+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
20.07.2021 17:55

VW-Aktie im Plus: Volkswagen verdreifacht Auslieferungen von E-Autos

Stromer gefragt: VW-Aktie im Plus: Volkswagen verdreifacht Auslieferungen von E-Autos | Nachricht | finanzen.net
Stromer gefragt
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Volkswagen kommt beim Verkauf seiner neuen Elektroautos immer besser voran.
Werbung
Im zweiten Quartal verdreifachten sich die weltweiten Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf gut 110.000 rein batteriegetriebene Fahrzeuge, wie die Wolfsburger am Dienstag mitteilten. In den nächsten Monaten solle der Hochlauf der E-Mobilität dank neuer Modelle weiter an Fahrt gewinnen, erklärte Vertriebschef Christian Dahlheim. Volkswagen will in diesem Jahr einschließlich Plug-in-Hybriden erstmals rund eine Million elektrifizerte Fahrzeuge ausliefern. So will der Konzern die CO2-Flottenziele in der EU erfüllen, nachdem er im vergangenen Jahr Strafe zahlen musste.

Deka will Vorstand und Aufsichtsrat von VW in HV nicht entlasten

Deka Investment will Vorstand und Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns bei der Hauptversammlung am Donnerstag nicht entlasten. Beide Gremien hätten nicht ausreichend für Aufklärung bei Dieselskandals gesorgt, heißt es in einer Stellungnahme der Fondsgesellschaft der Sparkassen.

So habe der Vorstand es versäumt, ausreichende Entschädigung von früheren Vorständen einzutreiben, überwiegend verzichteten diese auf Vergütungsbestandteile. Aber die Höhe erscheine auch mit Blick auf den eingetretenen Schaden zweifelhaft. Außerdem, so Deka, hätten Rückstellungen für die Kosten der zivilrechtlichen Dieselklagen in Höhe von 9 Milliarden Euro angesichts der überwiegend wahrscheinlichen Erfolgsaussichten gebildet werden müssen.

Der Aufsichtsrat sei nicht ausreichend unabhängig, kritisiert Deka-Vertreter Ingo Speich. "Im höchsten VW-Entscheidungsgremium dominieren weiterhin Interessenkonflikte, eine mangelnde Unabhängigkeit und eine nicht tolerierbare Intransparenz das Handeln", so der Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei Deka Invest. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch habe überdies bei mehr als 15 Prozent der Plenumssitzungen gefehlt, andere Mitglieder noch deutlich öfter.

Auch bei einer Reihe weiterer Beschlüsse werden die Stimmen von Deka fehlen: Der Abstand der Dividende für Vorzüge ist aus Sicht von Deka zu gering, das Vergütungssystem für den Vorstand zu einseitig auf den Gewinn je Aktie fokussiert und Vergütung des Wirtschaftsprüfers EY in der Beratung zu hoch.

Operativ sieht Speich ebenfalls Versäumnisse. "Wir können nur hoffen, dass die Strafzahlungen aus den schlechten CO2-Werten ein einmaliger Ausrutscher bleiben", kritisiert er.

Kein Schadenersatz für VW-Anleger vom Software-Hersteller Bosch

Anleger, deren Volkswagen-Aktien beim Auffliegen des Dieselskandals an Wert verloren, haben keinen Anspruch auf Schadenersatz vom Zulieferer Bosch. Von einer Beihilfe sei hier nicht auszugehen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. Die Entscheidung bezieht sich rein auf Aktionärsklagen gegen Bosch. Der Technologiekonzern hatte die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte in Millionen Diesel-Fahrzeugen zum Einsatz kam. (Az. II ZR 152/20 u.a.)

Am Oberlandesgericht Braunschweig läuft seit September 2018 ein milliardenschweres Musterverfahren nach Tausenden Anlegerklagen direkt gegen VW (Volkswagen (VW) vz). Dafür lasse sich aus dem BGH-Urteil nichts ableiten, sagte der Vorsitzende Richter Ingo Drescher. Bei den Anlegerklagen geht es um die Frage, ob VW den Kapitalmarkt früher über den Einsatz einer unzulässigen Abgastechnik hätte informieren müssen.

DWS moniert vor Volkswagen-HV großes Spektrum an Governance-Defiziten

Die Fondsgesellschaft DWS übt im Vorfeld der virtuellen Volkswagen-Hauptversammlung harte Kritik an Management und Aufsichtsrat des Autokonzerns. "Alles in Allem ist diese Hauptversammlung leider ein Lehrstück dafür, welches Spektrum an Governance-Defiziten in einem Unternehmen auftreten kann", sagte Hendrik Schmidt, Corporate-Governance-Experte der DWS laut einer Mitteilung.

Er verwies auf das Vergütungssystem für den Vorstand, die Wahlen zum Aufsichtsrat, die Haftungsvergleiche mit den ehemaligen Vorständen Martin Winterkorn und Rupert Stadler sowie die Bestellung des Wirtschaftsprüfers.

Schmidt monierte, dass statt unabhängiger Experten den Aktionären erneut der ehemalige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch und mit Louise Kiesling ein Mitglied der Familie Piëch, das außerdem umfangreiche geschäftliche Beziehungen zu Volkswagen unterhält, für die Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen werden.

Dass der Aufsichtsrat vor allem in seinem eigenen Interesse zu handeln scheine, sei an den Haftungsvergleichen mit den ehemaligen Vorständen abzulesen, "die wir ausdrücklich nicht unterstützen", so Schmidt. Sowohl Winterkorn als auch Stadler verzichteten auf Vergütungszusagen für den Zeitraum nach ihrem Ausscheiden aus dem Konzern. "Es wird also de facto auf etwas verzichtet, was nicht erdient wurde und daher auch nicht zur Auszahlung hätte kommen dürfen", so Schmidt.

Der DWS-Manager wies auch auf den Wirtschaftsprüfer hin, der für das abgelaufene Geschäftsjahr mehr Honorar für nicht prüfungsrelevante Leistungen als für Prüfungsleistungen erhalten habe. "Es stellt sich daher die Frage nach einem Interessenkonflikt, wenn die Beratungsleistungen die Prüfungsleistungen übersteigen."

Zuvor hatte bereits die Fondsgesellschaft Deka angekündigt, Vorstand und Aufsichtsrat am Donnerstag nicht zu entlasten. Auch die Deka kritisiert die Vergleiche mit den früheren Vorständen und die mangelnde Unabhängigkeit des Aufsichtsrats.

Die Papiere von Volkswagen notierten via XETRA schlussendlich 0,99 Prozent fester bei 203,70 Euro.

HAMBURG / FRANKFURT / Karlsruhe (Reuters / Dow Jones /dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
24.08.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
13.08.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2021Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Großer Verfallstag: DAX gibt nach -- Vitesco-Aktie gefragt nach Kaufempfehlung -- Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Biotest, Infineon, GM im Fokus

Sixt-Aktie springt nach Warburg-Kommentar an. JPMorgan sieht 2022 freie Fahrt für Autowerte. Experten sehen gehäufte Impfdurchbrüche bei Impfstoff von Johnson-&-Johnson. EZB tritt Bericht über Inflationsziel 2025 entgegen. Hoffnung auf Staatshilfen für Evergrande schwindet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln