finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
07.05.2020 18:19

PUMA-Aktie deutlich fester: Gewinneinbruch bei PUMA wegen Corona-Krise - Fortsetzung der Fußball-Bundesliga begrüßt

Hälfte weniger verdient: PUMA-Aktie deutlich fester: Gewinneinbruch bei PUMA wegen Corona-Krise - Fortsetzung der Fußball-Bundesliga begrüßt | Nachricht | finanzen.net
Hälfte weniger verdient
Folgen
Der Sportartikelhersteller PUMA muss wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie einen herben Gewinneinbruch verkraften.
Werbung
Zwar sanken die Umsätze nur leicht - auch dank eines guten Jahresauftakts in Europa und den USA. Jedoch konnte PUMA die laufenden Kosten nicht so schnell einfangen, so dass diese sich stark auf das Ergebnis niederschlugen. Zudem belasteten die fehlenden Erträge aus dem China-Geschäft, welches Ende Januar wegen der Corona-Krise zusammenbrach. China ist der renditestärkste Markt für PUMA.

Die PUMA-Aktie legte dennoch zu und lag am Mittag zum Handelsende 8,14 Prozent im Plus bei 59,26 Euro und setzte damit ihren Erholungstrend fort. Analysten gestanden dem Unternehmen zu, gut auf die Krise reagiert zu haben.

"Wir hatten mit einer großartigen Auftragslage, starken Abverkäufen und Rekordzahlen im Einzelhandel einen sehr guten Start in das Jahr 2020", konstatierte Konzernchef Björn Gulden am Donnerstag bei der Zahlenvorlage. Der Ausbruch der Corona-Pandemie stoppte jedoch die gute Entwicklung jäh. Seitdem sei PUMA darauf konzentriert, "den Schaden kurzfristig zu minimieren, ohne die mittelfristigen Wachstumsaussichten zu zerstören", so Gulden.

Im ersten Quartal sank der Nettogewinn um mehr als 60 Prozent auf 36,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Herzogenaurach mitteilte. Operativ verdiente der adidas-Konkurrent mit 71,2 Millionen Euro rund die Hälfte weniger. PUMA litt dabei unter der Schließung seiner Läden - zunächst in China, ab Mitte März dann auch in Europa und Amerika. Höhere Kosten, Wertberichtigungen auf Vorräte sowie Rückstellungen auf Retouren belasteten das Ergebnis.

Der Umsatz sank dank eines guten Jahresauftakts in Europa und Amerika lediglich um 1,5 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro. Dabei verzeichnete PUMA einen sprunghaften Anstieg des E-Commerce. Jedoch kann dies fehlende Einnahmen aus den Schließungen nicht ausgleichen. So macht das Internet als Verkaufskanal nur einen Bruchteil der Umsätze aus. Im ersten Quartal etwa beliefen sich die Erlöse aus dem E-Commerce auf rund 84 Millionen Euro.

Inzwischen hat das Unternehmen Maßnahmen zur Kostensenkung unternommen - unter anderem steht PUMA in Gesprächen mit Vermietern und Zulieferern. Hohe Lagerbestände sollen vermieden werden. Dazu greift das Unternehmen beim Personal zu Mitteln wie Kurzarbeit.

Für das zweite Quartal geht PUMA von einer nochmaligen Verschlechterung aus, da sich der Lockdown global erst richtig niederschlagen wird. Derzeit seien noch mehr als 50 Prozent der weltweiten Verkaufsfläche für Sport- und Lifestyle-Produkte geschlossen, erklärte Gulden. Dabei sei der April nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallen. Derzeit steuere PUMA im Quartal auf ein Umsatzminus von rund 50 Prozent zu.

"Wir werden drei Phasen durchlaufen: die Krise überstehen, uns erholen und wieder wachsen", so der Manager. China befinde sich bereits in der Erholung. So geht geht Gulden davon aus, dass bis spätestens Juni wieder normale Geschäfte auf dem Niveau des Vorjahres erreicht werden können. "Es kommen weniger Kunden, aber die kaufen mehr", sagte er. Und auch in Europa gebe es erste Anzeichen zur Hoffnung. So lockerten verschiedene Länder wie Deutschland, Österreich oder die Niederlande derzeit die Maßnahmen. Die USA befänden sich jedoch immer noch mitten in der Krise.

Um die Zeit niedrigerer Einnahmen überbrücken zu können, hat sich das Unternehmen eine zusätzliche Kreditlinie über 900 Millionen Euro gesichert, von der der Löwenanteil von 625 Millionen Euro von der staatlichen Förderbank KfW kommt. Dabei hofft PUMA, die Gelder nicht voll ausschöpfen zu müssen. Insgesamt sieht sich der Konzern gut gerüstet für die Krise. "Das Jahr 2020 ist ein schwieriges Jahr und wird es auch bleiben", so Gulden. PUMA werde jedoch alles tun, dass das Unternehmen 2021 "wieder zu starkem Wachstum" zurückkehren könne. "Ich hoffe, dass 2021 das wird, was 2020 hätte werden sollen."./nas/kro/fba

PUMA-Chef begrüßt Fortsetzung der Fußball-Bundesliga

Der Vorstandschef des Sportartikelherstellers, Björn Gulden, hat die umstrittene Fortsetzung der Spiele der Fußball-Bundesliga trotz der Corona-Pandemie begrüßt. "Mir gefällt, dass die Bundesliga wieder spielen wird", sagte Gulden am Donnerstag in Herzogenaurach. "Ich bin kein Virologe", sagte Gulden. Deshalb könne er die medizinische Seite nur schlecht beurteilen.

Er vertraue aber auf die sehr gute Ausstattung der Vereine mit hervorragendem medizinischen Personal. Viele Menschen in Deutschland würden sich auf die Fortsetzung der Spiele freuen. Das sei auch ein Faktor für die "mentale Gesundheit" in der Bevölkerung.

"Die Deutschen sind vermutlich die Besten, die solche Dinge organisieren können", sagte der Norweger Gulden, der selbst als Fußballprofi aktiv war, unter anderem für den Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Andere Ligen im Ausland könnten unter Umständen von den Erfahrungen der Bundesliga lernen. PUMA ist Ausrüster von fünf der 36 Teams in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga.

/nas/mis

HERZOGENAURACH (dpa-AFX)

Bildquellen: PUMA SE

Nachrichten zu PUMA SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PUMA SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.07.2020PUMA SE buyGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2020PUMA SE HoldDeutsche Bank AG
07.07.2020PUMA SE OutperformRBC Capital Markets
07.07.2020PUMA SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.07.2020PUMA SE overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020PUMA SE buyGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2020PUMA SE OutperformRBC Capital Markets
06.07.2020PUMA SE overweightJP Morgan Chase & Co.
06.07.2020PUMA SE buyJefferies & Company Inc.
26.06.2020PUMA SE buyJefferies & Company Inc.
07.07.2020PUMA SE HoldDeutsche Bank AG
07.07.2020PUMA SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.07.2020PUMA SE HaltenIndependent Research GmbH
24.06.2020PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
11.05.2020PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
07.05.2020PUMA SE VerkaufenDZ BANK
03.04.2020PUMA SE VerkaufenDZ BANK
21.02.2020PUMA SE VerkaufenDZ BANK
16.01.2020PUMA SE VerkaufenDZ BANK
25.10.2019PUMA SE VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PUMA SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11