finanzen.net
01.06.2020 14:49

Amazon verschiebt Prime Day wohl auf September - die Folgen

Rückkehr zum Normalbetrieb: Amazon verschiebt Prime Day wohl auf September - die Folgen | Nachricht | finanzen.net
Rückkehr zum Normalbetrieb
Folgen
Der Amazon Prime Day dürfte in diesem Jahr auf den Herbst verschoben werden. Als Termin wird anscheinend grob der September angedacht. Das Unternehmen will wohl sein Geschäft zuerst wieder in normale Bahnen lenken, nachdem die Corona-Pandemie auch vor dem Handelsriesen nicht Halt machte.
Werbung
• Auch Amazon bekommt Corona-Krise zu spüren
• Umstellung in Logistikzentren: Priorisierung von essenziellen Produkten
• Rückkehr zum Normalbetrieb vor Amazon Prime Day

Die Corona-Pandemie sorgte in diesem Jahr bereits für reichlich Turbulenzen in der Wirtschaft. Auch am Handelsgiganten Amazon geht die Krise nicht spurlos vorbei. Das Unternehmen konnte zwar einerseits vom "Stay-at-Home-Trend" und "Social Distancing" profitieren, andererseits war selbst ein Unternehmen von dieser Größe nicht auf die Situation, wie sie sich darstellte, vorbereitet. Nun dürfte Amazon versuchen Normalität einkehren zu lassen, bevor das Unternehmen die Kunden wieder mit einem seiner beliebten Angebote, dem Amazon Prime Day, lockt.

Amazon reagiert schnell auf neue Situation

Bereits Anfang des Jahres sprach sich die Nachricht einer neuartigen Lungenerkrankung, die in China ausgebrochen war, herum, doch vielerorts schien das Problem für die Menschen noch weit entfernt. Als mit dem Beginn des Frühjahrs dann allmählich den Menschen weltweit bewusst wurde, wie rasend schnell die Corona-Pandemie sich ausbreitet, brach - zumal einige Länder nach und nach Beschränkungen des öffentlichen Lebens einführten - teils Panik aus. Und so ergaben sich Bilder, die kaum einer kannte, von Menschen mit Atemschutzmasken auf der Straße, leeren Supermarktregalen, öffentlichen Flächen, die menschenleer waren. Doch nicht nur vor Ort, in Supermärkten und Drogerien neigten sich die Lagerbestände dem Ende, auch bei Amazon waren die gefragtesten Produkte wie Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken schnell ausverkauft oder nur noch mit langen Lieferzeiten erhältlich. Darum stellte der Handelsriese so Einiges um und versuchte seit März, die von den Kunden stark nachgefragten, essenziellen Produkte mit höchster Priorität in seinen Logistikzentren einzulagern.

Umstellung: Zurück auf Normalbetrieb

Nachdem Amazon also in den Krisenmodus umgeschwenkt hat, dürfte das Unternehmen allmählich - während die Beschränkungen in vielen Ländern wieder gelockert werden und die Wirtschaft hochfährt - damit beschäftigt sein, wieder in den Normalbetrieb zurückzufinden. Da die Logistikzentren und Liefernetzwerke allerdings durch die Corona-Krise stark ausgelastet sind, dürfte der Handelsgigant, einem Bericht des WSJ zufolge, seinen Amazon Prime Day, der für eine zusätzliche Belastung sorgen würde, in diesem Jahr auf den Herbst verschieben, um zuvor seine Lager wieder auf vor-Corona-Niveau aufzustocken. Bereits Anfang April hatte Reuters berichtet, dass Amazon den Prime Day, der seit seinem Start 2015 immer im Juli stattfand - um die Umsätze in den schwächeren Sommermonaten zu steigern - um mindestens einen Monat verschieben würde. Die Nachrichtenagentur habe internen Meeting-Notizen zudem entnommen, dass die Verschiebung des Prime Days für das Unternehmen nicht ohne Folgen bleibe.

Was Amazon das Verschieben des Prime Days kostet

In den Notizen, die Reuters gesichtet hat, habe General Counsel David Zapolsky geschrieben, dass das Unternehmen womöglich früher für sein Event Werbung machen müsse, "was schwierig sein wird, wenn wir Kapazitätsengpässe haben". Das Verschieben des Amazon Prime Days könnte Amazon, aufgrund von überschüssigen Geräten, die womöglich mit einem Rabatt verkauft werden müssten, demnach wohl 100 Millionen Dollar kosten - im Worst Case könnte es das Unternehmen wohl gar bis zu 300 Millionen Dollar kosten.

Wann das Event letztendlich stattfindet und wie heftig die Auswirkungen dieser Verschiebung dann tatsächlich sind, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, Frank Gaertner / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
03.07.20
Amazon: Immer höher (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien letztlich in Grün -- Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen -- MTU will Belegschaft verkleinern -- Wirecard, Commerzbank, Gerresheimer im Fokus

Rheinmetall erhält Großauftrag aus China. EU und CureVac vereinbaren Darlehen über 75 Millionen Euro. E.ON fordert Quote für grünen Wasserstoff. Uber einigt sich anscheinend mit Postmates auf Übernahme. Air Products und thyssenkrupp kooperieren bei grünem Wasserstoff. Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747