finanzen.net
14.05.2018 14:00
Bewerten
(0)

Neuer Rückschlag: Hochrangiger Tesla-Manager wechselt zu Google-Tochter

Direkte Konkurrenz: Neuer Rückschlag: Hochrangiger Tesla-Manager wechselt zu Google-Tochter | Nachricht | finanzen.net
Direkte Konkurrenz
DRUCKEN
Herber Rückschlag für Tesla: Der Sicherheitsbeauftragte und Top-Manager Matthew Schwall verlässt das Unternehmen und wechselt zur Google-Tochter Waymo.

Tesla verliert Manager an direkten Konkurrenten

Zusätzlich zu den Sorgen um Sicherheitslücken seiner selbstfahrenden Autos muss Tesla jetzt auch noch den Abschied seines Sicherheitsbeauftragten Matthew Schwall verkraften, der als engster Kontakt zwischen dem Unternehmen und den US-Sicherheitsbehörden fungierte. Schwall wechselt zur Google-Tochter Waymo, die sich ausschließlich mit der Entwicklung autonomer Fahrzeuge beschäftigt. Die Einstellung von Schwall wurde von Waymo bereits bestätigt, wobei sein genauer Titel noch nicht bekannt gemacht wurde. Einer Quelle des Wall Street Journal zufolge, soll er verschiedene Aufgaben zu allgemeinen Sicherheitsfragen des autonomen Fahrens übernehmen.

Die Probleme häufen sich

Der Wechsel von Schwall zu Waymo kommt zu einem Zeitpunkt, an dem US-Sicherheitsbehörden mehrere aktive Ermittlungen gegen Teslas autonome Fahrzeuge führen. Erst letzte Woche nahmen sie einen Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug in Florida, bei dem zwei Jugendliche starben und einer verletzt wurde, in ihre näheren Untersuchungen mit auf. Auch im Hinblick auf die Produktionsprobleme von Teslas erstem für die Massenproduktion ausgerichteten Auto, dem Model 3, trifft Tesla der Verlust von Schwall gerade jetzt hart. Da sich Tesla selbst als Pionier autonomer Fahrzeuge sieht, ist dieser Wechsel eines Top-Managers zu einem direkten Konkurrenten schwer zu verkraften. Schwall ist immerhin bereits der zweite Top-Manager innerhalb kürzester Zeit, der das Unternehmen verlässt. Zuvor wechselte Autopilot-Chef Jim Keller im letzten Monat zu Intel. Zusätzlich zu diesen beiden wichtigen Personaländerungen nimmt sich Produktionschef Doug Field, der auch für die Fahrzeugentwicklung zuständig ist, gerade jetzt eine mehrwöchige Auszeit, um "Kraft zu tanken und um Zeit mit seiner Familie zu verbringen", so das Statement eines Tesla-Sprechers gegenüber dem Wall Street Journal. Laut diesem Statement habe Field jedoch nicht die Firma verlassen, sondern plane weiterhin fest damit, nach seiner Auszeit wieder zurückzukommen.

Ausblick

Für das Unternehmen stehen schwierige Zeiten an. Nachdem der Aktienkurs nach einer merkwürdigen Telefonkonferenz zwischen CEO Elon Musk und verschiedenen Analysten und Investoren deutlich gesunken war, konnte er sich zwar mittlerweile wieder ein bisschen erholen, sein Wert liegt aber immer noch deutlich unter seinem Allzeithoch. Es gilt abzuwarten, wie die Verbindung zwischen dem Verlust von Schwall, dem Fehlen von Field, den Produktionsproblemen von Model 3 und der Diskussion um die Sicherheit von selbstfahrenden Autos generell, das Unternehmen beeinflussen und inwieweit der Aktienkurs darunter leiden wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vincent Isore/IP3/Getty Images, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com, Pe3k / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.08.2018Tesla buyNomura
20.08.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.08.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla SellMorningstar
10.09.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
04.09.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403