finanzen.net
14.10.2019 22:25
Bewerten
(6)

Daimler-Aktie letztlich etwas erholt: Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA - Scheuer übt Kritik

260.000 Fahrzeuge betroffen: Daimler-Aktie letztlich etwas erholt: Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA - Scheuer übt Kritik | Nachricht | finanzen.net
260.000 Fahrzeuge betroffen
Der Autobauer Daimler wird voraussichtlich eine mittlere sechsstellige Zahl an Fahrzeugen zurückrufen müssen.
Darunter seien - wie bekannt - 260.000 Fahrzeuge des Vorgängermodells des aktuellen Sprinters, teilte die Daimler AG mit. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) habe dem Unternehmen nach Abschluss des bereits bekannten Anhörungsverfahrens zu Fahrzeugen mit bestimmtem Dieselmotor der Abgasnorm Euro 5 einen Rückruf-Bescheid für Europa ausgestellt.

Daimler kündigte an, auch gegen diese Anordnung Widerspruch einzulegen. Unabhängig davon werde das Unternehmen weiterhin "vollumfänglich" mit der Behörde kooperieren. Die Produktion der Fahrzeuge sei spätestens im Juni 2016 ausgelaufen.

Zusätzliche Anordnungen des KBA seien nicht ausgeschlossen, weil der Klärungsprozess mit der Behörde bei den Funktionalitäten der Motorsteuerung zwar weit fortgeschritten, aber nicht abgeschlossen sei.

Verkehrsminister Scheuer wirft Daimler "Vernebelungsaktion" vor

Nach der aktuellen Rückrufwelle bei Daimler von rund 260.000 Transportern des Modells "Sprinter" wegen unzulässiger Diesel-Abgastechniken fühlt sich Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vom Stuttgarter Autokonzern getäuscht. Scheuer sagt zu Bild am Sonntag (BamS): "Der neue Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat mir vor Monaten versichert, dass er bei unzulässigen Abgastechniken reinen Tisch machen wird. Leider ist das Gegenteil der Fall. Ich empfinde den aktuellen Rückruf von 260.000 Sprinter-Mercedes Dieselfahrzeugen als Vernebelungsaktion, wenn nach Daimler-Angaben selbst eine mittlere sechsstellige Zahl an Mercedes-Benz-Fahrzeugen in Europa betroffen sind."

Scheuer kritisiere die Stellungnahme des Automobilbauers. Diese sei eine Ankündigung nach dem Motto: "Wir haben manipuliert, aber Behörden sucht mal schön den Fehler selbst. Die Trickserei muss aufhören. Nach schon zwei vergangenen amtlichen Rückrufen seit Herbst 2018 mit bereits 835.000 Fahrzeugen ist das keine Kooperation, sondern Salamitaktik."

Ein Daimler-Sprecher wollte dies laut BamS nicht kommentieren. Das werde KBA und Verkehrsministerium nicht reichen, schreibt BamS. Daimler müsse dem Kraftfahrt-Bundesamt Daten und Zahlen selbständig liefern, sonst sei deren Kooperationsankündigung nur "heiße Luft". Nach Scheuers Einschätzung leiteten sich aus der Konzernmitteilung für Daimler wohl weitere Rückrufaktionen in großem Ausmaß ab. Zudem brauche das Kraftfahrt-Bundesamt Einsicht in die Straf- und Bußgeldbescheide an Daimler durch die Landesregierung Baden-Württemberg.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte im September ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro gegen Daimler verhängt. Das finde auch der Verkehrsminister merkwürdig: "Warum sind diese Bescheide vom Land schon ausgestellt worden, obwohl in der laufenden Untersuchung weitere manipulierte Fahrzeuge entdeckt wurden?"

Daimler-Aktien standen am Montagmittag im XETRA-Handel zeitweise noch 1,85 Prozent tiefer bei 46,19 Euro, erholten sich dann aber und notierten zum Schluss schließlich marginale 0,01 Prozent fester bei 47,07 Euro.

FRANKFURT/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Taina Sohlman / Shutterstock.com, Vladi333 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2019Daimler ReduceHSBC
05.11.2019Daimler NeutralUBS AG
04.11.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
04.11.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
29.10.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.10.2019Daimler overweightMorgan Stanley
25.10.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
05.11.2019Daimler NeutralUBS AG
28.10.2019Daimler HoldWarburg Research
25.10.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
25.10.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
24.10.2019Daimler HoldWarburg Research
11.11.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2019Daimler ReduceHSBC
24.10.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
24.10.2019Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
24.10.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866