Kritik an Microsoft

Elon Musk vs. Microsoft: Ärger um automatische Kontoerstellung

05.03.24 23:19 Uhr

Elon Musk mit Kritik an Microsoft: Ärger wegen automatischer Kontoerstellung | finanzen.net

Elon Musk, CEO von Tesla, hat öffentlich über technische Probleme mit einem neuen Laptop gesprochen und sich dabei direkt an Microsofts CEO Satya Nadella gewandt. Musk bemängelte, dass er zur Einrichtung des Laptops ein Microsoft-Konto erstellen sollte und äußerte Bedenken über den Zugang von Microsofts KI zu seinem Computer.

Werte in diesem Artikel
Aktien

395,95 EUR -3,20 EUR -0,80%

161,86 EUR -1,68 EUR -1,03%

• Musk kritisiert Zwang zum Microsoft-Konto
• Bedenken bezüglich Künstlicher Intelligenz
• Microsoft-CEO weist Vorwürfe zurück

Neuer Laptop für Elon Musk

Elon Musk, CEO von Tesla, hat kürzlich für Aufsehen gesorgt, als er öffentlich über technische Probleme mit seinem neuen Laptop sprach. In einem Beitrag auf der Plattform X ließ Musk seinem Ärger freien Lauf und richtete seine Beschwerden direkt an den CEO von Microsoft, Satya Nadella.

Der Grund für Musks Unmut war, dass er bei der Einrichtung seines neuen Laptops, welcher mit dem populären Microsoft-Betriebssystem Windows ausgestattet ist, dazu aufgefordert wurde, ein Microsoft-Konto zu erstellen. Musk äußerte Bedenken, dass dies einer Künstlichen Intelligenz Zugriff auf seinen Computer geben würde. Obwohl einige Nutzer darauf hinwiesen, dass es möglich sei, diesen Schritt zu überspringen, blieb Musk bei seiner Kritik.

Automatische Kontoerstellung erfolgreich umgangen

Trotzdem gelang es Musk schließlich, die Kontoerstellung zu umgehen, indem er die WLAN-Verbindung trennte. Während der Einrichtung ließ Musk den Laptop dementsprechend offline und konnte so die automatische Kontoerstellung umgehen. Doch die Angelegenheit ließ ihn nicht los. Am nächsten Tag wandte sich Musk via X erneut an Nadella und bat darum, den Prozess der Kontoerstellung zu vereinfachen. Insbesondere bemängelte er, dass es nicht möglich war, eine Geschäfts-E-Mail-Adresse zu verwenden, was für ihn relevant war, da er ausschließlich solche besitzt.

Musk kritisiert Partnerschaft von Microsoft und OpenAI

Musks öffentliche Kritik an Microsoft ist nicht neu. Bereits in der Vergangenheit hatte er die Partnerschaft von Microsoft mit OpenAI, dem Entwickler von ChatGPT, kritisiert. Nadella hatte jedoch Musks Behauptungen, dass Microsoft OpenAI kontrolliere, im Rahmen eines CNBC-Interviews zurückgewiesen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Microsoft

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Microsoft

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com, Jeff Vespa/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
10.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
09.04.2024Tesla NeutralUBS AG
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
06.04.2024Tesla NeutralUBS AG
03.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
28.03.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
27.03.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
10.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
09.04.2024Tesla NeutralUBS AG
06.04.2024Tesla NeutralUBS AG
02.04.2024Tesla NeutralUBS AG
14.03.2024Tesla NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
03.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.03.2024Tesla UnderperformBernstein Research
26.01.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2024Tesla VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"