11.03.2021 17:54

K+S lässt nach Milliardenverlust die Dividende ausfallen - K+S-Aktie gewinnt

Kalidüngerpreise niedrig: K+S lässt nach Milliardenverlust die Dividende ausfallen - K+S-Aktie gewinnt | Nachricht | finanzen.net
Kalidüngerpreise niedrig
Folgen
Ein schwaches Geschäft mit Auftausalz wegen des milden Winteranfangs hat den Dünger- und Salzkonzern K+S zum Jahresende hin belastet.
Werbung
Zudem litt der Konzern 2020 unter niedrigen Preisen für Kalidünger. Fast zwei Milliarden Euro musste K+S auch wegen trüberer als zuvor gedachter Düngerpreis-Perspektiven abschreiben. Eine Dividende für 2020 wird es nicht geben.

Der Umsatz fiel im vergangenen Jahr um 9 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, wie der Kasseler Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) knickte - wie seit Dienstag bekannt - um fast ein Drittel auf knapp 445 Millionen Euro ein. Analysten erhofften sich von den kompletten Zahlen nun den Grund für das überraschend schwache Abschneiden im Schlussquartal, hatten aber bereits das Streusalzgeschäft auf dem Zettel. Zudem schlugen 2020 Kosten im Zusammengang mit der Corona-Pandemie in Höhe von 40 Millionen Euro zu Buche.

Auch der bereits am Dienstag veröffentlichte Gewinnausblick für 2021 hatte enttäuscht, was die Aktien nach entsprechenden Analystenkommentaren aber erst zur Wochenmitte um fast zehn Prozent nach unten zog. Dabei hatten die Anleger am Dienstagnachmittag noch positiv auf das Testat des Jahresabschlusses durch die Wirtschaftsprüfer reagiert. Denn: K+S betrachtet dank diesem den von der Bafin erhobenen Verdacht zu niedriger und verspäteter Abschreibungen auf sein Düngergeschäft vergangenen Herbst als entkräftet.

Im Herbst hatte K+S rund zwei Milliarden Euro in der operativen Einheit "Europe+" abgeschrieben. Als Gründe nannte der Konzern niedrigere Annahmen zur langfristigen Kalipreisentwicklung und höhere Annahmen zum Kapitalkostensatz. Im Februar gab der Konzern dann einen Verdacht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) bekannt, demzufolge die Milliardenabschreibung eventuell zu niedrig gewesen und zu spät erfolgt sein könnte. Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) nimmt daher derzeit noch den Konzernabschluss 2019 sowie den Halbjahresabschluss 2020 unter die Lupe.

In dem vom Abschlussprüfer Deloitte testierten Jahresabschluss fiel die Sonderabschreibung mit 1,86 Milliarden Euro nun rund 140 Millionen Euro niedriger aus als im Herbst angekündigt. Für 2020 bedeutet das einen bereinigten Konzernverlust von rund 1,8 Milliarden Euro. Eine Dividende wird es daher nicht geben, nachdem für das vorangegangene Geschäftsjahr zumindest 4 Cent je Aktie geflossen waren.

Für das neue Jahr rechnet Konzernchef Burkhard Lohr auch wegen der jüngsten Erholung der Düngerpreise mit einem höheren operativen Ergebnis. Für das Ebitda des fortgeführten Geschäfts kalkuliert der Manager, wie schon bekannt ist, mit 440 bis 540 Millionen Euro. Darin enthalten ist allerdings ein einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln. Die Summe wird mit Abschluss der Transaktion im Sommer erwartet.

Zum Vergleich: Für das fortgeführte Geschäft ergibt sich für 2020 ein operativer Gewinn von rund 267 Millionen Euro. Dabei ist das amerikanische Salzgeschäft ausgeklammert, das der Konzern wegen Geldnot an die Industrieholding Stone Canyon verkauft. Der Deal soll spätestens im Sommer 2021 abgeschlossen werden und dank einer Wechselkursabsicherung für einen Zahlungseingang von 2,5 Milliarden Euro sorgen.

Nach dem Verkauf wird dann auch der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand (Chief Operating Officer) Mark Roberts, der auch Chef der amerikanischen Morton Salt ist, die K+S verlassen und für Stone Canyon arbeiten. Ab dem ersten April wird daher Holger Riemensperger als Chief Operating Officer in den K+S-Vorstand aufrücken.

Im frühen XETRA-Handel ging es für die K+S-Aktie zeitweise noch abwärts. Bis zum Handelsende konnte die sie jedoch um 2,61 Prozent auf 9,29 Euro zulegen.

/mis/men

KASSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2021K+S buyKepler Cheuvreux
03.05.2021K+S addBaader Bank
26.04.2021K+S HoldWarburg Research
20.04.2021K+S addBaader Bank
20.04.2021K+S addBaader Bank
03.05.2021K+S buyKepler Cheuvreux
03.05.2021K+S addBaader Bank
20.04.2021K+S addBaader Bank
20.04.2021K+S addBaader Bank
07.04.2021K+S addBaader Bank
26.04.2021K+S HoldWarburg Research
14.04.2021K+S NeutralUBS AG
24.03.2021K+S HoldWarburg Research
16.03.2021K+S HaltenDZ BANK
12.03.2021K+S NeutralUBS AG
13.04.2021K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.02.2021K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
11.01.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln