09.02.2017 17:44

Hamburger Sparkasse führt Negativzinsen ein

"Verwahrentgelt": Hamburger Sparkasse führt Negativzinsen ein | Nachricht | finanzen.net
"Verwahrentgelt"
Folgen
Die größte deutsche Sparkasse reagiert nun auch auf die Nullzinspolitik der EZB. Mit Folgen für die Kunden.
Werbung
Die Hamburger Sparkasse, kurz Haspa, ist nach Bilanzsumme und Kundeneinlagen die größte Sparkasse Deutschlands. Jetzt muss auch sie Konsequenzen aus der Niedrigzinspolitik der EZB ziehen.

"Verwahrentgelt" für Kunden

Für Einlagen bei der Sparkasse Hamburg müssen Kunden nun Zinsen zahlen, anstatt diese von der Bank zu bekommen. Betroffen sind derzeit jedoch nur Firmenkunden und institutionelle Anleger. "Die auf Dauer angelegte Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht es auch für uns notwendig, für größere Guthaben (…) Verwahrentgelt zu nehmen", so Stefanie von Carlsberg, Sprecherin der Hamburger Sparkasse gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Zinssatz sei jedoch nicht festgelegt, dass bedeutet, er richte sich "nach individuellem Geschäftsumfang der Haspa". Derzeit führe die Bank Gespräche über diesen Zinssatz mit den betroffenen Kunden.

Auch Privatkunden betroffen?

Seit dem März 2016 liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank bei 0,0 Prozent. Zu diesem können sich Banken Geld bei der EZB leihen. Deponieren sie ihr Geld wiederum bei dem Institut, fallen entsprechende Strafzinsen an, die viele Institute nun an ihre Kunden weitergeben. Privatkunden sollen laut Haspa von diesen Negativzinsen dennoch "so lange wie möglich" verschont bleiben. Dass diese jedoch irgendwann auch die privaten Anleger betreffen, ist aber nicht auszuschließen.
Auswirkungen der EZB-Politik sind auch schon bei anderen Bankhäusern zu spüren. So fallen für viele Sparkassen und Volksbanken steigende Konto- und Kartengebühren an. Die Postbank schaffte bereits im November letzten Jahres ihr kostenloses Girokonto ab. Wann die Negativzinsen also auch bei den Privatanlegern ankommen, ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Heiko Kueverling / Shutterstock.com, aldorado / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
20.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
14.01.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
10.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.12.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.11.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.10.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
10.08.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50. Jim Cramer rät zum Kauf der Airbnb-Aktie. Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer. Das erste Krypto-Kreuzfahrtschiff - Wie die MS Satoshi scheiterte. IWF warnt vor Korrelation zwischen Kryptokursen und dem Aktienmarkt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln