finanzen.net
10.04.2019 21:12
Bewerten
(0)

Die Apple-Aktie hat einen Lauf - wie hoch kann es noch gehen?

Billionen-Bewertung im Blick: Die Apple-Aktie hat einen Lauf - wie hoch kann es noch gehen? | Nachricht | finanzen.net
Billionen-Bewertung im Blick
DRUCKEN
Die Aktie des Technologiekonzerns Apple hat mehrere Tage in Folge zulegen können. Auch wenn der Aufwärtstrend am Dienstag etwas gebremst wurde: Der Konzern arbeitet sich an der Börse wieder in Richtung Billionen-Dollar-Bewertung vor.
Im August vergangenen Jahres hat Apple als erstes Unternehmen weltweit die magische Grenze von einer Billion Dollar Börsenwert überschritten. Doch gegen Jahresende drehte die Stimmung an den Finanzmärkten, was auch der iKonzern zu spüren bekam. Eine Umsatzwarnung im Januar schickte die Aktie dann endgültig tief abwärts, die Sorgen um die Geschäftsentwicklung in China und grundsätzliche Befürchtungen, der iPhone-Absatz könnte sich weiter schwach entwickeln, haben viele Anleger dazu veranlasst, ihre Apple-Aktien auf den Markt zu werfen.

Totgesagte leben länger

Doch auch wenn das Hardwaregeschäft weiter mit Sorge betrachtet wird und einige Marktexperten wie Goldman Sachs zudem die neue Service-Strategie von Apple als wenig erfolgversprechend bewerten, haben die Anleger seit dem Aktientief am 04. Januar wieder Vertrauen gefasst: Mehr als 40 Prozent hat die Apple-Aktie seit dem Tief zum Jahresstart zugelegt und stellt mit dieser Performance andere Techriesen in den Schatten.

Nach einer neuntägigen Gewinnserie notiert die Apple-Aktie etwas unterhalb der 200-Dollar-Marke - trotz der minimalen Bremsspuren vom Dienstag. Seit September konnte Apple an der Börse keine derart lange Gewinnsträhne mehr aufweisen. Aktuell liegt die Marktkapitalisierung bei rund 940 Milliarden Dollar - die Billionen-Marke rückt immer mehr in Reichweite. Bis auf 212,08 US-Dollar müsste die Apple-Aktie steigen, um den Wert erneut zu überspringen.

Hat die Apple-Aktie noch Luft nach oben?

Tatsächlich gibt es Hinweise, dass sich der Aufwärtstrend bei Apple weiter fortsetzen könnte. Die Keynote am 25. März hat Apple genutzt, um seine Zukunftsstrategie vorzustellen: Nicht im Hardware-, sondern im Servicegeschäft will der iKonzern künftig die Konkurrenz das Fürchten lehren. Apple will sich zunehmend als Dienstleister am Markt etablieren, mit Services wie Apple News, Apple Arcarde, vorallem aber dem Videostreamingdienst Apple TV+ sollen künftig Milliardenerträge generiert werden.

Viele Marktbeobachter, aber auch treue Apple-Fans, zeigten sich im Anschluss an die Unternehmenspräsentation wenig überzeugt, denn wirklich innovativ waren die vorgestellten Serviceangebote nicht. Insbesondere auf dem Streaming-Markt tummeln sich mit Netflix, Amazon & Co. bereits jetzt zahlreiche Anbieter, die einen treuen Kundenstamm um sich versammeln konnten. Doch Fakt ist auch: Apple war in der Vergangenheit selten Vorreiter bei neuen Produkten, hat es aber häufig geschafft, mit dem iPhone, dem iPad oder auch dem iPod Kunden auf der Welt zu überzeugen und sich große Marktanteile zu sichern. Das könnte auch bei dem Vorstoß ins Service-Segment passieren: Wenn Apple es schafft, sich ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen, mit dem man sich von der Konkurrenz abhebt, ist auch mindestens eine friedliche Co-Existenz der etablierten Anbieter denkbar.

Einen ersten Hinweis darauf könnte die anstehende Bilanzveröffentlichung liefern. Am 30. April wird Apple seine Bücher öffnen und in diesem Zusammenhang wohl einen detaillierten Ausblick auf die neuen Serviceanstrengungen liefern. Bislang warten Fans und Beobachter etwa weiterhin auf den Preis, den Apple für sein Streaming-Abo aufrufen will, auch für das Spielesegment Apple Arcade blieb Apple bislang bewusst vage.

Und auch die Zahlen selbst werden mit Spannung erwartet, insbesondere die iPhone-Verkäufe werden im Fokus der Anleger stehen. Auch wenn der Konzern keine Verkaufszahlen mehr veröffentlichen wird, liefert doch die Umsatzentwicklung in diesem Segment einen recht aussagekräftigen Hinweis. Analysten hoffen auf eine Stabilisierung der Erlöse im iPhone-Segment.

Zurück im Billionen-Dollar-Himmel?

Tatsächlich könnte die Apple-Aktie nach der Bilanz und begleitenden Kommentaren des Unternehmens weiter Fahrt aufnehmen. Die Wandlung zum Service-Konzern dürfte - Erfolg vorausgesetzt - ebenfalls als Katalysator für die Aktie wirken. Einige Analysten wie JPMorgan glauben daran, dass die Apple-Aktie über kurz oder lang wieder in alte Sphären aufsteigen kann. Das Kursziel der Experten liegt bei 228 US-Dollar. Und auch die Schweizer UBS hat ihr Kursziel kürzlich von 185 auf 215 US-Dollar angehoben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: J2R / Shutterstock.com, Songquan Deng / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Apple BuyCascend Securities
23.05.2019Apple buyUBS AG
22.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
24.05.2019Apple BuyCascend Securities
23.05.2019Apple buyUBS AG
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
adidasA1EWWW