04.08.2022 22:55

Lufthansa-Aktie: Italienische Gewerkschaften sprechen sich bei ITA-Übernahme für Lufthansa und MSC aus

Übernahmepoker: Lufthansa-Aktie: Italienische Gewerkschaften sprechen sich bei ITA-Übernahme für Lufthansa und MSC aus | Nachricht | finanzen.net
Übernahmepoker
Folgen
In den stockenden Übernahmeverhandlungen um die Fluggesellschaft ITA Airways haben sich italienische Gewerkschaften für einen schnellen Zuschlag an die Lufthansa und deren Partner MSC ausgesprochen.
Werbung
"ITA schafft es alleine nicht, die Lösung mit MSC und Lufthansa ist wirtschaftlich eine gute", sagte Fabrizio Cuscito von der Gewerkschaft CGIL der Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag).

Die Lufthansa und die Reederei MSC wollen 80 Prozent der Anteile an ITA Airways, der Nachfolger-Airline von Alitalia, übernehmen. Derzeit ist der italienische Staat noch alleiniger Eigner. Neben Lufthansa/MSC ist auch der US-Fonds Certares zusammen mit den Fluggesellschaften Air France-KLM und Delta Air Lines interessiert.

Eigentlich hatte das Finanzministerium schon vor Wochen eine finale Entscheidung über den Verkauf angepeilt. Wegen des Sturzes der Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi und der vorgezogenen Neuwahlen am 25. September wächst nun aber die Sorge, dass die Privatisierung noch ganz scheitern könnte. Laut "Corriere" erwägen die Gewerkschaften sogar Streiks, um die Regierung zu drängen.

Die Rechtspolitikerin Giorgia Meloni von der postfaschistischen Partei Fratelli d'Italia, die aktuellen Umfragen zufolge nach der Wahl beste Chancen auf das Amt der Regierungschefin hat, mahnte dagegen, beim Verkauf von ITA nichts zu überstürzen. Möglicherweise will die selbsternannte Patriotin den Deal sogar gänzlich stoppen.

"Die Situation ist kompliziert, wir sind sehr besorgt", sagte Gewerkschaftler Cuscito. Sein Kollege Ivan Viglietti von der Gewerkschaft Uiltrasporti forderte, ITA nicht zum Thema im Wahlkampf zu machen. Zum Vorwurf, nach einem Verkauf würde das Unternehmen nicht mehr italienisch genug sein, sagte er: "Der mögliche Großaktionär wäre die sehr italienische MSC." Die Schweizer Reederei gehört der italienischstämmigen Familie Aponte.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte am Donnerstag, man könne nicht ewig auf eine Entscheidung aus Rom warten. Einen Zeitraum nannte er nicht. Zusammen mit MSC-Besitzer Gianluigi Aponte hatte er schon im Juni einen Brief an Ministerpräsident Draghi geschrieben.

Draghi: Entscheidung zu Lufthansa-Angebot für Ita-Kauf in zehn Tagen

Der italienische Staat will innerhalb von zehn Tagen entscheiden, ob die Lufthansa zusammen mit ihrem Partner MSC die Fluggesellschaft Ita übernehmen darf. Das kündigte Ministerpräsident Mario Draghi am Donnerstagabend in Rom an. Die Chancen für einen Lufthansa-Erfolg in dem langwierigen Übernahmepoker steigen damit.

Der deutsche Konzern und die Reederei MSC wollen 80 Prozent der Anteile an Ita Airways, der Nachfolger-Airline von Alitalia, übernehmen. Derzeit ist der italienische Staat alleiniger Eigner. Neben Lufthansa/MSC ist auch der US-Fonds Certares zusammen mit den Fluggesellschaften Air France-KLM und Delta Air Lines interessiert.

Sorgen, eine weitere Verzögerung könnte den ganzen Deal gefährden angesichts der ungewissen Zukunft nach den vorgezogenen Wahlen in Italien am 25. September, zerstreute Draghi. "Es ist nicht mein Anliegen, dies der nächsten Regierung zu überlassen", sagte er zu der Privatisierung. "Wir müssen unsere Pflicht erfüllen bis zum Schluss."

Eigentlich hatte Rom schon vor Wochen eine finale Entscheidung über den Verkauf angepeilt. Finanzminister Daniele Franco erläuterte zu den Verzögerungen nun, dass beide Kaufinteressenten ihre Angebote auf Anweisung seines Ministeriums jüngst nachjustieren mussten.

Italienische Gewerkschaften sprachen sich für einen Zuschlag an die Lufthansa aus. "Ita schafft es alleine nicht, die Lösung mit MSC und Lufthansa ist wirtschaftlich eine gute", sagte Fabrizio Cuscito von der Gewerkschaft CGIL der Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag).

Der Grund für das Drängen ist Giorgia Meloni von der postfaschistischen Partei Fratelli d'Italia. Sie hat aktuellen Umfragen zufolge beste Chancen auf das Amt der Regierungschefin. Sie mahnte, beim Verkauf von Ita nichts zu überstürzen. Möglicherweise will die selbst ernannte Patriotin den Deal sogar gänzlich stoppen.

"Die Situation ist kompliziert, wir sind sehr besorgt", sagte Gewerkschaftler Cuscito. Sein Kollege Ivan Viglietti von der Gewerkschaft Uiltrasporti forderte, Ita nicht zum Thema im Wahlkampf zu machen. Zum Vorwurf, nach einem Verkauf würde das Unternehmen nicht mehr italienisch genug sein, sagte er: "Der mögliche Großaktionär wäre die sehr italienische MSC." Die Schweizer Reederei gehört der italienischstämmigen Familie Aponte.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte am Donnerstag, man könne nicht ewig auf eine Entscheidung aus Rom warten. Einen Zeitraum nannte er nicht. Zusammen mit MSC-Besitzer Gianluigi Aponte hatte er schon im Juni einen Brief an Ministerpräsident Draghi geschrieben.

/msw/DP/ngu

ROM (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Air France-KLM
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Air France-KLM
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.08.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.05.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.08.2022Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
04.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
03.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
19.07.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Videos zur Lufthansa Aktie

mehr
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich mit Gewinnen -- DAX schließt in Grün -- Tesla-Auslieferungen enttäuschen -- Vodafone will Three UK übernehmen -- RWE plant Milliardenkauf- Accelleron-IPO, Porsche, Sixt im Fokus

Zunehmende Beschwerden über Deutsche Post. United Internet hebt Gewinnprognose an. Prosus bläst Übernahme von indischer Billdesk ab. Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Intel stößt Börsengang der Autotochter an. JPMorgan senkt Rating für Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway.com.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln