30.03.2023 22:59

Tesla-Chef Elon Musk: So lässt sich die Bankenkrise in den USA beenden

Experte für alles: Tesla-Chef Elon Musk: So lässt sich die Bankenkrise in den USA beenden | Nachricht | finanzen.net
Experte für alles
Folgen
Tesla-Chef Elon Musk hat bekanntlich zu vielen Dingen eine Meinung, die er auch gerne öffentlich kundtut. Daher äußerte er sich auch kürzlich auf Twitter zu der Frage, wie man die aktuellen Turbulenzen im US-Bankensystem in den Griff bekommen könnte.
Werbung
• US-Bankensystem mit größter Krise seit 2008
Elon Musk für Änderung bei Einlagen-Garantie
• Auch Forderung an die US-Notenbank Fed


Das US-Bankensystem befindet sich momentan in der größten Krise seit 2008. Vor allem kleinere Regionalbanken in den USA gerieten in den vergangenen Wochen unter Druck, aber auch europäische Institute bekamen die Auswirkungen der jüngsten Schocks zu spüren. So musste etwa die Schweizer Großbank Credit Suisse in einer Notübernahme von der Konkurrentin UBS gerettet werden.

Im Zentrum der US-Bankenkrise stehen langlaufende Anleihen von kommunalen und staatlichen Emittenten, die eigentlich zu den sichersten Investments am Finanzmarkt zählen und in der Zeit niedriger Zinsen und staatlicher Konjunkturprogramme laut "The Street" einige der besten Renditen boten. Banken wie etwa die Silicon Valley Bank (SVB) deckten sich daher in der Vergangenheit mit diesen Titeln ein, sicherten sich laut der Nachrichtenwebsite jedoch nicht gegen eine Änderung der Marktbedingungen in Form von steigenden Zinsen ab. Entsprechend ging die Wette schief: Durch die mehrfachen und deutlichen Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed seit März 2022 verloren die Schuldscheine drastisch an Wert - und damit auch das Anleihen-Portfolio der SVB. Das ließ die Bilanz aus dem Ruder laufen und löste letztlich einen immensen Abzug von Kundengeldern aufgrund von Liquiditätssorgen aus. In der Folge wurde die Bank geschlossen und unter staatliche Kontrolle gestellt.

Laut "The Street" folgerten Anleger jedoch, dass die SVB nicht die einzige Bank war, die diese Strategie verfolgte, sondern dass viele Regionalbanken die gleiche Wette eingegangen sein dürften. Dies führte zu Massenabhebungen auch bei anderen Geldhäusern und einem großangelegten Verkauf von Bank-Aktien. Betroffen davon sind unter anderem die First Republic Bank, die Western Alliance Bancorporation und PacWest Bancorp. Auch die skandalgeplagte Schweizer Credit Suisse bekam den Bank Run zu spüren. Vor allem in den USA könnte dies jedoch zu einem Domino-Effekt mit großen Auswirkungen führen, da die Regionalbanken laut dem Newsportal wichtig für die Vergabe von kommerziellen und industriellen Krediten sowie die Finanzierung von Bauprojekten sind - kurz, sie finanzieren die Wirtschaft. Durch den zunehmenden Abzug von Liquidität durch die Kunden besteht jedoch die Befürchtung, dass sie dieser Aufgabe womöglich nicht mehr lange nachkommen können. Es wird daher nach Wegen gesucht, wie der Bank Run beendet werden kann. Auch Tesla-Chef Elon Musk hat diesbezüglich zwei Vorschläge geäußert: Leitzinsen senken und unversicherte Einlagen garantieren.

Musk hält unbegrenzte Deckung der Bankeinlagen für "absolut erforderlich"

In den USA sind Bankeinlagen durch die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) bis zu einer Obergrenze von 250.000 US-Dollar garantiert. Vor allem Geschäftskunden - und reiche Unternehmer wie Musk - dürften jedoch in vielen Fällen über höhere Einlagen verfügen. Elon Musk forderte daher auf Twitter, dass die FDIC die Grenze von 250.000 US-Dollar abschaffen und alle Einlagen garantieren solle.

"Die FDIC muss auf eine unbegrenzte Deckung umstellen, um die Bank Runs zu stoppen, und das Finanzministerium muss aufhören, lächerlich hochverzinste Anleihen auszugeben, sodass es keinen Sinn macht, Geld auf einem Banksparkonto mit niedrigen Zinssätzen zu haben. Jetzt sofort", twitterte Musk. Einen Bericht, wonach aktuell geprüft werde, wie die FDIC ohne Zustimmung des US-Kongresses vorübergehend Einlagen über die derzeitige Obergrenze von 250.000 US-Dollar hinaus versichern könnte, kommentierte er mit den Worten "Absolut erforderlich, um Bank Runs zu stoppen".

Auch Analysten sind laut "The Street" der Meinung, dass die aktuelle Flucht der Kunden bei den US-Regionalbanken mit den begrenzten staatlichen Garantien zu erklären sei. Zwar haben die Regulierer bereits Garantien für alle Einlagen - auch über dem 250.000-Dollar-Limit - bei den kollabierten Instituten SVB und Signature Bank ausgesprochen, das hat die Situation jedoch nicht beruhigt.

Experte für Geldpolitik: Tesla-Chef mit Empfehlung an US-Währungshüter

Auch Hedgefonds-Manager Bill Ackman forderte in einem Tweet eine "temporäre Einlagen-Garantie", die für alle Einlagen gelten solle. Darüber hinaus plädierte er für eine Pause bei den Zinserhöhungen. Im Vorfeld des jüngsten Zinsentscheids der Fed schrieb er: "Die Inflation ist nach wie vor ein Problem und die Fed muss weiterhin Entschlossenheit zeigen. Powell kann dies tun, indem er [die Zinsanhebungen] pausiert und sehr deutlich macht, dass dies eine vorübergehende Pause ist, damit die Auswirkungen der jüngsten Ereignisse beurteilt werden können. Er kann klarstellen, dass er beabsichtigt, die Zinserhöhungen bei der nächsten Sitzung wieder aufzunehmen, es sei denn, die Bankenkrise bleibt ungelöst und hat die Wirtschaft allein ausreichend gebremst". Elon Musk ging dieser Vorschlag jedoch offenbar nicht weit genug. Er antwortete auf den Marktkenner und forderte eine Leitzinssenkung "um mindestens 50 Basispunkte".

Fed ignoriert Vorschläge von Musk - Auch Yellen mit Absage

Die US-Notenbank ist bei ihrer jüngsten Zinsentscheidung jedoch weder dem Vorschlag von Musk noch dem von Ackman gefolgt, sondern hat die Leitzinsen um weitere 25 Basispunkte angehoben. Des Weiteren wurde von den US-Währungshütern signalisiert, dass es dieses Jahr keine Zinssenkung geben werde. Eine Zinspause wurde allerdings bei der jüngsten Sitzung in Betracht gezogen. Laut Fed-Chef Jerome Powell sei das Bankensystem in den USA jedoch "solide und widerstandsfähig", was wohl letztlich der Auslöser für den weiteren Zinsschritt war.

Musk wurde auf Twitter nach diesem Schritt einmal mehr recht beleidigend. Er kritisierte die Entscheidung als "töricht" und sagte, dass selbst die aktuell gehypte KI ChatGPT-4 sich als Fed-Chef besser schlagen würde als Powell.

Denn seiner Ansicht nach sei einer der Hauptgründe für das Abziehen der Bankeinlagen, dass "Menschen Geld von Sparkonten mit niedrigen Zinsen auf Geldmarktkonten mit hohen Zinsen (Treasury Bill) verschieben" - eine Entwicklung, die sich nun laut Musk weiter verstärken werde.

Allerdings steigen mit höheren Leitzinsen im Normalfall allmählich auch die Zinsen auf Spareinlagen, und es ist auch nicht auszuschließen, dass die Fed am Markt Panik ausgelöst hätte, wenn sie den Leitzins wie von Musk gefordert kräftig gesenkt hätte. Denn dies wäre vermutlich als Zeichen gewertet worden, dass die US-Notenbank die aktuelle Krise als sehr schlimm erachtet.

Auch Musks Vorschlag bezüglich der unbegrenzten Einlagengarantie erhielt inzwischen eine Absage. So sagte US-Finanzministerin Janet Yellen kurz nach der Anhebung des Leitzinses durch die Fed, dass eine "pauschale" Einlagensicherung zur Stabilisierung des US-Bankensystems kein Thema sei. Ob diese Entscheidung jedoch richtig ist oder womöglich noch revidiert wird, muss die Zukunft zeigen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf First Republic Bank
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf First Republic Bank
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.06.2023Tesla BuyUBS AG
30.05.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.05.2023Tesla OutperformRBC Capital Markets
02.05.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.04.2023Tesla HoldJefferies & Company Inc.
05.06.2023Tesla BuyUBS AG
26.05.2023Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.04.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2023Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.04.2023Tesla BuyJefferies & Company Inc.
26.04.2023Tesla HoldJefferies & Company Inc.
08.03.2023Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.05.2023Tesla UnderperformBernstein Research
02.05.2023Tesla UnderperformBernstein Research
20.04.2023Tesla UnderperformBernstein Research
20.04.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2023Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen rot -- Apple präsentiert Computer-Brille -- Airbus vor Rekordauftrag -- UBS will CS-Übernahme am 12. Juni vollziehen -- Uniper, Lufthansa im Fokus

Deutsche Bank stuft Rio Tinto von "Hold" auf "Buy" hoch. Andreas Bierwirth verlässt Erste Group wieder. United Internet und Aroundtown verlieren Platz im STOXX 600. Apple stellt Gerüchten zufolge eine Computer-Brille vor. Deutsche Bank hebt TUI auf 'Buy' - Kursziel angepasst. Telekomwerte erholen sich von Amazon-Schock. EZB-Ratsmitglied Nagel: EZB-Zinspause ab Sommer ist "nicht ausgemacht".

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre strukturierten Wertpapiere durchschnittlich im Depot?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln