25.10.2016 14:20

Continental: Gewinnprognose gekürzt - aber warum?

Euro am Sonntag-Analyse: Continental: Gewinnprognose gekürzt - aber warum? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Analyse
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Technologie-Konzern Continental kürzt seine Gewinnprognose. Eine Serie kleiner Probleme lässt Börsianer rätseln.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

So schnell kann es gehen. Anfang August noch erhöhte der Konzernchef ­Elmar Degenhart die Gewinnprognose des Autozulieferers Continental. Eine Ebit-Marge von über elf Prozent wolle man in diesem Jahr erreichen. Zwei Monate später steigt Degenhart auf die Bremse. Eine ungewöhnliche Serie an Problemen hat die Automotive-Sparte der Niedersachsen aus der Spur gebracht. Die Aktie des DAX-Konzerns verlor nach der Gewinnwarnung in der Spitze mehr als vier Prozent an Wert.


Fest steht: Degenharts Renditeziel wurde um einen halben Prozentpunkt gekürzt. Sonderlasten in Höhe von fast einer halben Milliarde Euro muss Conti verkraften. Der größte Teil der Summe, 390 Millionen Euro, entfällt auf zwei Sonderposten: Gewährleistungsfälle für im Zeitraum 2004 bis 2010 ausgelieferte Produkte sowie mögliche Aufwendungen für anhängige Kartellverfahren. Hinzu kommt ein Erdbeben in Japan, das das Geschäft eines Zulieferers erschüttert hat und Conti zusätzliche Kosten bringt.


Analysten können mit diesen Belastungen durchaus leben, weil es sich vermutlich um einmalige Problemfälle handelt, die die langfristige Wachstumsstory nicht ins Wanken bringen. Continental gilt als einer der Profiteure der automobilen Revolution. Dank Bordcomputer, Kameras und Sensoren wird das Auto immer intelligenter. Zugleich entwickeln die Autokonzerne mithilfe ihrer Zulieferer neue Antriebsarten.

Um aber technologisch vorauszufahren, muss Continental viel Geld in Forschung und Entwicklung (F & E) stecken. Konzernweit sind die Ausgaben in diesem Bereich im vergangenen Jahr um mehr als 14 Prozent ­gestiegen. In der Automotive-­Sparte flossen fast neun Prozent des Umsatzes in F & E. Zum Vergleich: Bei BMW lag die Quote unter sechs, bei Daimler unter fünf Prozent.

Strategische Anpassung

Jetzt muss Continental noch tiefer in die Tasche greifen: Um 60 Millionen Euro wird der F & E-Etat in diesem Jahr ausgeweitet. Conti verweist auf einen "erheblich beschleunigten, strukturellen Wandel in der ­Automobilindustrie" und eine "strategische Anpassung". Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Kosten längerfristig ­höher ausfallen. "Wir glauben, Conti könnte überinvestiert haben in Technologien, die sich als vorübergehend herausstellen und sich weniger rechnen als ­ursprünglich angenommen", heißt es bei der Bank Barclays.


Immerhin: Im zweiten großen Geschäftsbereich von Continental, der vom Reifengeschäft dominierten Rubber Group, läuft offenbar weiterhin alles rund. Die Prognose dort hat Continental in dieser Woche ausdrücklich bestätigt. Am 10. November wird Degenhart Analysten die genauen Geschäftszahlen zum dritten Quartal präsentieren - und dabei sicherlich einige ­kritische Fragen beantworten müssen.

Investor-Info

Continental
Auto-Revoluzzer

Das Geschäft des Technologiekonzerns verteilt sich auf zwei große Sparten: die Automotive Group, die unter anderem Systeme zur Verbesserung der Fahrsicherheit entwickelt und die Rubber Group, zu der das Reifen­geschäft zählt. Automotive ist mit 60 Prozent Umsatzanteil größer, Rubber wirft dafür eine höhere Marge ab. Die Continental-Aktie ist moderat bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt in etwa im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Trotz der Gewinnwarnung sehen wir Conti weiter als einen klaren Profiteur der automobilen Revolution, senken aber unser Kursziel in Erwartung steigender Entwicklungskosten leicht.
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf ContinentalJJ3FJH
Open End Turbo Call Optionsschein auf ContinentalJJ0M9R
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ3FJH, JJ0M9R. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Continental

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2021Continental buyJefferies & Company Inc.
19.01.2021Continental NeutralUBS AG
15.01.2021Continental Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Continental overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Continental buyJefferies & Company Inc.
05.01.2021Continental overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2020Continental buyWarburg Research
16.12.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Continental kaufenDZ BANK
19.01.2021Continental NeutralUBS AG
15.01.2021Continental Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2020Continental HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2020Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.12.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux
01.09.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln