27.11.2021 22:43

Zugekauft: Was Novartis mit den Roche-Milliarden macht

Für eine neue Perspektive: Zugekauft: Was Novartis mit den Roche-Milliarden macht | Nachricht | finanzen.net
Für eine neue Perspektive
Folgen
Pharmariese Roche erwirbt rund ein Drittel seines stimmberechtigen Kapitals aus dem Besitz des Konkurrenten Novartis. Beide Konzerne profitieren davon. Wie Novartis den Gewinn anlegen will.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Lange mussten die Eigentümerfamilien und Aktionäre des Schweizer Pharmariesen Roche fürchten, dass Novartis, der ebenfalls in Basel ansässige ebenbürtige Konkurrent, seine 33-Prozent-Beteiligung an Roche an einen unerwünschten Dritten veräußert. Novartis hatte das Aktienpaket unter Führung von Chef Daniel Vasella zwischen 2001 bis 2003 für fünf Milliarden Dollar erworben mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Konzerne zu verbessern. Funktioniert hat das nicht. 2013 verließ Vasella Novartis.

Mit dem Verkauf der Beteiligung beendet der amtierende Chef Vasant Narasimhan jetzt das Kapitel. Roche zahlt 19 Milliarden Schweizer Franken, umgerechnet 20,8 Milliarden Dollar. Die 53,3 Millionen Aktien sollen nach dem Kauf eingezogen werden. Die Familien Oeri und Duschmalé, Nachfahren des Gründers Fritz Hoffmann, halten zusammen 50,1 Prozent der Stimmrechte. Durch den Einzug der erworbenen Aktien erhöht sich ihr Anteil auf 67,5 Prozent. Laut Schweizer Börsenaufsicht sind sie nicht verpflichtet, den übrigen Aktionären eine Kaufofferte zu machen.

Der Deal muss allerdings auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 26. November von den Aktionären abgesegnet werden. Die Eigentümerfamilien beteiligen sich nicht an der Finanzierung und werden sich bei der Abstimmung enthalten.

Der Einzug der Papiere erhöht den Gewinn pro Aktie, senkt das KGV und macht auch die Bewertung attraktiver. Trotz des Milliardenkredits bestätigte Roche die Jahresziele und die reguläre Erhöhung der Dividende.

Biotech im Blick

Roches Dividenden brachten Novartis während der knapp zwei Jahrzehnte mehr als sechs Milliarden Dollar ein. Die jährliche Rendite taxiert der Konzern, in Dollar gerechnet, auf 10,2 Prozent. Der Verkauf der Beteiligung bringt 14 Milliarden Dollar. Einen erheblichen Anteil des Geldes werde Novartis für den Kauf von Biotechfirmen einsetzen, erwarten Analysten.

Der Konzern steht permanent unter dem Druck, die Rückgänge bei Umsatz und Gewinn von Wirkstoffen, deren Patentschutz endet, durch neue Blockbuster zu kompensieren - dabei helfen die Entwicklungen von Biotechs. Für dieses Jahr schätzen Analysten der Barclays Bank die Erlöse von Novartis auf 52 Milliarden Dollar. Patentgeschützte Arzneien der Sparte Innovative Medicines liefern mit knapp 42,5 Milliarden mehr als 80 Prozent des Umsatzes.

Abspaltung von Sandoz

Nun soll Novartis auf diesen Bereich fokussiert werden. Sandoz, das Geschäft mit Novartis’ patentfreien Arzneien, soll abgespalten und bevorzugt via Spin-off an die Börse gebracht werden. Aus Sicht des Vorstands bremst Sandoz den Gesamtkonzern bei Umsatz und Gewinn. Für 2021 schätzen Analysten die Erlöse der Sparte auf 9,6 Milliarden Dollar. Damit ist Sandoz Europas größter Generikahersteller und weltweit die Nummer 1 bei Biosimilars, den Nachahmerpräparaten, die in Biotechverfahren hergestellt werden. Bei einem Börsendebüt via Spin-off würde Sandoz in die Depots der Novartis-Aktionäre gebucht.

Bei Innovative Medicines erhöhte Novartis jüngst die Prognosen für die größten Umsatzbringer: Cosentyx, das weltweit führende Originalpräparat zur Behandlung von Schuppenflechte, und Entresto zur Behandlung von Herzinsuffizienzen. Die beiden Arzneien sollen im laufenden Geschäftsjahr mindestens sieben beziehungsweise fünf Milliarden Dollar Umsatz liefern.

Stütze: Milliarden für Zukäufe sollten die Aktie beflügeln. Die charttechnische Unterstützung sichert den Kurs ab. Einsteigen.









_______________________________

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, lucarista / Shutterstock.com

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2022Novartis Equal-weightMorgan Stanley
12.01.2022Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2022Novartis NeutralUBS AG
04.01.2022Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.12.2021Novartis BuyJefferies & Company Inc.
23.12.2021Novartis BuyJefferies & Company Inc.
23.12.2021Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.12.2021Novartis BuyJefferies & Company Inc.
16.12.2021Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022Novartis Equal-weightMorgan Stanley
07.01.2022Novartis NeutralUBS AG
13.12.2021Novartis NeutralCredit Suisse Group
03.12.2021Novartis NeutralUBS AG
26.11.2021Novartis NeutralUBS AG
12.01.2022Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2021Novartis SellDeutsche Bank AG
16.12.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien uneinheitlich -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- Siltronic sieht keine Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- LEG, S&T im Fokus

Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen. Frankfurter Flughafen erholt sich 2021. Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen - Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln