+++ ZertifikateAwards: Bitte stimmen Sie 2x für finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! +++-w-
02.07.2018 11:06

Airbus-Tochter ATR testet USA mit Exportantrag für Iran

Trotz US-Sanktionsregime: Airbus-Tochter ATR testet USA mit Exportantrag für Iran | Nachricht | finanzen.net
Trotz US-Sanktionsregime
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Eine Airbus-Tochter testet die Bereitschaft der Trump-Administration, trotz des zuletzt verschärften US-Sanktionsregimes gegen den Iran ein Geschäft mit der islamischen Republik zu genehmigen.
Werbung
Avions de Transport Regional, ein Hersteller von Turboprob-Passagierflugzeugen, der gemeinschaftlich von Airbus und dem italienischen Rüstungskonzern Leonardo geführt wird, hat in Washington jetzt neue Exportlizenzen für zwölf Regionalmaschinen beantragt.

ATR will damit die staatliche Iran Air beliefern, wie Marketingvizechefin Zuzana Hrnkova sagte. Die Lizenzen sollen jene ersetzen, die nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trumps aus dem Atomabkommen mit dem Iran erloschen waren. In dem Abkommen von 2015 hatte sich der Iran gegenüber sechs Großmächten dazu verpflichtet, sein Atomwaffenprogramm zu beenden. Im Gegenzug waren wirtschaftliche Sanktionen gegen Teheran aufgehoben worden.

Trump torpediert mit seiner einseitigen Aufkündigung des Abkommens Verträge in Milliardenhöhe, die westliche Unternehmen seit 2016 mit dem Iran geschlossen haben. Boeing und Airbus haben die wohl größten Deals an Land gezogen. Sie sollten iranische Airlines mit neuen Jets beliefern, deren Flotten nach Jahren der Sanktionen zu den ältesten der Welt gehören.

Boeing als größter Flugzeughersteller der Welt wird 110 Flugzeuge mit Listenpreisen von zusammen rund 20 Milliarden Dollar nicht verkaufen können. Die Flugzeuge für den Iran seien noch nicht in den Produktionsplänen enthalten gewesen, erklärte Boeing jüngst.

Airbus hat bereits drei Flugzeuge an Iran Air ausgeliefert. Weitere Lieferungen aus Verträgen über 100 Maschinen zum Listenpreis von 20 Milliarden Dollar wurden ausgesetzt. Sowohl Airbus als auch Boeing haben erklärt, dass sie die US-Sanktionsregeln einhalten werden.

ATR testet mit seinem Antrag nun die Stimmung: Wird Washington eine harte Linie verfolgen, oder lassen die Amerikaner einige Lieferungen zu, lautet die Frage. 2016 hatte der weltgrößte Hersteller von Turboprop-Verkehrsflugzeugen mit Iran Air die Lieferung von 20 Maschinen des Typs ATR 72 vereinbart, inklusive einer Option auf 20 weitere Flugzeuge. Nach Listenpreis hat der Auftrag einen Gesamtwert von 1,1 Milliarden Dollar.

Acht Maschinen hat ATR bereits auf Basis früherer US-Lizenzen ausgeliefert. ATR beantrage jetzt Lizenzen für die Lieferung der restlichen zwölf Maschinen, sagte Managerin Hrnkova. Einige der bestellten Flugzeuge sind bereits gebaut und sollten eigentlich in diesem Jahr überführt werden. Einige hat Iran Air sogar schon technisch abgenommen.

Hrnkova sagte, man müsse mit Blick auf die Lizenzen "optimistisch" sein. Iran Air habe großes Interesse an einer Auslieferung. "Wir können kein Risiko mit den US-Behörden eingehen", fügte sie jedoch hinzu. Vertreter des Iran haben darauf gedrängt, dass die Flugzeughersteller mit ihren Lieferungen fortfahren.

ATR ist zwar im südfranzösischen Toulouse ansässig, benötigt für seine Verkäufe in den Iran aber trotzdem US-Exportgenehmigungen, weil viele der verwendeten Flugzeugteile von US-Lieferanten stammen.

Sollte der Antrag scheitern, würde ATR möglicherweise seine Auslieferungsziele im laufenden Jahr verfehlen, sagte Managerin Hrnkova. Die langfristigen Aussichten für seine Märkte sieht ATR allerdings davon nicht bedroht. In den nächsten 20 Jahren erwartet das Unternehmen ein weltweites Marktvolumen für 3.020 große Turbopropmaschinen. Vor zwei Jahren waren es noch 2.800 gewesen.

LONDON (Dow Jones)

Bildquellen: Regissercom / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
23.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2020Airbus SE (ex EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
19.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
23.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2020Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
21.10.2020Airbus SE (ex EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
23.09.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.09.2020Airbus SE (ex EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
10.08.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tief im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Wirecard AG747206