+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
26.01.2022 23:54

Nächster Nackenschlag für Peloton: Wie sind die Aussichten für die Peloton-Aktie nach dem Kursrutsch?

Einstiger Pandemie-Gewinner: Nächster Nackenschlag für Peloton: Wie sind die Aussichten für die Peloton-Aktie nach dem Kursrutsch? | Nachricht | finanzen.net
Einstiger Pandemie-Gewinner
Folgen
Der einstige Corona-Gewinner Peloton hat in den letzten Monaten an der Börse kräftig Federn lassen müssen und hatte sich zuletzt seinem Allzeittief angenähert. Ein Medienbericht hatte bei der Aktie in der vergangenen Woche eine Kursrutsch ausgelöst.
Werbung
• Peloton als Pandemie-Gewinner
• Abgeflaute Nachfrage führt zu Produktionsstopp
• Analysten zweigeteilt


23,9 Prozent verlor die Aktie von Peloton im Donnerstagshandel, zwischenzeitlich wurde der Anteilsschein mehrere Male vom Handel ausgesetzt. Mit einem Schlusskurs von 24,22 US-Dollar sackte der Peloton-Anteilsschein auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren ab und näherte sich sogar seinem Corona-Tief von 17,70 Dollar wieder an.

Turbulente Kursentwicklung

Dabei hatte die Peloton-Aktie nach dem Einbruch zu Beginn der Corona-Pandemie zunächst kräftig profitieren können und wurde zu einem der großen Pandemie-Gewinner. Mit Spitzenkursen von über 166 US-Dollar vor rund einem Jahr hatte der Hersteller von Fitness-Bikes für massive Kursgewinne bei Anlegern gesorgt.
Verantwortlich dafür war der pandemiebedingte "Stay-at-Home"-Trend, von dem Peloton massiv profitierte. Geschlossene Fitnessstudios und verstärkte Homeoffice-Aktivitäten kombiniert mit eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten brachten für Peloton einen Wachstumsschub mit sich, die Fitnessräder des Unternehmens wurden stark nachgefragt. Doch mit zunehmender Entspannung an der Corona-Front und insbesondere der Öffnung der Wirtschaft brach das Geschäft des US-Unternehmens ein. Hinzu kamen Imageprobleme, nachdem in der Fortsetzung der Kultserie "Sex and the City" eine der beliebtesten Hauptfiguren an einem Herzinfarkt starb, den diese ausgerechnet nach einem Training auf einem Peloton-Bike erlitten hatte.

Nun der nächste Nackenschlag: CNBC zufolge soll die Produktion ab Februar für zwei Monate unterbrochen werden. Die Produktion des Plus-Gerätes ruhe bereits seit Dezember, gehe aus internen Dokumenten hervor. Als Grund nannte das Portal die aktuell schwache Nachfrage.

Das Unternehmen selbst bemühte sich nach dem Medienbericht um Schadensbegrenzung: Der CEO selbst, John Foley, meldete sich nach dem dramatischen Kursrutsch zu Wort: "Wie wir im letzten Quartal besprochen haben, ergreifen wir erhebliche Korrekturmaßnahmen, um unsere Rentabilitätsaussichten zu verbessern und unsere Kosten im gesamten Unternehmen zu optimieren", sagte Foley in einer Erklärung. Er erklärte, der CNBC-Bericht, der sich auf eine Mail an die Belegschaft beruft, sei "aus dem Zusammenhang gerissen" und "unvollständig". Um die Gemüter zu beruhigen, präsentierte er zudem überraschend vorläufige Zahlen für das zweite Geschäftsquartal, aus denen hervorgeht, dass die Erlöse mit 1,14 Milliarden US-Dollar im Rahmen der zuvor prognostizierten Zielspanne von 1,1 bis 1,4 Milliarden US-Dollar lagen. Bei den zahlenden Nutzern lag man allerdings unter der angepeilten Zielvorgabe: Statt 2,8 bis 2,85 Millionen Zahlkunden konnte Peloton den vorläufigen Schätzungen zufolge nur 2,77 Millionen Kunden vorweisen.

