Wertvollster Konzern

Experten sicher: Marktkapitalisierung von NVIDIA wird weiter wachsen und Rekorde sprengen

18.06.24 23:17 Uhr

NASDAQ-Titel NVIDIA-Aktie unaufhaltsam: Experten sehen Marktkapitalisierung von NVIDIA durch die Decke gehen | finanzen.net

Der Chip-Hersteller NVIDIA konnte in den vergangenen Monaten dank des Hypes um künstliche Intelligenz ein phänomenales Wachstum verbuchen und zu den wertvollsten Unternehmen der Welt aufschließen. Laut Experten dürfte die Erfolgsgeschichte damit aber noch längst nicht beendet sein. Sie glauben, dass NVIDIAs Marktkapitalisierung in naher Zukunft weitere Schwellen durchbrechen wird - und zwar als erstes börsennotiertes Unternehmen überhaupt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

211,35 EUR 1,35 EUR 0,64%

416,15 EUR -3,30 EUR -0,79%

118,64 EUR 1,02 EUR 0,87%

• Experten: NVIDIA bei Marktkapitalisierung noch längst nicht am Ende
• Aufstieg zum mit Abstand wertvollsten Unternehmen der Welt erwartet
• Erfolg dank NVIDIA-CEO Jensen Huang



Der Chip-Konzern NVIDIA konnte an der Börse erst kürzlich einen wichtigen Meilenstein erreichen und seine Marktkapitalisierung auf mehr als drei Billionen US-Dollar steigern. Seitdem liefert sich der KI-Gewinner ein spannendes Rennen mit dem iPhone-Hersteller Apple um den Titel des zweitwertvollsten börsennotierten Unternehmens der Welt. Zuletzt kam NVIDIA auf einen Börsenwert von rund 3,22 Billionen US-Dollar, während die Marktkapitalisierung von Apple bei rund 3,32 Billionen US-Dollar lag. Und auch der Abstand zum Windows-Entwickler Microsoft, der an der Börse rund 3,33 Billionen US-Dollar wert ist und damit aktuell auf Platz eins liegt, ist nicht allzu groß (Stand: Schlusskurse vom 17. Juni 2024). Mehrere Experten zeigten sich kürzlich zuversichtlich, dass sich NVIDIA bald an die Spitze der wertvollsten Konzerne setzen wird - und die Marktkapitalisierung des Unternehmens dabei mühelos in Regionen vordringen werde, die noch nie zuvor von einer Aktiengesellschaft erreicht wurden.

Experten sicher: NVIDIA wird das erste 4-Billionen-Dollar-Unternehmen

Seinen kometenhaften Aufstieg verdankt NVIDIA vor allem seinen Grafikchips, die besonders gut für KI-Anwendungen geeignet sind und somit im aktuellen KI-Hype eine starke Nachfrage erfahren. Chips wie "Blackwell" sind laut Experten daher auch der Grund, warum der Erfolg von NVIDIA weiter anhalten werde und das Unternehmen an der Börse alle anderen Konzerne übertreffen könne. Wie "24/7 Wall St." berichtet, habe NVIDIA im Vergleich mit Microsoft und Apple das größte Aufwärtspotenzial, da die KI-Nachfrage ihren Höhepunkt noch nicht erreicht habe und auch noch niemand absehen könne, wann dies einmal der Fall sein werde. Dass von den drei Unternehmen bei NVIDIA der erwartete Gewinn für das kommende Jahr - und auch für 2028 - in absoluten Zahlen wohl am geringsten ausfallen werde, dürfte daran laut dem Nachrichtenportal nichts ändern. Entsprechend erwartet "24/7 Wall St.", dass NVIDIA noch in diesem Jahr das erste Unternehmen überhaupt werden könnte, dessen Marktkapitalisierung die Schwelle von vier Billionen US-Dollar durchbricht.

Ähnlich optimistisch ist auch die Prognose von Louis Navellier. Der Gründer und CIO des Vermögensverwalters Navellier & Associates legte in einem Gastbeitrag für "MarketWatch" dar, warum er glaubt, dass NVIDIA bald das wertvollste Unternehmen der Welt sein wird. Er geht dabei davon aus, dass der Konzern schon bald nach dem kürzlich erfolgten Aktienpsplit den Wert von Microsoft übertreffen wird und die 4-Billionen-Dollar-Marke ebenfalls in wenigen Monaten fallen dürfte. Auch anschließend werde die NVIDIA-Aktie kaum mehr zu bremsen sein. "Wie eine Rakete wird NVIDIA, je höher es steigt, auf weniger Widerstand stoßen und weiter die [...] 5-Billionen-Dollar-Marke und mehr erreichen. [...] NVIDIA wird nicht nur eine 4-Billionen- und letztlich eine 5-Billionen-Dollar-Aktie sein, sondern diese Bewertung wird auch von Dauer sein", so Navellier bei "MarketWatch".

"Wie ein Schachgroßmeister": Viel Lob für NVIDIA-CEO Jensen Huang

Vermögensverwalter Navellier untermauerte seine Einschätzung für NVIDIA unter anderem mit den starken Bilanzen des Konzerns, die die Erwartungen in letzter Zeit jedes Mal geschlagen hätten - und zwar obwohl diese bereits sehr hoch gewesen seien. Er erwartet daher auch für zukünftige Zahlenvorlagen positive Überraschungen.

