23.09.2022 21:03

Abonnentenzahlen setzen den Streaming-Anbieter unter Druck: So will Netflix Kosten sparen

Verschärfter Wettbewerb: Abonnentenzahlen setzen den Streaming-Anbieter unter Druck: So will Netflix Kosten sparen | Nachricht | finanzen.net
Verschärfter Wettbewerb
Folgen
Ging es bei Netflix in den letzten Jahren so rasant hinauf, dass die Kostenkontrolle in den Hintergrund getreten war, rückt diese nun bei rückläufigen Abonnentenzahlen in den Vordergrund.
Werbung
• Wandel in der Unternehmenskultur: Kostenkontrolle rückt in den Vordergrund
• Betriebskosten und Budgets werden zum ersten Mal in der Firmengeschichte gekürzt
• Alle Unternehmensbereiche sind von den Sparmaßnahmen betroffen


In einem Bericht des Wall Street Journal, der sich auf Insiderkreise beruft, werden umfangreiche Sparmaßnahmen von Netflix vorgestellt. Sie betreffen jeden Bereich des Unternehmens: Von den Kosten für Netzwerk und Cloud-Computing, bis hin zu den Mitarbeitern und den Büroräumlichkeiten. Allgemein sollen die Ausgaben für Film- und Fernsehprogramme gesenkt werden.

Einsparungen bei den Betriebskosten

Die Betriebskoten von Netflix sind in den letzten Jahren regelrecht explodiert. So sind die Betriebskosten im Jahr 2021 auf 23,5 Milliarden US-Dollar gestiegen, ein Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Zuge der neuen Sparpläne wird sich Netflix wohl hierauf konzentrieren. "Wir versuchen, klug und umsichtig zu handeln, indem wir das Ausgabenwachstum zurückfahren, um die Realitäten des Umsatzwachstums des Unternehmens widerzuspiegeln", äußerte der Netflix-CFO Spencer Neumann bereits im Frühjahr gegenüber dem Wall Street Journal.

Seit Beginn des Jahres wurden über 400 Mitarbeiter entlassen. Netflix soll nun vermehrt auf junge Nachwuchskräfte, statt auf erfahrende Mitarbeiter setzen. Eine neue Rekrutierungsinitiative, die speziell Hochschulabsolventen und Praktikanten adressiert, soll helfen die Personalkosten zu senken. Auch wurden zuvor unbegrenzt verfügbare, zusätzliche nicht-monetäre Leistungen für Mitarbeiter (etwa gebrandete Kaffeetassen, Babywindeln und Sweatshirts) begrenzt worden sein.

Auch im Bereich der von Mitarbeitern genutzten Software will Netflix sparen, so sollen einzelne, bislang wenig genutzte Tools abgeschafft sowie die Anzahl von Softwarelizenzen drastisch reduziert worden sein, um die laufenden Kosten zu senken. Den vom Wall Street Journal befragten Insidern zufolge geht es auch um die Cloud-Computing-Kosten von Amazon Web Services des langjährigen Cloud-Partners Amazon. Die Investitionen in die Infrastrukturen des Cloud-Netzwerks könnten künftig deutlich reduziert werden. Bei den Immobilien will Netflix künftig ebenfalls sparen, so werden unter anderem die Büros in Los Gatos und Los Angeles aufgegeben, und es soll vermehrt auf Homeoffice-Lösungen gesetzt werden.

Die Netflix-Aktie

Für die Netflix-Aktie schien es lange Zeit nur eine Richtung zu geben, nach oben. Von ihrem Allzeithoch im November 2021 von über 700 US-Dollar ist das Papier derzeit jedoch weit entfernt. Die Aktie des Streaming-Pioniers hat im Zuge des allgemeinen Kursverfalls der Tech-Werte und unter den regelrechten Abonnentenschwund Federn gelassen. Seit Jahresbeginn verlor sie 60,65 Prozent ihres Wertes, während der NASADQ 100 im Vergleichszeitraum um 29,52 Prozent nachgegeben hat (Schlusskurs 20.09.2022).

Ein verschärfter Wettbewerb durch Kornkurrenten wie Disney+ oder Paramount führte nach Angaben von Netflix zum Verlust von fast einer Million Abonnenten. Die Prognose für das laufende Quartal bleibt verhalten, obwohl der Streaming-Gigant noch im letzten Quartal besser abschnitt als vom Unternehmen selbst erwartet.

Sollten die oben genannten Sparmaßnahmen zur Umsetzung kommen, bedeutet dies einen tiefgreifenden Wandel in der Unternehmenskultur des Streaming-Giganten Netflix.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Netflix, XanderSt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln