finanzen.net
05.06.2019 15:55

Deutsche Bank-Aktie im Fokus: Auf der Suche nach der Wundermedizin

Hoffnungslos?: Deutsche Bank-Aktie im Fokus: Auf der Suche nach der Wundermedizin | Nachricht | finanzen.net
Hoffnungslos?
Folgen
In der Dauerkrise der Deutschen Bank verlieren selbst gutmeinende Experten zunehmend die Hoffnung.
Werbung
Steigende Erträge sind außer Sichtweite, und die geplanten Einschnitte im Investmentbanking dürften so viel Geld kosten, dass das Management schon eine Kapitalerhöhung durchgespielt haben soll. Markige Ankündigungen von Bankchef Christian Sewing bei der Hauptversammlung konnten die Aktionäre bisher nicht überzeugen. Was beim Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI DER DEUTSCHEN BANK:

Deutschlands größtes Kreditinstitut schafft es seit Jahren nicht, richtig Tritt zu fassen. Der Aktienkurs ist im Keller, die Dividende dürftig, das Image nach etlichen Skandalen und Rechtsverstößen schwer beschädigt. Die Bank sitzt auf hohen Fixkosten, ihre Computersysteme sind nicht auf der Höhe der Zeit. Und während das Institut in seiner Privat- und Firmenkundenbank vorankommt und Geld verdient, brachten die hochbezahlten Investmentbanker dem Haus jüngst nur Verluste ein.

Nachdem sich auch die angedachte Fusion mit der Commerzbank zerschlagen hat, will Vorstandschef Sewing das eigene Haus jetzt radikal entrümpeln. "Wir sind zu harten Einschnitten bereit", sagte der Manager bei der Hauptversammlung im Mai. Rund ein Jahr nach seinem Amtsantritt und dem ersten Sparprogramm kündigte er damit weitere Kürzungen an. Im Fokus: das zuletzt verlustreiche Kapitalmarktgeschäft. Sewing will das Institut "konsequent auf die profitablen und wachsenden Bereiche ausrichten, die für unsere Kunden besonders relevant sind".

Was das genau bedeutet, ließ der Manager noch offen. Allerdings soll das Investmentbanking, das vor der Finanzkrise mit Milliardengewinnen glänzte, nur noch solche Geschäfte machen, die ausreichend Gewinn abwerfen oder als Dienstleistung für andere Segmente wichtig sind. Allein: Die Abwicklung der verlustreichen Bereiche käme die Bank zunächst teuer zu stehen. Nachdem mehrere Medien berichtet hatten, dass das Management zu diesem Zweck eine Kapitalerhöhung durchspiele, meldete das "Handelsblatt" Ende Mai, dass die Bankführung lieber den Eigenkapitalpuffer verkleinern würde.

Denn eine Kapitalerhöhung könnte das Verhältnis zu den gebeutelten Aktionären noch stärker vergiften. Bei der Hauptversammlung verpassten die Anteilseigner Aufsichtsratschef Paul Achleitner bereits einen Denkzettel, indem sie ihn nur mit knapp 72 Prozent entlasteten. Sewing schnitt kaum besser ab. Der Druck auf die Bankführung bleibt also hoch. Ein gewöhnlich gut informierter Branchenkenner geht davon aus, dass das Management schon in wenigen Wochen sein Konzept vorlegen wird.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Dass Sewing aber ein Wundermittel findet, das die dahinsiechende Bank wieder auf die Beine bringt, erwarten Analysten kaum. Von den 19 im dpa-AFX Analyser erfassten Branchenexperten scheinen die meisten ihren Glauben an die Deutsche Bank bereits verloren zu haben. Elf Analysten raten den Anlegern, die Aktien zu verkaufen, gerade einmal acht empfehlen, sie zu halten. Und eine Kaufempfehlung spricht gar keiner mehr aus. Und das, obwohl ihr durchschnittliches Kursziel mit 7,34 Euro fast 20 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt, der jüngst wieder neue Tiefen ausgetestet hat.

Analyst Alevizos Alevizakos von der britischen Investmentbank HSBC bemängelt vor allem die langsamen Fortschritte bei der bisherigen Sanierung der Deutschen Bank. Dies mache die Lage des Instituts noch schlimmer. Alevizakos hält es dennoch für ratsam, die Aktie weiterhin zu halten. Sein Kollege Eoin Mullany von der Privatbank Berenberg sieht hingegen keinen Grund, die Aktie der Deutsche Bank zu besitzen - auch wenn sie an der Börse deutlich unter ihrem Buchwert gehandelt wird.

Der einflussreiche JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein ist etwas optimistischer. Er habe das Gefühl, dass Sewing die Herausforderung annehme und zur Tat schreite. Abouhossein rechnet weder mit einer Kapitalerhöhung noch damit, dass das Institut im größeren Stil problematische Vermögenswerte in eine Bad Bank auslagert. Um auf eine Eigenkapitalrendite von 5 bis 6 Prozent zu kommen, müsse sich die Bank aber nicht nur von unrentablen Teilen des Kapitalmarktgeschäfts trennen. Das Management müsse die jährlichen Kosten im Gesamtkonzern um mehr als eine Milliarde Euro senken.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Das seit Jahren anhaltende Trauerspiel um die Deutsche-Bank-Aktie testet seit Monaten immer neue Tiefpunkte aus. War ihr Kurs im Dezember erstmals unter die Marke von 7 Euro gefallen, ging es ausgerechnet am Tag der Hauptversammlung im Mai sogar bis auf 6,35 Euro nach unten. Dabei hatten die Fusions-Spekulationen während der Gespräche mit der Commerzbank den Kurs zeitweise über die Schwelle von 8 Euro gewuppt.

Doch auch die 6-Euro-Grenze konnte den Fall zuletzt nicht stoppen. Anfang der Woche erreichte der Kurs mit 5,80 Euro einen neuen Tiefststand, eroberte die 6-Euro-Marke aber am Dienstag wieder zurück. Dennoch ist die Deutsche Bank an der Börse insgesamt derzeit keine 13 Milliarden Euro mehr wert. Seit ihrem Rekordhoch kurz vor der Finanzkrise hat die Aktie des DAX-Konzerns mehr als 90 Prozent ihres Werts eingebüßt. Seit Sewings Arbeitsbeginn als Vorstandschef vor gut einem Jahr beläuft sich der Kursverlust auf fast die Hälfte.

/stw/kro/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Martynova Anna / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.07.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
29.07.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.07.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
BASFBASF11