11.03.2021 09:44

Munich Re nimmt weiteren Anstieg von Ransomware-Angriffen an

Online-Erpressung: Munich Re nimmt weiteren Anstieg von Ransomware-Angriffen an | Nachricht | finanzen.net
Online-Erpressung
Folgen
Der Rückversicherer Munich Re erwartet einen weiteren Anstieg der Online-Erpressung - mit steigenden Gefahren für die öffentliche Infrastruktur.
Werbung
"Ransomware ist nach wie vor für Cyberkriminelle mit Abstand das lukrativste Geschäftsmodell, sagte Martin Kreuzer, der Fachmann des Unternehmens für Cyberkriminalität. In einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse warnt das Unternehmen, dass bei Angriffen auf Stromnetze, medizinische Systeme oder Transportmanagement sogar Menschenleben gefährdet sein könnten.

"Ransomware" bezeichnet bösartige Verschlüsselungssoftware, mit der Hacker Computernetze lahmlegen, um anschließend für die Entsperrung hohe Summen zu erpressen. In Deutschland sind in den vergangenen Jahren unter anderem Dutzende von Krankenhäusern auf diese Weise angegriffen worden. International sind Fälle bekannt, in denen die Täter hohe zweistellige Millionensummen forderten. Verweigert eine attackierte Organisation die Zahlung, wird das ebenfalls teuer. Die Kosten durch Ausfallzeiten eines Netzes könnten ebenso hoch sein wie die gezahlten Lösegelder, heißt es in der Munich Re-Analyse. Weitere häufige Phänomene sind Datendiebstahl und Online-Betrug.

Wie hohe Schäden die Internetkriminalität weltweit anrichtet, ist unklar. Die Munich Re zitiert eine Schätzung des US-Unternehmens Cybersecurity Ventures, der zufolge die globalen Schäden jährlich um 15 Prozent wachsen und bis 2025 auf 10,5 Milliarden Dollar ansteigen könnten. "Mittlerweile sind Kits für bestimmte Arten von Attacken auf diesem Markt, die Kriminellen müssen gar nicht mehr selbst programmieren", sagte Kreuzer.

Nach FBI-Zahlen war in den USA allein im März 2020 die Zahl der Ransomware-Angriffe um fast 150 Prozent gestiegen. "COVID-19 wird unverändert in hohem Maß als Vehikel genutzt, um Cyberattacken zu starten, weil das Interesse daran sehr groß ist und sich dies nutzen lässt, um Malware zu verbreiten", sagte Kreuzer dazu.

"Mehr als neunzig Prozent aller Cyberangriffe starten immer noch mit einer ganz normalen Email. Verändert hat sich, dass die Angriffe immer spezialisierter werden." Ein Aspekt dabei sind echt aussehende Mails von Kriminellen, die ihre Adressaten persönlich ansprechen und sich als Vorgesetzte oder Geschäftspartner ausgeben, um Geld, Daten oder persönliche Informationen zu erschwindeln.

Die Munich Re geht davon aus, dass auch staatliche Hacker ihre Angriffe intensiviert haben. "COVID-19 ist wie eine Lupe, die zeigt, wie Nationalstaaten versuchen, Forschungsdefizite aufzuholen im Bereich Forschung und Entwicklung, insbesondere bei Impfstoff- und Medikamentenentwicklung", sagte Kreuzer. "Auch der Bereich Logistik und Impfstoffdistribution ist im Fadenkreuz. Meine Erwartung wäre, da werden wir auch noch Einiges in Zukunft sehen."

Um welche Staaten es sich handeln könnte, schreibt die Munich Re in der Analyse nicht. Besonders häufig genannt wird in diesem Zusammenhang China, zuletzt vergangene Woche im Zusammenhang mit einem groß angelegten internationalen Datenklau, den der US-Konzern Microsoft publik machte.

"Für alle Risikoträger ist es umso wichtiger, aus Vorfällen zu lernen und Cybersecurity-Trends, Bedrohungen und Schwachstellen zu erkennen", sagte Kreuzer. Die Munich Re bietet selbst Cyberversicherungen an und geht - wie die Wettbewerber der Münchner auch - von steigender Nachfrage aus. "Versicherer gestalten ihre Portfolios noch selektiver, wir erwarten von den Kunden die höchsten Sicherheitsstandards und unterstützen sie bei wirksamen Schutzmaßnahmen für eine erhöhte Resilienz und Abwehrbereitschaft."

/cho/DP/stw

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2021Microsoft buyJefferies & Company Inc.
28.04.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
28.04.2021Microsoft overweightBarclays Capital
28.04.2021Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.04.2021Microsoft kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2021Microsoft buyJefferies & Company Inc.
28.04.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
28.04.2021Microsoft overweightBarclays Capital
28.04.2021Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.04.2021Microsoft kaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

JETZT LIVE!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie jetzt live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX klettert zum Handelsschluss über 15.600 Punkte-Marke -- Kryptomarkt unter Druck -- K+S Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus, Tesla im Fokus

Bayer beantragt Zulassung für Copanlisib kombiniert mit Rituximab. Studie: Amazon wertvollste Marke - Chinesen holen auf. Software AG will weiter zukaufen. Studie: Corona-Krise schiebt Biotech-Branche an. Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Kommunale RWE-Aktionäre würden sich gegen Übernahme stemmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln