finanzen.net
10.02.2019 14:42
Bewerten
(2)

Hoffnung für gebeutelte Aktionäre: Commerzbank macht voraussichtlich Gewinnsprung

Wieder Dividende?: Hoffnung für gebeutelte Aktionäre: Commerzbank macht voraussichtlich Gewinnsprung | Nachricht | finanzen.net
Wieder Dividende?
DRUCKEN
Mehr Kunden, mehr Gewinn - und endlich wieder eine Dividende. Die Commerzbank macht nach zwei mageren Jahren wieder Hoffnung auf bessere Zeiten.
Für das abgelaufene Jahr rechnen Analysten im Schnitt mit 828 Millionen Euro Überschuss. Das wäre mehr als fünf Mal so viel wie ein Jahr zuvor - und deutlich mehr als die Deutsche Bank, die als möglicher Partner für eine große Banken-Hochzeit gehandelt wird. An diesem Donnerstag (14.2.) legt die Commerzbank in Frankfurt die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vor.

Schon nach neun Monaten hatte sich im vergangenen Jahr abgezeichnet, dass sich Konzernumbau und Kundenwerbung auszahlen. Dank steigender Zahlen von Privat- und Firmenkunden gelang es dem Institut, in einem umkämpften Markt seine Position zu halten. Ende September stand unter dem Strich ein Gewinn von 751 Millionen Euro in den Büchern.

2017 hatte die Commerzbank mit 156 Millionen Euro noch weniger verdient als im Jahr zuvor (279 Mio Euro). Der Verkauf von Tafelsilber rettete seinerzeit die schwarzen Zahlen: Die Bank trennte sich beispielsweise von ihrem markanten Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt und ist dort seither Mieter.

Der Jahresgewinn 2017 war auch deshalb so niedrig ausgefallen, weil die Commerzbank gut 800 Millionen Euro Aufwand für den Konzernumbau bereits komplett in dem Jahr verbucht hatte. Bis 2020 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen um 7300 auf 36 000 schrumpfen. Zum Ende des dritten Quartals 2018 waren es etwa 41 400.

Der Abstieg des Dax (DAX 30)-Dinos in den MDAX der mittelgroßen Werte im vergangenen September scheint auf das Tagesgeschäft keinen Einfluss zu haben. Beim Kundenwachstum wurde nach Angaben von Privatkundenchef Michael Mandel das Etappenziel erreicht, bis Ende 2018 eine Million zusätzliche Kunden zu gewinnen.

Der Vorstand hatte sich im Herbst 2016 zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 insgesamt zwei Millionen zusätzliche Klienten anzulocken. Dies soll dem Konzern mit zuletzt rund 13 Millionen Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland langfristig mehr Gewinn einbringen. Allerdings kostet ein neuer Kunde zunächst bis zu 200 Euro und es dauert rund 18 Monate, bis die Bank das wieder verdient hat.

Was die Entwicklung der Erträge - also der gesamten Einnahmen - angeht, äußerte sich der Vorstand Anfang November etwas weniger optimistisch. Wegen der vielen Unsicherheiten für die Weltwirtschaft und dem anhaltenden Zinstief sei damit zu rechnen, dass der Wert leicht unter den für 2020 angepeilten 9,8 Milliarden Euro bleiben werde. Analysten gehen in ihren jüngsten Schätzungen im Schnitt von rund 9,1 Milliarden Euro Erträgen vor Risikovorsorge 2020 aus, für 2018 werden knapp 8,6 Milliarden Euro veranschlagt.

Dennoch soll der Aufwärtstrend sich auch für die Aktionäre lohnen: Der Vorstand hat für das Geschäftsjahr 2018 eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Anteilsschein in Aussicht gestellt. Es wäre das zweite Mal seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise, dass die teilverstaatlichte Commerzbank eine Dividende zahlt.

Zu den Spekulationen über eine Fusion mit der Deutsche Bank hält sich Commerzbank-Chef Martin Zielke bislang bedeckt - ebenso wie sein Pendant bei der Deutsche Bank, Christian Sewing. Seit Sommer werben Finanzstaatssekretär Jörg Kukies, Ex-Deutschlandchef von Goldman Sachs, und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für stärkere deutsche Banken. Auf eine Anfrage der Grünen zu den angeblichen Fusionsplänen antwortete das Finanzministerium, die Bundesregierung stehe "wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber". Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
14.02.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.02.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
14.02.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
14.02.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
14.02.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
14.02.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
14.02.2019Commerzbank buyUBS AG
14.02.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
14.02.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.02.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
14.02.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.02.2019Commerzbank neutralWarburg Research
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.10.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2018Commerzbank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet höher -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen und erhöht Dividende -- Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte -- Fielmann, Henkel im Fokus

Pfeiffer Vacuum steigert Umsatz stärker als erwartet. Naturkatastrophen zerfleddern erneut Gewinn der Swiss Re. Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro auf den Markt. FUCHS PETROLUB verdient dank niedrigerer Steuern mehr. Abschreibung auf US-Tochter drückt auf AXA-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
TUI AGTUAG00
NEL ASAA0B733