Den größten Anteil an dem erwarteten Aufstieg zum wertvollsten Unternehmen der Welt dürfte laut dem Experten jedoch NVIDIA-CEO Jensen Huang haben, der der Konkurrenz meilenweit voraus sei. "Seine Leidenschaft gilt der Entwicklung überlegener Halbleiterchips, bei denen es keine Konkurrenz gibt", schwärmte Navellier bei "MarketWatch" über Huang und lobte dessen Ankündigung, dass NVIDIA jedes Jahr eine neue Generation von KI-Chips einführen werde und sich außerdem bereits auf einen Durchbruch bei Quanten-Computern vorbereite. "Im Wesentlichen ist Huang wie ein Schachgroßmeister, der Züge vorhersehen kann, bevor es andere hoch bewertete Schachspieler tun", so der Vermögensverwalter weiter. Dabei helfe es, dass Huang nicht nur CEO, sondern auch selbst Ingenieur sei. So verfügt der NVIDIA-Chef über einen Master in Elektrotechnik.

Konkurrenz abgehängt

Insgesamt sei es laut Navellier für andere Konzerne immer sinnloser geworden, mit NVIDIA zu konkurrieren, seit der Konzern Milliarden von US-Dollar in die Entwicklung seiner generativen KI-Chips der nächsten Generation investiere. Denn alle anderen KI-Chips, die momentan entwickelt würden, seien dadurch letztlich nur noch "Low-Tech-Lösungen". Als Folge daraus führe NVIDIA mittlerweile den gesamten US-Aktienmarkt an und selbst die im vergangenen Jahr gefeierte Gruppe der "Magnificent Seven", sei inzwischen nur noch eine "Ein-Personen-Party", so der Experte.

Dass dies inzwischen auch die Kartellwächter auf den Plan gerufen hat und eine Untersuchung gegen NVIDIA, Microsoft und OpenAI eingeleitet wurde, dürfte an dem bevorstehenden Aufstieg von NVIDIA in neue Börsen-Sphären laut Navellier nichts ändern. "Eine Kartelluntersuchung kann zwar Abwärtsdruck auf den Preis einer Aktie ausüben, aber sie ist der Liebe der Wall Street für ein Monopol in keiner Hinsicht gewachsen", so der Vermögensverwalter.

NVIDIA mit "Steve-Jobs-Ära" - Börsenwert bald bei 10 Billionen US-Dollar?

Doch Louis Navallier ist trotz seiner äußerst optimistischen Prognose nicht der zuversichtlichste Experte für NVIDIA. Denn Beth Kindig, CEO des I/O Fund, sieht noch einmal deutlich stärkere Aussichten für den Chip-Konzern. Sie hatte bereits im Jahr 2021 prognostiziert, dass der Börsenwert von NVIDIA innerhalb von fünf Jahren den von Apple übersteigen werde, und legte nun in einem Gastbeitrag für "Forbes" noch einmal nach, nachdem diese Vorhersage schneller eingetreten ist als ursprünglich gedacht.

Laut Kindig erlebe NVIDIA gerade seine "Steve-Jobs-Ära", die von einem kräftigen Wachstum gekennzeichnet sei. So gebe es heute laut der Expertin in Rechenzentren zehntausende GPUs, bis Ende 2025 werden es jedoch hunderttausende sein. Jensen Huang sprach im Rahmen der COMPUTEX 2024 sogar von noch größeren Zahlen. "Die Tage der Millionen von GPU-Rechenzentren kommen. Und der Grund dafür ist ganz einfach. [...] In Zukunft wird bei fast jeder Interaktion, die Sie mit dem Internet oder mit einem Computer haben, wahrscheinlich irgendwo in der Cloud eine generative KI laufen", so der NVIDIA-CEO. Laut Kindig werde der US-Konzern davon enorm profitieren können, da NVIDIA über eine schnelle Produkt-Roadmap verfüge, Komponenten wie Netzwerk- und Softwareplattformen anbiete, die weit über GPUs hinausgehen, und sich mit der CUDA-Softwareplattform einen Burggraben geschaffen habe.

Kindigs neue Prognose lautet daher, dass NVIDIA bis zum Jahr 2030 eine Marktkapitalisierung von zehn Billionen US-Dollar erreichen werde. Im Bullenfall sei das aber wahrscheinlich nicht einmal optimistisch genug, so die Expertin. "Alles in allem werde ich an der Frist von 2030 für die Marktkapitalisierung von zehn Billionen US-Dollar festhalten, obwohl ich wie bei meinen anderen Vorhersagen vermute, dass früher geliefert wird", schreibt sie bei "Forbes".

In welche Regionen die Marktkapitalisierung von NVIDIA in den nächsten Jahren nun tatsächlich steigen wird, bleibt abzuwarten. Bisher lässt der Chip-Hersteller jedoch noch keine Ermüdungserscheinungen auf seinem Weg nach ganz oben erkennen, und so hat die NVIDIA-Aktie seit Jahresbeginn bereits um rund 164,54 Prozent zugelegt (Stand: Schlusskurs vom 17. Juni 2024).

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: Below the Sky / Shutterstock.com, Konstantin Savusia / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
08.07.2024NVIDIA BuyUBS AG
01.07.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
24.06.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
08.07.2024NVIDIA BuyUBS AG
01.07.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
24.06.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"