Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
25.11.2020 23:03

Nach Ausbau von Serviceleistungen: Apple macht Werbung auf iPhones

Werbung für Services: Nach Ausbau von Serviceleistungen: Apple macht Werbung auf iPhones | Nachricht | finanzen.net
Werbung für Services
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der iPhone-Hersteller Apple hat sein Angebot an Dienstleistungen in den letzten Jahren deutlich ausgebaut. Nun berichten einige iPhone-Nutzer davon, dass das Unternehmen Werbeanzeigen für seine Services schaltet - und zwar auf den Geräten selbst.
Werbung
• Apple mit steigendem Service-Angebot
• Werbung auf iPhones geschaltet
• Dienstleistungen profitabler als Hardware

Ausbau des Service-Angebots

Neben iPhones, iPads, Macs und anderer Hardware ist Apple vor allem bei Services breit aufgestellt. Bereits 2011 führte der iKonzern mit der iCloud seinen eigenen Cloudspeicherdienst ein. Seit 2015 bietet das Unternehmen mit Apple Music einen Musikstreamingdienst an - und konkurriert damit mit Spotify. 2019 folgte dann mit Apple Arcade ein Abodienst für Videospiele, die sich sowohl auf iPhones, iPads, Macs sowie der TV-Box Apple TV spielen lassen. Im selben Jahr griff das Unternehmen mit seinem Streamingdienst Apple TV+ dann Mitbewerber wie Amazon und Netflix an. In den USA und wenigen anderen Ländern können Nutzer außerdem auf Apple News+ und Apple Fitness+ zugreifen, zwei weitere Dienste, die Abonnenten mit ausgewählten Zeitschriften und Tageszeitungen bzw. interaktiven Fitnessübungen für zuhause versorgen. In diesem Jahr stellte Apple dann auf einer Keynote mit Apple One ein Service-Bundle vor, das alle diese Dienste enthält und Nutzern zu einem gegenüber Einzelpreisen günstigeren Monatsbeiträgen anbietet.

Werbeanzeigen auf iPhones entdeckt

Um diese Dienste bei Nutzern beliebter zu machen, scheint Apple nun Werbung auf Endgeräten zu schalten. So berichtete Tom Warren vom Technikportal "The Verge" etwa kürzlich davon, dass er eine Werbeanzeige für Apple Arcade auf seinem iPhone entdeckt hat - und zwar in den Geräteeinstellungen.

Kurz darauf gesellte sich zusätzlich eine Anzeige für den exklusiven Streamingdienst Apple TV+ dazu. Auch weitere Nutzer berichteten daraufhin von den Werbemaßnahmen. Während sich zuerst nur iPhone 12-Besitzer äußerten, berichtet das Technikblog "GizChina" nun auch von Werbeanzeigen auf iPad-Geräten. Dennoch soll es sich ausschließlich um Werbung für Apple-Services handeln. Außerdem wurden bisher keine bunten Banner beobachtet, sondern dezente Menüpunkte, die im Stil der Geräteeinstellungen gehalten sind. Auch über Anzeigen von Drittanbietern wurde noch nicht berichtet. Dies würde außerdem nicht zu Apples Konzept passen, Usern alle Services aus einer Hand anzubieten.

Serviceleistungen als starke Einnahmequelle

Apples Ausbau von Serviceleistungen - und damit wohl auch den neuen Werbemaßnahmen - kommt dabei nicht von ungefähr. Wie das Finanzportal "Investopedia" im Frühjahr berichtete, konnten die Aktienpreise des Unternehmens in der Vergangenheit vor allem von starken iPhone-Verkaufszahlen profitieren. Seit die Hardware-Verkaufszahlen aber rückläufig sind, versucht der Konzern unter der Leitung von Tim Cook aber aggressiv, Kunden über Services zu gewinnen. Während die Einnahmen aus iPhones und MacBooks im Geschäftsjahr 2019 unter das Vorjahresniveau fielen, konnte Apple seine Einnahmen aus Dienstleistungen somit steigern. Laut "TheVerge" kann Apple hier besonders von Apple Music, dem App Store auf iPhones, iPads und Macs, iCloud, der Audio- und Videokaufplattform iTunes, dem eBook-Shop Apple Books, dem Zahlungsdienst Apple Pay sowie dem zusätzlichen Garantieservice AppleCare+ profitieren. Auch der Verkauf von Lizenzen an andere Anbieter, deren Dienstleistungen dann wiederum in Apple-Geräte integriert werden, macht einen Großteil der Einnahmen aus. Dazu zählen etwa Wetterdaten, die von The Weather Channel geliefert werden.

Verbreitete Vorgehensweise

Kein Wunder also, dass Apple sein profitables Service-Geschäft weiter ankurbeln möchte. Mit diesen Werbemaßnahmen scheint das Unternehmen aber nicht alleine zu sein. So soll bereits der chinesische Technik-Hersteller Xiaomi seine Smartphones mit Werbung bespielt haben, wie "inside digital" berichtet. Demnach haben Nutzer vor allem auf günstigeren Einsteigermodellen Werbespots beobachtet, die immer wieder eingespielt werden. Userberichten zufolge ist die Werbung auf höherpreisigen Geräten mittlerweile aber nicht mehr zu sehen. Auch Samsung soll laut einem Patentantrag ein Werbeprogramm mit dem Titel "Samsung Mobile Ads" auf seinen Geräten vorbereiten. Der südkoreanische Konzern will damit offenbar ebenfalls seine eigenen kostenpflichtigen Dienste auf Smartphones und Tablets bewerben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Adam Berry/Getty Images, Vladimir Arndt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Spekulationen
Apple Car: Dieser Automobilzulieferer könnte als Partner in Frage kommen
Spekulationen über ein eigenes Apple Car des iKonzerns gibt es schon seit geraumer Zeit. Ende vergangenen Jahres brodelte die Gerüchteküche erneut: Kommt das Apple Car 2024 auf den Markt - oder doch schon 2021? Diskutiert wird derzeit auch, mit wem sich das Unternehmen dazu zusammentun könnte.
08:30 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2021Apple NeutralUBS AG
05.01.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
05.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
22.12.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
21.12.2020Apple NeutralUBS AG
05.01.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2021Apple NeutralUBS AG
05.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.12.2020Apple NeutralUBS AG
14.12.2020Apple NeutralUBS AG
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Rendite mit nachhaltigen Investments steigern? Ja, das ist möglich! Wie das geht, zeigen Ihnen zwei Experten im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asien uneinheitlich -- Bilfinger braucht neuen Chef, Optimismus für 2021 -- Stellantis-Werke in Italien unter Druck -- Netflix schlägt Erwartungen - ASML, VW, MTU im Fokus

DIC Asset plant Transaktionsvolumen in Milliardenhöhe. Honda arbeitet mit GM-Tochter Cruise in Japan zusammen. Alibaba-Gründer Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht. Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen. Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen. BHP produziert mehr Eisenerz und kündigt Milliarden-Belastung an. HENSOLDT kauft Datenanalyse-Firma für militärische Aufklärung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln