finanzen.net
14.05.2013 17:20

Commerzbank verschleudert neue Aktien

Commerzbank-Aktionäre brauchen starke Nerven. Bei der angekündigten Kapitalerhöhung platziert die Bank ihre neuen Aktien zu einem Preis von 4,50 Euro und damit am untersten Ende der Erwartungen.
Die Beteiligung der Altaktionäre wird deutlich stärker verwässert als befürchtet. Im Vergleich zum Schlusskurs vom Montag beträgt der Abschlag mehr als 50 Prozent.

Insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro will sich die Commerzbank am Finanzmarkt beschaffen, um die stillen Einlagen vom Bankenrettungsfonds Soffin und dem Versicherungskonzern Allianz abzulösen.

Der theoretische Preis für die alten Commerzbank-Aktien ex Bezugsrecht, der sogenannte "TERP", liegt nach dem nun vorgelegten Angebot bei 7,28 Euro, wie es im Handel heißt. Der theoretische Wert für das Bezugsrecht beträgt 2,65 Euro. Sobald die jungen Aktien getrennt vom Bezugsrecht gehandelt werden, dürfte dies zu einem Kursabschlag von 26,7 Prozent führen.

Am Dienstag verliert die "alte" Commerzbank-Aktie noch einmal deutlich, nachdem sie schon am Montag mit Spekulationen über die Konditionen der Kapitalerhöhung um fast 5 Prozent auf 9,93 Euro abgestürzt war.

Im frühen Handel sinkt der Commerzbank-Kurs um 2,8 Prozent auf 9,66 Euro. Seit Amtsantritt von Vorstandschef Martin Blessing hat die Aktie bereits knapp 95 Prozent ihres Wertes eingebüßt.

Im Tagesverlauf könnte sich die Entwicklung allerdings stabilisieren. Zu diesem niedrigen Preis werden die Aktien weggehen wie warme Semmeln, erwarten Börsianer. Anleger müssen in den nächsten Tagen allerdings damit rechnen, dass kurzfristig ausgerichtete Händler, darunter auch Hedgefonds, mit ihren Spekulationen heftige Kursveränderungen provozieren.

Erst kürzlich waren die Aktien im Verhältnis 10:1 zusammengelegt worden, damit eine Kapitalerhöhung überhaupt möglich wurde. Die 556 Millionen neuen Aktien werden den Aktionären im Verhältnis 21 zu 20 angeboten. Das bedeutet, 21 ausstehende Aktien berechtigen zum Bezug von 20 neuen Aktien. Die Bezugsfrist beginnt am Mittwoch und läuft bis einschließlich 28. Mai.

Mit der Kapitalerhöhung will die Commerzbank die Regierungsbeteiligung senken, ihre Kapitalkraft stärken und nicht zuletzt wieder dividendenfähig werden. Scheitern kann die Kapitalmaßnahme nicht, weil sich Deutsche Bank, Citi und HSBC vorab verpflichtet haben, notfalls alle neuen Aktien zu übernehmen.

Die Commerzbank ist nicht die einzige Bank, die die gut laufenden Aktienmärkte für eine Kapitalerhöhung nutzt. Branchenführer Deutsche Bank hat ebenfalls die Märkte angezapft, allerdings mit mehr Erfolg. Die Aktien der Deutschen Bank waren innerhalb weniger Stunden nach Ankündigung gezeichnet. Auch war der Preisrabatt bei weitem nicht so groß wie bei der Commerzbank.

Ob sich die Geduld der Commerzbank-Aktionäre auszahlt, liegt in Zukunft am Erfolg der neuen Strategie. Blessing will die Bank effizienter aufstellen und zahlreiche Filialen schließen, um Kosten zu sparen. Vorbild ist die Online-Tochter comdirect. Bei der Hauptversammlung Blessing die zunehmend ungehaltenen Aktionäre gebeten, noch weiter durchzuhalten. Die Neuausrichtung der Bank gleiche einem Langstreckenlauf, bei dem noch einiges an Durchhaltevermögen nötig sei, erklärte er.

Dow Jones Newswires

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDC3QCH
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3QCH. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2020Commerzbank SellWarburg Research
21.02.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
21.02.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.02.2020Commerzbank HaltenDZ BANK
18.02.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
21.02.2020Commerzbank SellWarburg Research
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
20.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
17.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM. Drägerwerk profitiert von Nachfrage nach Atemschutzmasken. 'Dreamliner'-Triebwerksprobleme belasten Rolls-Royce. British-Airways-Mutter IAG wagt wegen Covid-19 keine Gewinnprognose.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750