+++ Gut versichert im Eigenheim - Erfahren Sie hier mehr zur Risikolebensversicherung +++-w-
23.03.2022 15:47

Daimler Truck-Aktie unter der Lupe: Ziele schon auf dem Prüfstand

Kurz nach Börsendebüt: Daimler Truck-Aktie unter der Lupe: Ziele schon auf dem Prüfstand | Nachricht | finanzen.net
Kurz nach Börsendebüt
Folgen
Der Lkw- und Bushersteller Daimler Truck ist seit Dezember auf eigene Füße gestellt.
Werbung
Das könnte ihm gegenüber Mercedes-Benz - dem in der Allgemeinheit bekannteren Teil des ehemaligen Daimler-Konzerns - zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen, auch und gerade an der Börse. Die besten Startbedingungen hat der Weltmarktführer bei schweren Lkw nicht gerade, das Management hat sich aber ambitionierte Ziele gesetzt. Was das Unternehmen vor der Bilanzpressekonferenz an diesem Donnerstag (24. März) umtreibt, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

DAS IST LOS IM UNTERNEHMEN:

Einen ersten Erfolg kann Daimler Truck-Chef Martin Daum schon verbuchen: Wie in den Plänen zur Aufspaltung vorgesehen, ist der Nutzfahrzeughersteller seit dieser Woche im Leitindex DAX an der Frankfurter Börse notiert. Das war den Investoren auch so in Aussicht gestellt worden, als der ehemalige Daimler-Konzern - heute Mercedes-Benz - die Daimler-Truck-Anteile im Dezember via Spin-Off zum größeren Teil an die Aktionäre verteilte. 35 Prozent der Aktien gehören noch Mercedes-Benz, 5 Prozent davon einem Pensionsfonds des Konzerns. Eine harte Haltefrist für die Papiere läuft 12 Monate seit Börsengang, eine erweiterte 36 Monate.

Daimler Truck hat sich im Zuge der Abspaltung vom ehemaligen Mutterkonzern auf einem Investorentag im November bereits eine Reihe an Unternehmenszielen gesetzt, darunter auch schon für 2022. Diese könnten nach Analystenmeinung schon wieder auf der Kippe stehen. Im abgelaufenen Jahr kam das Unternehmen nach einem schwachen vierten Quartal nur auf rund 455 000 abgesetzte Lkw und Busse - das war zwar ein Fünftel mehr als im sehr schwachen ersten Corona-Jahr 2020, aber auch am unteren Ende der ausgerufenen Verkaufsziele. Der Chipmangel schlug dem Konzern dabei stark ins Kontor.

Der Ausbruch des Ukraine-Kriegs mit seinen möglichen Folgen auf die Rohstoffversorgung und Energiepreise kommt nun noch hinzu. In Russland stellte das Unternehmen seine Geschäfte mittlerweile ein, wie viele andere Firmen aus der Branche auch.

Wie genau das vergangene Jahr am Ende auch ausgefallen ist: Anleger werden genau beobachten, wie sich der Konzern in seinem ersten vollen Jahr der Unabhängigkeit am Kapitalmarkt schlägt. Finanzchef Jochen Goetz ging im November von stabilen Märkten für Schwerlaster in den USA und Europa aus. Umsatz und bereinigtes operatives Ergebnis hätten damit deutlich steigen sollen. Die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern im Fahrzeuggeschäft sollte 7 bis 9 Prozent betragen und damit auch etwas höher liegen als die Planungen für 2021. Wie genau sich die Liefersituation bei Halbleitern und die Verwerfungen durch den Ukraine-Krieg auf die Pläne auswirken, dürfte das Management am Donnerstag erläutern.

Mittelfristig will Daimler Truck vor allem robuster werden, was schwache Marktphasen angeht. Wie früher auch beim Pkw-Konzernteil Mercedes-Benz bemängeln Analysten seit langem eine zu hohe Kostenbasis vor allem in Europa. Unternehmenschef Daum will daher an der Kostenschraube drehen.

