Aktienmärkten zeigten sich zur Wochenmitte freundlich gestimmt.

Der EuroSTOXX 50 hatte den Tag nur mit einem kleinen Zuwachs begonnen und diesen im Laufe des Tages noch ausgebaut. Bis zum Handelsende gewann er 0,56 Prozent auf 4.392,15 Indexeinheiten hinzu.

Die Börsen ließen sich damit von dem massiven Anstieg der Corona-Zahlen erneut nicht beeindrucken. "Die Omikron-Variante scheint an Schrecken verloren zu haben", merkte Analyst Christian Henke vom Broker IG an. "Im Augenblick wird dem mutierten Virus aufgrund der aktuellen Datenlage ein milder Krankheitsverlauf unterstellt." Die Angst davor, dass die Konjunktur Schaden nehmen werde, sei daher geschwunden. Der Fokus der Anleger richtete sich am Mittwoch außerdem bereits auf die Veröffentlichung des Fed-Protokolls der Dezember-Sitzung am Abend.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen zeigten sich zur Wochenmitte in Rot.

Der Dow Jones startete am Mittwoch etwas tiefer in die Sitzung, konnte zeitweise jedoch ins Plus drehen und dabei gar ein neues Rekordhoch aufstellen. Letztlich ging es dann jedoch 1,07 Prozent abwärts auf 36.407,11 Punkte. Der Techwerteindex NASDAQ Composite bewegte sich derweil ohne Unterbrechung auf rotem Terrain, nachdem er bereits etwas schwächer in den Handel gegangen war. Er verabschiedete sich mit einem Abschlag von 3,34 Prozent bei 15.100,17 Stellen.

Die vor Handelsstart veröffentlichten Zahlen des Jobdienstleisters ADP überraschten noch positiv: Im Dezember wurden 807.000 Stellen im Privatsektor geschaffen - fast doppelt so viele wie von Experten vermutet. Am Freitag wird dann aus den USA der offizielle Arbeitsmarktbericht erwartet.

"Alles steht und fällt mit der Entwicklung von COVID-19", zitierte dpa am Mittwoch die Privatbank Metzler. "Wird das Virus im positiven Sinne endemisch, steigen die Konjunkturhoffnungen begleitet von einer Fortsetzung der Hausse am Aktienmarkt", so die Experten.

Die Veröffentlichung des Fed-Protokolls der jüngsten Sitzung wirkte hingegen belastend auf die Börsen. Wie aus den Minutes hervorgeht, sei es möglich, dass eine wieder anziehende Konjunktur sowie eine zunehmende Inflation schon früher zu Zinserhöhungen führen könnte. Bisher war hatten sich Fed-Mitglieder lediglich für ein schnelleres Anziehen des Tapering ausgesprochen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Zur Wochenmitte konnten sich die asiatischen Indizes nicht für eine Richtung entscheiden.

In Japan gewann der Nikkei schlussendlich leicht um 0,10 Prozent auf 29.332,16 Einheiten.

Während der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland bis Handelsende 1,02 Prozent auf 3.595,18 Punkte abgab, büßte der Hang Seng in Hongkong 1,64 Prozent auf 22.907,25 Zähler ein.

Am Mittwoch kam es in Asien in vielen Fällen zu Gewinnmitnahmen. Beobachter verwiesen auf die in Erwartung baldiger Zinserhöhungen der Federal Reserve gestiegenen US-Anleiherenditen. Diese hatten am Vortag an der Wall Street insbesondere den Technologiesektor belastet, denn die Aktien stark wachstumsorientierter Unternehmen gelten als besonders zinsreagibel. Letztlich könnten die hohen US-Zinsen auch dazu führen, dass Anleger verstärkt Geld aus Asien abzögen, geben Marktteilnehmer zu bedenken.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
14.500,30
DAX Chart
33.200,20
DOW JONES Chart
3.179,04
TecDAX Chart
12.678,90
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
05.01.2022
00:00
Gesamte Fahrzeugverkäufe
05.01.2022
00:50
Geldbasis (Jahr)
05.01.2022
01:30
ANZ Stellenanzeigen
05.01.2022
01:30
Markit Einkaufsmanagerindex Herstellung
05.01.2022
02:01
Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz200,45
1,29%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)2081,50
3,10%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon2125,00
1,38%
Amazon Jahreschart
Analog Devices Inc.150,38
0,93%
Analog Devices Jahreschart
Apple Inc.138,90
3,56%
Apple Jahreschart
AT&T Inc. (AT & T Inc.)19,79
-1,17%
AT&T Jahreschart
BASF51,11
1,31%
BASF Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. B295,80
1,30%
Berkshire Hathaway Jahreschart
BioNTech (ADRs)155,00
4,73%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG80,41
0,51%
BMW Jahreschart
BNP Paribas S.A.53,30
3,64%
BNP Paribas Jahreschart
BYD Co. Ltd.32,51
0,02%
BYD Jahreschart
BYD Electronic Co Ltd1,84
0,33%
BYD Electronic Jahreschart
Canoo3,22
5,23%
Canoo Jahreschart
China Evergrande Group0,18
0,00%
China Evergrande Group Jahreschart
Cisco Inc.42,31
-0,20%
Cisco Jahreschart
Commscope Holding Co Inc6,85
5,38%
Commscope Jahreschart
Continental AG70,74
1,06%
Continental Jahreschart
Corning Inc.32,18
2,73%
Corning Jahreschart
Covestro AG42,07
0,62%
Covestro Jahreschart
Deere & Co. (John Deere)330,30
1,63%
DeereCo (John Deere) Jahreschart
Dell Technologies45,33
18,91%
Dell Technologies Jahreschart
Deutsche Bank AG10,46
0,00%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Börse AG162,45
-0,73%
Deutsche Börse Jahreschart
E.ON SE9,72
-1,84%
EON Jahreschart
ElringKlinger AG7,57
1,95%
ElringKlinger Jahreschart
EVOTEC SE26,05
5,51%
EVOTEC Jahreschart
Fisker9,86
4,17%
Fisker Jahreschart
Ford Motor Co.12,01
-2,64%
Ford Motor Jahreschart
Fortum Oyj17,71
0,03%
Fortum Jahreschart
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.56,64
-0,14%
Fresenius Medical Care Jahreschart
Fujitsu Ltd.136,80
0,00%
Fujitsu Jahreschart
GameStop Corp121,22
0,21%
GameStop Jahreschart
General Motors35,24
5,08%
General Motors Jahreschart
GLOBALFOUNDRIES INC Registered Shs54,78
1,59%
GLOBALFOUNDRIES Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA65,60
0,23%
HELLA Jahreschart
Hitachi Ltd.48,59
0,52%
Hitachi Jahreschart
Honda Motor Co. Ltd.23,22
1,66%
Honda Motor Jahreschart
HP Inc (ex Hewlett-Packard)35,00
5,64%
HP Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd89,00
-25,83%
Hyundai Motor Jahreschart
Iberdrola SA11,27
-1,49%
Iberdrola SA Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)129,84
2,08%
IBM Jahreschart
II-VI Inc.54,90
4,79%
II-VI Jahreschart
Infineon AG28,92
4,10%
Infineon Jahreschart
Intel Corp.41,44
1,91%
Intel Jahreschart
Lenovo Group Ltd.0,89
2,30%
Lenovo Group Jahreschart
LG Electronics Inc102000,00
-0,49%
LG Electronics Jahreschart
Li Auto Inc (A) (spons. ADRs)21,80
4,31%
Li Auto A Jahreschart
Lucid18,50
2,88%
Lucid Jahreschart
Lumentum Holdings Inc78,78
-1,06%
Lumentum Jahreschart
Magna Inc58,48
1,92%
Magna Jahreschart
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)66,00
1,03%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Jahreschart
Merck KGaA178,50
2,03%
Merck Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)180,96
1,63%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Microchip Technology Inc.64,27
1,82%
Microchip Technology Jahreschart
Microsoft Corp.252,70
1,67%
Microsoft Jahreschart
Moderna Inc135,36
8,29%
Moderna Jahreschart
Nanya New Material Technology Co., Ltd. Registered Shs -A-Nanya New Material Technology A Jahreschart
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Nestlé Jahreschart
Netflix Inc.181,50
2,07%
Netflix Jahreschart
NIO15,18
2,85%
NIO Jahreschart
NVIDIA Corp.175,04
3,92%
NVIDIA Jahreschart
NXP Semiconductors N.V.182,00
1,11%
NXP Semiconductors Jahreschart
ON Semiconductor Corp.54,62
-2,72%
ON Semiconductor Jahreschart
Panasonic Corp.8,56
-0,07%
Panasonic Jahreschart
Pfizer Inc.50,00
-1,86%
Pfizer Jahreschart
QUALCOMM Inc.130,00
3,49%
QUALCOMM Jahreschart
Renault S.A.25,34
-0,14%
Renault Jahreschart
Rivian Automotive30,96
5,92%
Rivian Automotive Jahreschart
Samsung2210,00
-3,07%
Samsung Jahreschart
Sanofi S.A.102,28
-0,43%
Sanofi Jahreschart
SAP SE93,71
1,97%
SAP Jahreschart
Sartorius AG Vz.354,20
3,42%
Sartorius vz Jahreschart
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,67
-1,86%
Shell (ex Royal Dutch Shell) Jahreschart
Siemens AG121,94
3,36%
Siemens Jahreschart
Siemens Energy AG17,59
0,72%
Siemens Energy Jahreschart
Siemens Healthineers AG55,40
2,74%
Siemens Healthineers Jahreschart
Sono Motors2,94
10,53%
Sono Motors Jahreschart
Sony Corp.84,80
1,17%
Sony Jahreschart
Stabilus S.A.48,45
1,79%
Stabilus Jahreschart
Stellantis13,75
3,21%
Stellantis Jahreschart
STMicroelectronics N.V.36,39
1,80%
STMicroelectronics Jahreschart
Swiss Re AG
0,00%
Swiss Re Jahreschart
Tata Motors Ltd429,60
2,12%
Tata Motors Jahreschart
TeamViewer12,63
-0,36%
TeamViewer Jahreschart
Tesla705,90
6,76%
Tesla Jahreschart
Texas Instruments Inc. (TI)166,00
4,00%
Texas Instruments Jahreschart
thyssenkrupp AG8,62
1,82%
thyssenkrupp Jahreschart
Toyota Motor Corp.15,64
0,58%
Toyota Motor Jahreschart
TUI2,21
-0,09%
TUI Jahreschart
Uniper24,22
-0,41%
Uniper Jahreschart
Volkswagen (VW) St.192,45
-0,72%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Volvo AB (B)16,08
0,07%
Volvo (B) Jahreschart
Volvo Car7,40
-5,32%
Volvo Car Jahreschart
Xpeng22,50
1,90%
Xpeng Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln