07.06.2022 23:42

Dogecoin-Gründer rechnet mit Tesla-Chef Elon Musk ab: Er ist ein "Gauner"

Mehr Schein als Sein: Dogecoin-Gründer rechnet mit Tesla-Chef Elon Musk ab: Er ist ein "Gauner" | Nachricht | finanzen.net
Mehr Schein als Sein
Folgen
Jackson Palmer ist Mitentwickler der Krypto-Spaßwährung Dogecoin, die insbesondere durch Tesla-Chef Elon Musk einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Doch über den Tech-Milliardär findet der Dogecoin-Gründer keine schmeichelhaften Worte.
Werbung
• Dogecoin-Gründer nimmt Elon Musk ins Visier
• Musk mehr Schein als Sein?
• Twitter-Kauf kritisch beurteilt

Der Mitentwickler des als Spaßwährung konzipierten Cybercoins Dogecoin hat der Kryptoszene bereits vor einiger Zeit den Rücken gekehrt. Palmer steht auch Elon Musk kritisch gegenüber und hat im Interview mit der australischen Nachrichtenseite "Crikey" unter anderem über seine "interessante Vergangenheit mit Elon" gesprochen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Musk weniger begabt im Programmieren als behauptet

Palmer zufolge habe er vor Jahren auf Twitter Kontakt zu Musk aufgenommen, als er ein Programm geschrieben hatte, das Krypto-Scam in den Twitter-Erwähnungen automatisch erkennt und an die verantwortlichen Stellen meldet. Diesbezüglich habe es auch eine Zusammenarbeit mit dem Mitgründer und Ex-Chef von Twitter, Jack Dorsey, gegeben.

Das von Jackson entwickelte Bot-Programm sei anderen Krypto-Influencern zur Verfügung gestellt worden und auch Elon Musk habe sich mit der Bitte um Zugang zu dem Script an den Dogecoin-Erfinder gewandt, erzählt er im Interview weiter. Nachdem Jackson Musk den Bot zur Verfügung gestellt habe, habe sich schnell herausgestellt, dass er "kein Fan von ihm" sei. Jackson begründet dies mit den Kenntnissen von Musk in Sachen Programmierung, die offenbar deutlich weniger gut ausgeprägt waren, als Musk selbst vorgegeben hatte.

Tesla-Chef als Blender?

Im Gespräch mit der Website fällt Jackson dann auch ein vernichtendes Urteil über den Milliardär: "Er ist ein Gauner, er verkauft eine Vision in der Hoffnung, dass er eines Tages liefern kann, was er verspricht, aber er weiß es nicht. Er ist nur wirklich gut darin, so zu tun, als wüsste er es. Das zeigt sich sehr deutlich beim Tesla-Versprechen des vollständigen Selbstfahrens".

Dabei verweist der Dogecoin-Gründer auch auf die Strahlkraft, die von Elon Musk auf andere Menschen ausgeht. "… die Welt liebt Gauner. Sie lieben die Idee, dass sie eines Tages auch ein Milliardär sein könnten, und das ist der Traum, den er verkauft. Wenn er mit anderen Usern auf Twitter spricht, sagen die: ‘Wow, Elon spricht mit mir! Vielleicht kann ich mit ihm befreundet sein und sogar selbst Milliardär werden‘", so Jackson weiter.

Kritik auch an versuchter Twitter-Übernahme

Auch die Versuche von Musk, Twitter für einen Milliardenbetrag zu übernehmen, kommentiert Jackson mit wenig freundlichen Worten. Tatsächlich sei sein erster Gedanke, nachdem er von den Plänen erfahren habe, gewesen: "Ich dachte, dass er vorhatte, Twitter zu zerstören". Und genau diese Befürchtung sei schlussendlich auch eingetreten. "Er hat eine Menge Zwietracht und Misstrauen auf der Plattform gesät, und es gibt eine Menge Abwanderung und Verschleiß von Mitarbeitern". Zu den wahren Gründen für den Kauf von Twitter erklärt Jackson: "Glaubst du wirklich, der Typ will Twitter kaufen? Wenn ja, warum engagiert er sich dafür? Sein Spiel besteht darin, entweder das komplette Vertrauen zu zerstören, oder vielleicht ist er wahnhaft genug, um zu glauben, er könne eine Alternative aufbauen". Die andere Möglichkeit wäre, dass er den Preis massiv drücken wolle.

Vom Dogecoin-Gründer zum Kritiker der Kryptocommunity

Jackson schießt nicht nur gegen Elon Musk, sondern hat in der Vergangenheit auch die Kryptwelt mit drastischen Worten kommentiert. 2019 betonte er in einem inzwischen nicht mehr verfügbaren Tweet, das Krypto-Experiment sei gescheitert und man könne sich nun anderen Dingen zuwenden. Und auch später hagelte es immer wieder Kritik von Seiten des Dogecoin-Miterfinders: "Nach Jahren des Studiums glaube ich, dass Kryptowährung eine von Natur aus rechte, hyperkapitalistische Technologie ist, die in erster Linie entwickelt wurde, um den Reichtum ihrer Befürworter durch eine Kombination aus Steuervermeidung, verminderter behördlicher Aufsicht und künstlich erzwungener Knappheit zu vergrößern", nahm Jackson insbesondere Superreiche des Sektors ins Visier.

Die Leidtragenden seien in seinen Augen die kleinen Investoren. Milliardäre, die die Märkte aber manipulieren, würden als Genies gefeiert. Auch dieser Tweet dürfte in Richtung von Elon Musk gelesen werden können, schließlich hat der Milliardär seinen Twitter-Account in der Vergangenheit diverse Male für Kommentare zu Bitcoin & Co. genutzt und damit für teils deutliche Preisausschläge am Markt gesorgt.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: CKA / Shutterstock.com, Jeff Vespa/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,01760,0006
0,06
Japanischer Yen137,16950,6895
0,51
Pfundkurs0,8406-0,0002
-0,02
Schweizer Franken0,96820,0023
0,23
Russischer Rubel61,6381-0,9043
-1,45
Bitcoin23345,2018-140,5741
-0,60
Chinesischer Yuan6,8980-0,0046
-0,07

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX leichter -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Delivery Hero, Siemens Energy, VW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln