finanzen.net
19.12.2014 14:45
Bewerten
(1)

BASF-Aktie nach Aus für Gazprom-Deal unter Druck

Milliardendeal geplatzt: BASF-Aktie nach Aus für Gazprom-Deal unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Milliardendeal geplatzt
Der Stopp eines milliardenschweren Tauschgeschäftes mit dem russischen Gasriesen Gazprom hat die BASF-Aktionäre am Freitag verschreckt.
Analysten werten den im Zuge politischer Spannungen geplatzten Deal als Rückschlag für den Chemiekonzern, konnten der Entwicklung aber auch positive Seiten abgewinnen. Dennoch büßten die Titel der Ludwigshafener am Vormittag als einer der schwächsten Werte im DAX zeitweise rund 3 Prozent ein. Der deutsche Leitindex indes rückte um rund ein halbes Prozent vor.

Durch den eigentlich zum Jahresende geplanten Tausch hätte die BASF-Tochter Wintershall das bislang gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft vollständig an Gazprom übertragen. Dies hätte auch das Kasseler Gashandelsunternehmen Wingas betroffen. Gazprom hätte sich zudem mit 50 Prozent an der Wintershall Noordzee beteiligt. Im Gegenzug war die gemeinsame Erschließung von Gasfeldern in Westsibirien vorgesehen.

Das Aus für den geplanten Deal hängt mit den derzeit angespannten Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union (EU) zusammen. Die EU hatte Russland wegen des Ukraine-Konflikts mit scharfen Wirtschaftssanktionen belegt. Auch das bereits von Regierungen und Kartellbehörden abgesegnete Geschäft mit dem staatsnahen Gazprom-Konzern war wegen der russischen Rolle in der Krise in die Kritik geraten.

Angesichts dessen hätte man das Aus für den geplanten Deal zwar erwarten können, sagte ein Händler. Hilfreich für die Aktien sei dies dennoch nicht. Analysten zogen die entsprechenden Konsequenzen und überprüften ihre Bewertungsmodelle. Thomas Gilbert von der Schweizer Großbank UBS kassierte sogar seine Kaufempfehlung für die BASF-Papiere und strich sie zudem von einer Empfehlungsliste. Dies habe die Aktien zusätzlich unter Druck gesetzt, zumal der Experte zuvor als besonders optimistisch gegolten habe, sagte ein Händler.

Für Analyst Andreas Heine von der britischen Großbank Barclays passte der BASF-Gazprom-Deal nicht mehr zur gegenwärtigen politischen Lage. Dies sei ein Rückschlag für die Strategie der Ludwigshafener. Der Einfluss auf die Bewertung des Dax-Konzerns aber sollte begrenzt sein, da die Aktien wegen der Geschäfte in Russland bereits deutlich gelitten hätten, hofft er.

Gleichwohl hat der Stopp des Geschäfts auch Auswirkungen auf die BASF-Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) dürfte im laufenden Jahr daher nur noch "leicht" statt "deutlich" steigen, für 2013 wird das Ebit auf 7,1 Milliarden Euro nach unten korrigiert.

Immerhin: Analyst Michael Rae von der US-Investmentbank Goldman Sachs sieht das Ende des Geschäfts leicht positiv für die Aktien. Rae schätzt, dass Kosten für Exploration und Produktion in Höhe von knapp 1 Milliarde Euro wegfallen dürften.

Doch mit Blick auf die derzeitige Lage auf den Ölmarkt blickt Analyst Thorsten Strauß von der NordLB wiederum skeptisch in die Zukunft: "Wir gehen jedoch davon aus, dass die aktuelle Schwäche des Ölpreises das Ergebnis des laufenden und voraussichtlich auch des kommenden Jahres belasten wird."/la/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BASFDS92AJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS92AJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: BASF

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2019BASF NeutralUBS AG
08.11.2019BASF market-performBernstein Research
01.11.2019BASF buyDeutsche Bank AG
28.10.2019BASF HoldWarburg Research
25.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
01.11.2019BASF buyDeutsche Bank AG
25.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
25.10.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
18.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
12.11.2019BASF NeutralUBS AG
08.11.2019BASF market-performBernstein Research
28.10.2019BASF HoldWarburg Research
25.10.2019BASF NeutralUBS AG
25.10.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2019BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
AramcoARCO11
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
MedigeneA1X3W0
E.ON SEENAG99
BMW AG519000