finanzen.net
16.05.2018 15:30
Bewerten
(3)

Tesla setzt Produktion für Model 3 offenbar erneut aus - Aktie gibt kräftig nach

Experte vom Erfolg überzeugt: Tesla setzt Produktion für Model 3 offenbar erneut aus - Aktie gibt kräftig nach | Nachricht | finanzen.net
Experte vom Erfolg überzeugt
DRUCKEN
Die Produktionsprobleme bei Teslas Hoffnungsträger Model 3 reißen nicht ab. Nun werden die Bänder wohl abermals für rund eine Woche stillstehen - die Anleger reagieren verärgert.
Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Konzerninsider berichtet, wird Tesla die Fertigung seines Massenmarktfahrzeuges Model 3 für insgesamt sechs Tage aussetzen. Zwischen dem 26. und dem 31. Mai werden keine Model 3 vom Band laufen.

Verbesserungen im Tesla-Werk in Fremont

Bereits vor einigen Tagen hatte Tesla angekündigt, Verbesserungen im kalifornischen Werk vornehmen zu wollen, um die immer noch bestehenden Produktionsprobleme beim Model 3 anzugehen. In diesem Zusammenhang sprach das Unternehmen von einer insgesamt zehntägigen Produktionspause. Zählt man die bereits erfolgten Fertigungspausen im Februar und März dazu, würden sich genau diese zehn Tage Pause ergeben.

Eigentlich war das Vorgehen also angekündigt, die Anleger reagierten dennoch verschnupft und schickten die Tesla-Aktie im US-Handel am Dienstag tiefer ins Minus. Mit einem Abschlag von 2,67 Prozent ging es schließlich in den Feierabend.

Tesla-Anleger werden nervös

Dass die Märkte auf einen eigentlich angekündigten Produktionsstopp derart verschnupft reagieren, zeigt, wie nervös viele Tesla-Anleger zwischenzeitlich geworden sind. Zwar kann Konzernchef Elon Musk weiterhin auf eine treue Fangemeinde bauen, doch immer wieder neue Rückschläge insbesondere im Produktionsprozess um Teslas erstes Massenmarktfahrzeug Model 3 bringen auch die hartgesottensten Fans ins Grübeln.

Musks ursprünglicher Plan sah vor, dass bis zur Jahresmitte 5.000 Model 3 pro Woche vom Band laufen sollen - Ende März war der Autobauer mit einer Stückzahl von 2.000 von diesem Ziel noch weit entfernt. Dabei dürfte das Model 3 zukunftsentscheidend für Tesla werden. Schafft der Stromer den Sprung auf den Massenmarkt und damit aus der Elektroauto-Luxus-Nische, könnte der bislang verlustreiche Autobauer endlich profitabel werden.

Tesla ist mit dem Model 3 zum Erfolg verdammt, denn der Vorsprung, den der Konzern lange Zeit auf dem Elektroautomarkt hatte, ist massiv geschrumpft, wenn nicht sogar bereits aufgebraucht. Immer mehr Konkurrenten, insbesondere aus Fernost, drängen mit günstigen Stromfahrzeugen auf den Markt. Und auch etablierte Autobauer haben die Zeichen der Zeit erkannt und den Ausbau ihres E-Mobilitätangebotes massiv vorangetrieben.

Gene Munster sieht Tesla auf dem richtigen Weg

Gene Munster, Partner bei der Risikokapitalfirma Loup Ventures und Tesla-Experte, traut Elon Musk zu, das Ruder noch herumreißen zu können. Teslas Entscheidung, die Produktion für einige Tage ruhen zu lassen, sei zwar eine große Sache, aber nicht unbedingt schlecht, erklärte er gegenüber CNBC. Das Vorhaben, den Fertigungsprozess neu zu gestalten, erfordere die Abschaltung. Er zeigte sich "erfreut" über die neue Technologie, die eingeführt werden soll und nannte diese "ein ganz neues Paradigma rund um die Fertigung".

Auch die jüngst bekannt gewordenen Pläne von Konzernchef Musk, den Autobauer einer Umstrukturierung zu unterziehen, bewertet Munster durchaus positiv: "Elon Musk hat sich in den letzten Wochen sehr bewusst dafür eingesetzt, mehr Kontrolle über die Firma zu übernehmen". Die kommenden drei Monate seien ein kritisches Zeitfenster für Tesla, so Munster weiter. Der Analyst glaubt aber an den Erfolg: "Ich bin sicher, dass sie die Dinge in eine gute Richtung bewegen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: betto rodrigues / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18:06 UhrTesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
18:06 UhrTesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, Ryanair, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750