finanzen.net
28.12.2018 15:00
Bewerten
(0)

Apple ist während des Handelskrieges sehr verwundbar

Vorsicht ist geboten: Apple ist während des Handelskrieges sehr verwundbar | Nachricht | finanzen.net
Vorsicht ist geboten
DRUCKEN
Der langwierige Handelsstreit zwischen den zwei größten Volkswirtschaften, den USA und China, dürfte vor allem für den iKonzern Apple zu einer herben Belastung werden - die Gründe.
Das tägliche Geschehen der globalen Finanzmärkte gerät seit Monaten ins Taumeln. Grund dafür sind große politische Unsicherheiten, die vom weiter schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China unterstützt werden oder gar ausgehen. Amerikanische Unternehmen, die beispielsweise Produkte in China herstellen, dürften im Rahmen dieses Konfliktes so langsam zwischen die Fronten geraten. Vor allem der US-Tech-Riese Apple könnte herbe Schäden erleiden, wie Bob Parker erklärt.

"An der Spitze der Anfälligkeit"

"Wenn Sie sich Apple anschauen, dann handelt es sich um amerikanische Technologie. Das Produkt wird von einem taiwanesischen Unternehmen in chinesischen Fabriken produziert. Damit ist es an der Spitze der Anfälligkeit für Handelskonflikte," sagt Bob Parker, Mitglied des Investitionsausschusses bei Quilvest Wealth Management, im Gespräch mit CNBC. Demnach solle die Entwicklung des Handelskonflikts und die daraus entstehenden Debatten über Rechte an geistigem Eigentum oder erhöhten Ein- und Ausfuhrzöllen genaustens beobachtet werden. Vor allem im ersten Halbjahr des kommenden Jahres dürfte das ein großes Thema bleiben.

Hinzu kommt die allgemein herrschende Besorgnis über die Eintrübung der wirtschaftlichen Lage in den Vereinigten Staaten. Auch geraten immer mehr Technologieunternehmen in den Bärenmarkt. Im Vergleich zum Ende August erreichten Rekord ist die Benchmark um 20 Prozent gesunken. Während des Bullenmarkts hat der iKonzern neben anderen großen Tech-Konzernen wie Netflix oder Amazon die Gewinne für den techlastigen NASDAQ angeführt. Heute liegt Apple 32 Prozent unter seinem letzten Hoch.

Die Debatte über geistiges Eigentum wird eskalieren

Der Chiphersteller QUALCOMM hat kürzlich im weltweiten Patentkampf mit dem iKonzern gewonnen und ein Verkaufsverbot von mehreren iPhone-Modellen in Deutschland erstritten - nur wenige Wochen nach dem Verbot des Verkaufs einiger Modelle in China. Apple-Gläubige sind immer mehr verunsichert, während sich eine zunehmende Gefahr für den Tech-Riesen abbildet, die durch den Patentstreit nochmals betont wurde. "Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Debatte über Handelstarife wahrscheinlich beruhigt, aber die Debatte über Rechte an geistigem Eigentum (und) Cybersecurity wird wahrscheinlich eskalieren", bemerkt Parker.

Damit dürfte es im nächsten Jahr auch für den Konzern rund um MacBooks, iPhones, iPads und die Apple Watch holpriger werden. Vor allem, weil die von US-Präsident Donald Trump zuvor ausgerufene "Unantastbarkeit" des iKonzerns nunmehr nicht als gültig angesehen werden kann. Vor wenigen Wochen kündigte Trump an, dass er auch iPhones und andere Produkte der Kategorie Unterhaltungselektronik in die mögliche nächste Zollwelle für Importe aus China einbeziehen könnte. Diese Äußerungen verstärkten die Besorgnis über die Wachstumsaussichten Apples und die Nachfrage nach Smartphones.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: joyfull / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
David gegen Goliath
Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht
Zwischen dem Musikstreaming-Dienst Spotify und dem Apple-Konzern ist ein erbitterter Streit entbrannt. Eine mögliche Entscheidung der EU-Kommission könnte richtungsweisend sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403