Die Beruhigungspille des Peloton-Chefs wirkte zumindest vorübergehend: Die Peloton-Aktie setzte ihre volatile Entwicklung der vergangenen Monate fort und erholte sich teilweise von dem massiven Kursrutsch vom Donnerstag.

Wie geht es für die Peloton-Aktie weiter?

Auch wenn die vorläufigen Zahlen noch immer eine positive Wachstumskurve zeigen, sie machen auch deutlich, wie schwer sich der Hersteller von Homefitness-Bikes außerhalb von Lockdown und der Stay-at-Home-Bewegung tut. Denn die Produkte des Unternehmens sind durchaus hochpreisig, um den vollen Funktionsumfang nutzen und insbesondere vom Community-Effekt profitieren zu können, ist zudem ein kostenpflichtiges Abonnement nötig. Bringt Peloton nur noch wenige seiner hochpreisigen Sportgeräte unters Volk, bleiben auch zusätzliche monatliche Abonnement-Zahlungen aus. Das Wachstum galt allerdings während der Pandemie als Gradmesser für die Aktienbewertung. Bleiben neue Kunden aus - und die schwache Nachfrage lässt dies vermuten - gerät das Geschäftsmodell von Peloton ins Wanken. Denn mit der Wiedereröffnung von Fitnessstudios, aber auch der Verbreitung von klassischen Fitnessangeboten via YouTube und Instagram bekommt Peloton starken Gegenwind zu spüren. Und auch Apple Fitness+, das Fitnessangebot des iPhone-Herstellers, hat sich als starker Konkurrent für Peloton etabliert. Kunden bekommen dort ein Angebot von Online-Fitness-Kursen, ohne dass zuvor teure Fitnessgeräte erworben werden müssen.

Die zunehmende Konkurrenz und ein Auslaufen des Stay-at-Home-Trends stellt das Geschäftsmodell von Peloton vor große Schwierigkeiten. Denn die Haupteinnahmequelle des Unternehmens seien die Abonnements, stellte Analyst Neil Cybart bereits im Dezember fest. Auf Twitter erklärte er, Peloton sei in einem "prekären Zustand". Nichts scheine zu funktionieren, so der Experte mit Blick auf erfolgte Preissenkungen für Fitnessbikes weiter.

Auch Analysten der Credit Suisse zeigten sich zuletzt zunehmend kritischer und stuften die Peloton-Aktie von "Outperform" auf "Neutral" ab. Dabei nannten die Experten insbesondere eine Verlagerung der Konsumausgaben sowie die Rückkehr klassischer Fitnessangebote, die sich bei Peloton wohl im Wachstum niederschlagen werden.

Noch scheint ein Großteil der Analysten aber von den Aussichten überzeugt. Zuletzt hatte das Analysenhaus Stifel sein Rating sogar auf "Kaufen" angehoben. Die Kursziele variieren aber massiv: Während die UBS etwa ihr Kursziel für Peloton im Dezember von 65 US-Dollar auf 30 US-Dollar gesenkt hatte, steht das Kursziel von Paul Golding, Analyst bei Macquarie Kapital, weiterhin bei 85 US-Dollar, auch wenn sich der Experte angesichts der jüngsten Hiobsbotschaften zu Produktionsstopps enttäuscht gezeigt hatte.

Am 8. Februar wird Peloton seine endgültigen Zweitquartalszahlen präsentieren. Anleger dürften dann insbesondere die Konzernprognose genau unter die Lupe nehmen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: nyker / Shutterstock.com, Eric Glenn / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Flexibles Arbeiten
Apples Pläne zur Rückkehr der Angestellten ins Büro kommen nicht gut an
Apple möchte seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zurück ins Büro holen und das Arbeiten im Homeoffice deutlich einschränken. Die Pläne des "Return to Office" gefallen Teilen der Belegschaft aber gar nicht. Etliche Angestellte haben in einem offenen Brief an die Unternehmensführung sogar ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht.
15.05.22

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln