23.10.2020 18:21

PayPal, Bitcoin & Co: Digitaler Euro als Bedrohung für digitale Zahlungssysteme und Kryptos?

EZB-Pläne: PayPal, Bitcoin & Co: Digitaler Euro als Bedrohung für digitale Zahlungssysteme und Kryptos? | Nachricht | finanzen.net
EZB-Pläne
Folgen
Seit geraumer Zeit nimmt die Bedeutung von digitalen Währungen zu. Eine Zeit lang standen vor allem Bitcoin & Co im Fokus, doch auch digitale Zentralbankwährungen, im Englischen Central Bank Digital Currencies (CBDCs) werden seit 2018 intensiv diskutiert.
Werbung
• Einige Länder arbeiten an eigener digitaler Währung
• EZB prüft digitalen Euro als Ergänzung zum Bargeld
• CBDC-Euro könnte sich von bestehenden Zahlungssystemen positiv abheben

Auf dem Markt hat man unter anderem schon vom Petro aus Venezuela oder dem CryptoRuble aus Russland gehört. Und auch in China testet die People’s Bank of China (PBoC) bereits seit Mitte April 2020 - zunächst noch lokal begrenzt - den digitalen Yuan. Aber auch im Euroraum tut sich etwas: Die EZB feilt an der möglichen Einführung eines digitalen Euro.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

EZB-Pläne zum digitalen Euro

Die EZB veröffentlichte Anfang Oktober einen umfassenden Bericht zur möglichen Ausgabe eines digitalen Euro. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde prüfe die Europäische Zentralbank (EZB) "den digitalen Euro sehr ernsthaft", wie die Nachrichtenagentur Dow Jones Lagarde aus einem vom Internationalen Währungsfonds (IWF) übertragenen Interview zitiert. Dieser solle laut EZB eine elektronische Form des Euro sein, "die wie Banknoten allen Bürgern und Unternehmen zur Verfügung stehen würde". Dabei würde der digitale Euro "Bargeld ergänzen, nicht ersetzen. In jedem Fall wird das Eurosystem auch weiterhin Bargeld ausgeben", hieß es in einer Pressemitteilung der EZB.

Die EZB müsse das Vertrauen der Menschen sichern und dafür sorgen "dass der Euro für das digitale Zeitalter gerüstet ist" und die EZB darauf vorbereitet sei, einen digitalen Euro einzuführen, wenn dies erforderlich werde.

Gründe hierfür könnten laut einer Taskforce des Eurosystems zu digitalen Zentralbankwährungen "eine erhöhte Nachfrage nach elektronischen Zahlungsmitteln im Euroraum", "eine deutlich geringere Nutzung von Bargeld für Zahlungen im Euroraum", "die Einführung eines weltweiten privaten Zahlungsmittels, das aus regulatorischer Sicht bedenklich und mit Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz verbunden sein könnte", als auch "die starke Verbreitung digitaler Währungen, die von Zentralbanken außerhalb des Euroraums emittiert werden", sein. Im Euroraum möchte man also weder Projekten wie zum Beispiel Libra von Facebook das Feld überlassen, noch anderen Währungsräumen wie beispielsweise China hinterherhinken.

Bedrohung für PayPal, Bitcoin & Co?

"Technologie und Innovation verändern die Art und Weise, wie wir konsumieren, arbeiten und interagieren", so Fabio Panetta, Mitglied des Direktoriums der EZB und Vorsitzender der Taskforce zu digitalen Zentralbankwährungen. Bargeld verliert heutzutage zunehmend an Bedeutung - in den Läden vor Ort wird häufig mit der Karte bezahlt während beim Online-Shopping vermehrt auf digitale Zahlungssysteme wie PayPal zurückgegriffen wird.

"Doch die Tatsache, dass Privatunternehmen an den Zahlungsströmen sitzen, kontinuierlich ihre Marge abgreifen und über alles Buch führen, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein", schreibt The Motley Fool. Und so könne sich der digitale Euro, bei gelungener Einbettung, von bereits bestehenden digitalen Zahlungssystemen abheben. Denn alle öffentlichen Institutionen in der Eurozone könnten verpflichtet werden das Digitalgeld zu akzeptieren und dem digitalen Euro somit ermöglichen, sofort durchstarten zu können. Der Euro biete zudem einen freien "Zugang zu einem einfachen, allgemein akzeptierten, risikofreien und verlässlichen Zahlungsmittel", erklärt man seitens der EZB. Auch Wertschwankungen wie beim Bitcoin würden gegenüber dem normalen Euro ausbleiben, da der digitale Euro 1:1 konvertierbar sein würde.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Eine Zunahme an digitalen Zentralbankwährungen, wie dem digitalen Euro, könnte allerdings private Zahlungssysteme wie PayPal oder Kryptowährungen wie den Bitcoin als Zahlungsmittel in Bedrängnis bringen. Dennoch dürfe man "die Innovationskraft der Fintechindustrie nicht unterschätzen", so The Motley Fool. Selbst wenn der digitale Euro irgendwann tatsächlich erfolgreich eingeführt würde, dürfte die Branche dennoch "Nischen finden, um ihre Relevanz zu bewahren". So werde es zwar immer unwahrscheinlicher, dass der Bitcoin sich in Zukunft zum praktikablen Zahlungsmittel mausert, allerdings könnte er in Sachen Inflationsschutz - der beim digitalen Euro keine Rolle spielen würde - zum Beispiel weiter zur Wertaufbewahrung genutzt werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com

Nachrichten zu PayPal Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
01.02.2018PayPal NeutralBTIG Research
10.01.2017PayPal HoldLoop Capital
19.09.2016PayPal HoldCanaccord Adams
27.05.2016PayPal HoldNeedham & Company, LLC
28.04.2016PayPal Sector PerformFBN Securities
04.01.2016PayPal SellMonness, Crespi, Hardt & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PayPal Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19470,0016
0,13
Japanischer Yen124,65750,1675
0,13
Pfundkurs0,89510,0001
0,01
Schweizer Franken1,08480,0012
0,11
Russischer Rubel91,33250,1065
0,12
Bitcoin16389,7109-84,7598
-0,51
Chinesischer Yuan7,86800,0178
0,23

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln