29.10.2020 19:33

Autoexperte Sandy Munro über Tesla-Produktion: Einst "Hölle" - nun zehn Jahre voraus

Automatisierung bei Tesla: Autoexperte Sandy Munro über Tesla-Produktion: Einst "Hölle" - nun zehn Jahre voraus | Nachricht | finanzen.net
Automatisierung bei Tesla
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Noch im Jahr 2018 lief die Produktion bei Tesla mehr als holprig. Tesla-Chef Elon Musk selbst sprach von einer "Produktionshölle" und verlegte gar seinen Schlafplatz in einen Konferenzraum der Fabrik, um die Produktion des Model 3 weiter anzukurbeln. Nun scheint der enorme Aufwand Früchte zu tragen.
Werbung
• Experte sicher: Tesla ist Konkurrenz 10 Jahre voraus
• Tesla-Chef Elon Musk: "Menschen sind unterbewertet"
• Tesla zieht Schlüsse aus der Vergangenheit

Der Elektroautobauer Tesla hat die einstige "Produktionshölle" offenbar überwunden: Mittlerweile laufe fast jede Produktionseinheit bei Tesla zu über 75 Prozent automatisiert ab, so Elon Musk in einem Twitter-Beitrag. US-Autoexperte Sandy Munro ist sich daher sicher: Tesla ist damit seinen Konkurrenten enteilt.

Nur 10 Prozent der Tesla-Produktionskosten von Menschen ausgeführt

Elon Musk stellte an Teslas "Battery Day" klar, dass angfristig sämtliche Automobilhersteller Elektrofahrzeuge mit großen Reichweiten bieten werden. Dann komme jedoch anstatt der hohen Reichweite ein anderer großer Vorteil von Tesla zum Tragen, wie US-Autoexperte Sandy Munro laut "Business Insider" in einer vom Investmenthaus Bernstein veranstalteten Konferenz erklärte: der Produktionsprozess.

Bezüglich des Herstellungsprozess der Fahrzeuge sei Tesla laut dem Experten seinen Wettbewerbern um ganze zehn Jahre voraus. Denn der Elektroautobauer habe die richtigen Schlüsse aus seiner Produktionskrise aus dem Jahr 2018 gezogen, als Elon Musk versuchte, die Produktion vollumfänglich automatisiert zu gestalten. In dieser Zeit warfen Mängel und Pannen die Produktion des US-amerikanischen Elektroautoherstellers immer wieder zurück. Eigenen Aussagen des Tesla-Chefs nach stand das Unternehmen am Rande der Pleite. Wie Sandy Munro vermutet, sei Elon Musk davon ausgegangen, alles könne von Robotern übernommen werden und vollständig automatisiert vonstattengehen. Aber das habe sich laut dem Autoexperten in vielerlei Fällen als falsch herausgestellt. Tesla habe infolge der Krise den Einsatz von Robotern an gewissen Stellen des Produktionsprozesses wieder reduziert - und den Prozess offenbar mit Erfolg neu gestaltet: Denn heute läuft laut Musks Aussage fast jede Produktionseinheit zu über 75 Prozent automatisiert - einzig die Arbeiten an den Kabelbäumen sowie allgemeine Montagearbeiten, die insgesamt weniger als 10 Prozent der Produktionskosten ausmachen, werden noch überwiegend von Menschenhand erledigt. Das Ergebnis ist demnach eine erfolgreiche Balance zwischen einer hohen Automatisierung und dem notwendigen Einsatz von Humankapital.

Darauf beruht Teslas Vorsprung

"Ich glaube nicht, dass sie das Konzept, Autos mit Produktionsgeschwindigkeit herzustellen, wirklich verstanden hatten", führte Sandy Munro im Hinblick auf die in der Vergangenheit liegenden Schwierigkeiten aus. Elon Musk selbst betitelte die "exzessive Automatisierung" Teslas in einem Tweet aus dem Jahr 2018 als Fehler und bezeichnete Menschen dabei als "unterbewertet".

Den Vorsprung Teslas gegenüber der "teilweise festgefahrenen Konkurrenz" sieht Sandy Munro laut "Business Insider" in zwei Aspekten: Zum einen ist Tesla von der Idee der vollständigen Automatisierung abgekehrt, da sich Menschen an manchen Stellen des Produktionsprozesses schlichtweg als unersetzliche Arbeitskräfte erwiesen haben. Zum anderen sind sämtliche Produktionsvorgänge bei Tesla nicht in Stein gemeißelt, weshalb Feedback und Neuerungen flexibel und schnell implementiert werden und somit das Design der Fahrzeuge fortlaufend verbessert werden kann. Nach den früheren Problemen habe sich Tesla für den Autoexperten mittlerweile zu einem "führenden Unternehmen bei Innovation und Effizienz" entwickelt.

Sandy Munro lange Zeit kritisch gegenüber Tesla

Der als harter Kritiker geltende Sandy Munro erlangte durch seinen YouTube-Kanal "Munro live" große Bekanntheit. In seinen Videos nimmt er diverse Fahrzeuge unter die Lupe, untersucht die Bauteile und Konstruktionen und bewertet diese in Anbetracht der Kosten. In einem Video aus dem Jahr 2018 äußerte er noch eine Reihe an Kritikpunkten gegenüber dem Model 3, von ungleichmäßen Plattenabständen über redundante Komponenten bis hin zu einem unnötig komplizierten Design. Bei seiner neuesten Betrachtung des Model Y schreibt er Tesla jedoch enorme Verbesserungen zu.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: David Calvert/For The Washington Post via Getty, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
22.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln