finanzen.net
27.01.2018 11:00

Australien: Ein Wirtschaftswunder

Euro am Sonntag-Ausland: Australien: Ein Wirtschaftswunder | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Ausland
Folgen
Seit mehr als 26 Jahren wächst die Wirtschaft des Landes dank Rohstoffboom und starker Binnenkonjunktur. Die Aktienkurse hinken dieser Entwicklung hinterher - das könnte sich aber bald ändern.
Werbung
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Als im Herbst 2007 die US-Immobilienkrise zu brodeln begann, schien die Welt an den Börsen noch in Ordnung zu sein. In vielen Ländern erreichten sie neue Rekordstände, die Stimmung bei den Anlegern war bestens, auch in Australien. Der dortige Leitindex All Ordinaries kletterte am 1. November 2007 auf ein neues Allzeithoch von 6.872 Punkten - doch dann ging es bergab. Die Immobilienkrise in den USA entwickelte sich zur globalen Finanzkrise und erreichte auch Down Under: Binnen anderthalb Jahren halbierte sich der Wert des australischen Börsenbarometers.


Im Vergleich zu vielen seiner westlichen Pendants ist es dem All Ordinaries Index bislang nicht gelungen, seine alte Bestmarke zurückzuerobern. Rund zehn Prozent trennen ihn vom Allzeithoch. Anfang Januar ­kletterte er immerhin auf das höchste Niveau seit zehn Jahren. Die gut laufende Weltkonjunktur und die robuste Binnenwirtschaft geben Anlass zur Hoffnung, dass der Index seinen Rekord bald knacken könnte.

Riskante Liaison mit China

Eine entscheidende Rolle dabei dürfte China spielen. Der Rohstoffhunger der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und der Reichtum Australiens an Bodenschätzen hat die beiden Länder seit den 1970er-Jahren zu engen Handelspartnern zusammengeschweißt. Mehr als ein Drittel der australischen Ausfuhren gehen heute nach China, der Großteil davon sind Rohstoffe.

Die Partnerschaft ist für Australien Fluch und Segen zugleich. Die hohe Nachfrage Chinas nach der Jahrtausendwende hat die Preise für viele Rohstoffe enorm steigen lassen und Australiens Bergbausektor paradiesische Zeiten beschert.



Der Boom hat dazu beigetragen, dass Australien mittlerweile mehr als 26 Jahre keine Rezession mehr erleben musste - das ist der längste je verzeichnete Aufschwung weltweit. Seit 2007 ist die Wirtschaft im Durchschnitt um 2,9 Prozent jährlich gewachsen, deutlich mehr als in den meisten anderen Industrienationen.

Dennoch kritisieren Ökonomen dieses Wirtschaftsmodell. Die Abhängigkeit von einem einzigen Sektor erhöht die Anfälligkeit des Landes für Krisen, etwa, wenn die Rohstoffpreise sinken. Als die Notierungen für viele Bodenschätze zwischen 2013 und 2015 abstürzten, bekamen das zuerst die großen australischen Minenbetreiber wie Rio Tinto oder BHP Billiton zu spüren.

Ihre Gewinne brachen ein, Arbeitnehmer wurden entlassen, und die Aktienkurse der Unternehmen verloren kräftig an Wert. Die hohe Gewichtung von Rohstoff­unternehmen im All ­Ordinaries Index ist einer der Hauptgründe dafür, weshalb sich das australische Börsenbarometer nach der Finanzkrise schlechter entwickelt hat als die Indizes in anderen Industriestaaten.

Drohende Immobilienblase

Dass Australien den Rohstoffschock dennoch gut wegstecken konnte, lag zum einen daran, dass die Notenbank des Landes die Zinsen rechtzeitig gesenkt hat: Der australische Dollar wertete ab und die Exportgüter wurden auf dem Weltmarkt preiswerter, was eine härtere Landung abfederte. Zum anderen ist der Abbau und der Export von Rohstoffen zwar ein bedeutender Wirtschaftszweig für die australische Wirtschaft, eine viel größere Rolle spielt jedoch der Dienstleistungssektor. Dieser ist parallel zur Rohstoff-­Hausse kräftig gewachsen und erwirtschaftet mittlerweile etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Vor allem der Bankensektor spielt eine wichtige Rolle. Er gilt dank des boomenden Immobiliensektors und der damit hohen Kreditnachfrage als äußerst profitabel. Rund 60 Prozent erwirtschaften Australiens Geldhäuser mit der Vergabe von Darlehen. Allerdings hat die Rating­agentur Moody’s die vier großen Banken des Landes im August 2017 wegen erheblicher Risiken einer möglichen Immobilienblase herabgestuft.

Tatsächlich sind die Preise für Häuser rasant gestiegen - allein zwischen September 2016 und September 2017 verteuerten sie sich in den acht größten Städten um mehr als acht Prozent, bei gleichzeitig stagnierenden Löhnen. Immerhin zeichnet sich nun eine Stabilisierung der Preise ab. In Sydney, der Stadt mit den zweithöchsten Immobilienpreisen der Welt, sanken sie sogar leicht.

Konsum stärkt Wirtschaft

Gebaut wird dennoch. Experten erwarten zwar künftig eine Abschwächung beim Wohnungsbau, dafür sei jedoch verstärkt mit Investitionen in Infrastrukturmaßnahmen zu rechnen, nicht zuletzt dank eines milliardenschweren Privatisierungsprogramms, dessen Erlöse in die Binnenwirtschaft fließen sollen.

Noch mehr profitieren dürfte die Wirtschaft des Landes vom Konsum seiner Bevölkerung. Diese wächst nicht nur jedes Jahr im Schnitt um ein Prozent, sie ist darüber hinaus vergleichsweise jung, kauffreudig und gesegnet mit einem florierenden Arbeitsmarkt. Hinzu kommt der Tourismussektor, der dank eines schwächeren australischen Dollar boomt. Vor allem Besucher aus China sowie mittlerweile rund 120.000 Studenten aus dem Reich der Mitte lassen die Kassen klingeln.

Australischen Firmen dürften also gute Zeiten bevorstehen -auch dank der solide laufenden Weltwirtschaft, die in den vergangenen Monaten für einen Wiederanstieg vieler Rohstoffpreise gesorgt hat. Analysten der Fondsgesellschaft Schroders rechnen damit, dass aus­tralische Aktien bis zum Jahr 2024 im Schnitt um 8,2 Prozent pro Jahr zulegen - ein Knacken des Allzeithochs von 2007 wäre dann für den Leitindex nur noch eine Frage der Zeit.

Investor-Info

Exporte
Steigender Handel mit China

Machte der Anteil der australischen Aus­fuhren nach China im Jahr 2007 noch rund 14 Prozent des Gesamtexportvolumens aus, ist es mittlerweile bereits ein Drittel. Der Wert der Güter - vor allem Rohstoffe wie Aluminium, Zink, Gold oder Eisenerz - betrug 2016 umgerechnet 55 Milliarden US-Dollar. Das entspricht circa 4,6 Prozent der australischen Wirtschaftsleistung.

Nestor Australien Fonds
Gewinne dank Öl und Gas

Der Fonds der Luxemburger Vermögensgesellschaft Nestor wies in den vergangenen zwölf Monaten die beste Wertentwicklung unter den Australien-Fonds auf. Er profitierte besonders von den zuletzt gestiegenen Öl- und Gaspreisen, da entsprechende Rohstoff­unternehmen fast die Hälfte des Portfolios ausmachen. Mit rund 14 Prozent sind Dienstleistungsunternehmen am zweitschwersten gewichtet.

Candriam Equities Australia
Profit mit Dividenden

Während der Nestor-Australien-Fonds nahezu auf Finanztitel verzichtet, setzt der Candriam Equities Australia mit einem Drittel des Fondsvermögens auf Banken. Die Aktien der Geldhäuser gerieten zuletzt wegen der Sorge vor einer Immobilienblase zwar unter Druck, glänzen aber mit hohen Dividendenrenditen von zum Teil über sechs Prozent. Dank des mit 32 Prozent ebenfalls hohen Gewichts von Rohstofftiteln im Portfolio konnte der Fonds seit Oktober kräftig zulegen.


Bildquellen: Jan Kratochvila / Shutterstock.com, Adrian Matthiassen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Rio Tinto plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rio Tinto plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:21 UhrRio Tinto verkaufenCredit Suisse Group
30.07.2020Rio Tinto NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2020Rio Tinto buyDeutsche Bank AG
30.07.2020Rio Tinto NeutralUBS AG
30.07.2020Rio Tinto NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.07.2020Rio Tinto buyDeutsche Bank AG
06.07.2020Rio Tinto buyJefferies & Company Inc.
02.07.2020Rio Tinto buyDeutsche Bank AG
25.06.2020Rio Tinto buyUBS AG
01.06.2020Rio Tinto buyJefferies & Company Inc.
30.07.2020Rio Tinto NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2020Rio Tinto NeutralUBS AG
30.07.2020Rio Tinto NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.07.2020Rio Tinto NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Rio Tinto Sector PerformRBC Capital Markets
11:21 UhrRio Tinto verkaufenCredit Suisse Group
08.07.2020Rio Tinto UnderweightBarclays Capital
06.07.2020Rio Tinto verkaufenCredit Suisse Group
18.06.2020Rio Tinto UnderperformRBC Capital Markets
16.04.2020Rio Tinto UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rio Tinto plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel im Plus -- BMW mit Milliardenverlust -- Commerzbank erwartet 2020 Verlust -- Gewinneinbruch bei Allianz -- FMC, Post, Vonovia, Disney, Beyond Meat im Fokus

NORMA wagt wegen Corona weiter keine Prognose. Nikola vergrößert Netto-Verlust erheblich. Ceconomy erwägt weitere Einsparungen - 3.500 Job auf der Kippe. Square überrascht mit Umsatzsprung. Daimler verstärkt Zusammenarbeit mit Batterielieferant CATL. LPKF erwartet im dritten Quartal weniger Umsatz und Gewinn. Munich Re: Mit schwarzen Zahlen durch die Corona-Krise.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747