Die Fixkosten sollen zwischen 2019 und 2023 um 15 Prozent sinken. Das soll es dem Unternehmen ermöglichen, künftig auch bei schlechten Rahmenbedingungen im Fahrzeuggeschäft eine operative Umsatzrendite von 6 bis 7 Prozent einzufahren. In guten Marktphasen sollen es dann prozentual zweistellige Margen sein. Die Renditeperle ist dabei das Geschäft in Nordamerika. Aus der starken Stellung mit seinen dortigen Lkw-Marken Freightliner und Western Star sowie dem Bushersteller Thomas Built ziehen die Schwaben auch weltweit ihren Führungsanspruch bei schweren Nutzfahrzeugen.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Erwann Dagorne von der britischen Barclays-Bank erwartet, dass die operative Marge wegen des schwachen Abschneidens im Schlussquartal unter Druck gekommen ist. Die Zahl der unfertigen Trucks liege immer noch recht hoch, was für eine reduzierte Profitabilität spreche. Er geht nur von 6,1 Prozent operativer Marge im Gesamtjahr im Fahrzeuggeschäft aus, was dem unteren Ende der Prognosespanne entspricht.

Für das laufende Jahr rechnet DZ-Bank-Experte Michael Punzet mit einer Änderung der Prognose. Zwar könnte das Unternehmen aus seiner Sicht vom hohen Auftragsbestand profitieren. Die Liefer- und Logistikprobleme sowie gestiegene Kosten infolge des Ukraine-Konflikts sollten Produktion und Absatz jedoch weiter belasten. Den Umsatz- und Ergebnisanteil in und mit Russland schätzt der Experte auf unter 5 Prozent.

Die von Bloomberg in den vier Wochen bis Dienstag befragten Analysten rechnen beim Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern im vergangenen Jahr auch dank positiver Sondereffekte mit 3,5 Milliarden Euro. Den Umsatz erwarten die Experten bei gut 39,5 Milliarden Euro und damit etwas über der in Aussicht gestellten Spanne.

Die 16 von dpa-AFX erfassten Analystenmeinungen zu Daimler Truck seit dem Börsengang sind durchweg positiv - 15 Mal lautet die Empfehlung, das Papier zu kaufen. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei gut 42 Euro.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktien starteten im Handel am 10. Dezember bei 28 Euro. In den ersten Wochen kletterten die Papiere um rund ein Viertel, ihr Hoch markierten sie Mitte Januar bei 35,755 Euro. Mit der Verschärfung der Krise in Osteuropa und schließlich dem Kriegsausbruch fielen sie aber deutlich ab.

Am Mittwoch liegt der Kurs bei rund 24 Euro. Damit wird Daimler Truck an der Börse noch mit rund 20 Milliarden Euro bewertet. Rivale TRATON (MAN, Scania, Navistar), der zu knapp 90 Prozent dem Volkswagen-Konzern gehört, kommt derzeit mit 9,3 Milliarden Euro Börsenwert knapp auf die Hälfte.

/men/jcf/jha/

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Daimler Truck
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Daimler Truck
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Daimler Truck AG

Nachrichten zu Daimler Truck

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler Truck

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.06.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
27.06.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK
28.06.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
27.06.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.06.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler Truck nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Ingmar Königshofen schaut sich im Trading-Seminar heute um 18 Uhr aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Ihnen spannende Empfehlungen. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen letztlich uneins -- Schaeffler-Holding baut Beteiligung an Vitesco aus -- Tesla-Auslieferungen gebremst -- US-Absatzdämpfer für VW, Audi, BMW

Euroraum-Erzeugerpreise steigen im Mai geringer als erwartet. Gerresheimer sichert sich neue Kreditlinie. Analyst kappt Kursziel für Shop Apotheke. Inflation in der Türkei klettert auf fast 79 Prozent. Deutsche Exporte sinken im Mai überraschend. Schneider Electric trennt sich von Russland-Geschäft. Henkel denkt über mehr Homeoffice nach. Porsche will auf E-Mobilität und eFuels setzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln