finanzen.net
aktualisiert: 06.12.2018 22:08
Bewerten
(16)

DAX schließt tiefrot -- US-Börsen schließen deutlich über Tagestiefs -- Daimler senkt Prognose für Finanzsparte -- Vonovia hebt Ziel an -- Huawei-CFO verhaftet -- Beige Book, SGL, Software AG im Fokus

DRUCKEN
RWE dementiert Bericht: Kohleausstieg lässt Gewinn nicht steigen. Deutsche Bank geht nach Geldwäsche-Razzia in die Offensive. US-Handelsdefizit markiert Zehnjahreshoch. Aktien der Immobilienbranche gefragt - 'Substanzwerte gesucht'. Carl Zeiss rückt in MDAX auf - Knorr-Bremse künftig im SDAX.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt notierte am Donnerstag tief in der Verlustzone.

Der DAX eröffnete bereits leichter, gab danach weiter ab und fiel deutlich unter die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Zählern. Bis zum Handelsende sank er um 3,48 Prozent auf 10.810,98 Punkte.

Auch der TecDAX gab nach einem tieferen Start im weiteren Handelsverlauf kräftig ab: Er ging letztendlich 2,69 Prozent im Minus bei 2.505,35 Punkten aus dem Handel.

Für Verunsicherung sorgte die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei. Dies dürfte die Beziehungen zwischen Washington und Peking weiter belasten und eine Einigung im Handelsstreit erschweren. China protestierte bereits scharf gegen die Festnahme.

Außerdem wuchs die Angst vor einer Rezession in den USA. Hintergrund ist die inverse Zinskurve. Am Anleihemarkt lagen erstmals seit gut einem Jahrzehnt die Renditen länger laufender Bonds teilweise unter denjenigen mit kürzerer Laufzeit.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen wiesen am Donnerstag ebenfalls kräftige Verluste aus.

Der EuroSTOXX 50 notierte tiefrot, nachdem er zur Eröffnung bereits ein Minus verbucht hatte. Bis zum Handelsende fiel er 3,31 Prozent auf 3.045,94 Zähler.

Die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada auf Betreiben der USA sorgte für miese Stimmung. Es wurde befürchtet, dass dieser Vorfall die Gespräche im Handelskonflikt belasten könnte.

Aber auch die Themen Brexit, italienischer Haushalt und Ausschreitungen in Frankreich trugen zur Verkaufslaune bei.

Mit Sorge beobachteten die Marktteilnehmer außerdem die US-Zinskurve. Diese wird zunehmend flacher und hat in Teilbereichen schon auf invers gedreht, d.h. die Renditen am kurzen Ende übersteigen die am langen Ende. Am Markt wird dies als Hinweis auf eine bevorstehende Rezession gewertet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Aktienbörsen haben den Donnerstagshandel deutlich über ihren Tagestiefständen beendet, Techwerte schafften es sogar ins Plus.

Zum Start der US-Börsen fiel der Dow Jones um 1,16 Prozent auf 24.737,42 Punkte und rutschte danach noch tiefer in die Verlustzone. Im späten Handel reduzierte das Börsenbarometer seine Verluste aber deutlich und verzeichnete zum Handelsende nur noch ein vergleichsweise kleines Minus von 0,32 Prozent auf 24.947,67 Punkte. Auch der Techwerteindex NASDAQ Composite sackte zum Start zunächst deutlich ab, kämpfte sich im Verlauf aber nach vorn. Am Ende schafften es die Techwerte sogar ins Plus, das Börsenbarometer schloss mit einem Aufschlag von 0,42 Prozent bei 7.188,26 Indexpunkten.

Die Problematik um die Huawei-Affäre trieb die Unsicherheit an der Wall Street an. Der Handelskonflikt zwischen China und den USA geriet dabei erneut in den Fokus: Die Verhaftung wird als Hindernis für die Annäherungen gedeutet. Dass Peking eine rasche Umsetzung der Vereinbarungen signalisiert hat, hatte im Handelsverlauf zunächst keinen positiven Einfluss.

Dennoch wurde die Anlegerstimmung im Handelsverlauf deutlich besser. Die Märkte schafften es, ihre Tagestiefststände hinter sich zu lassen und konnten teilweise sogar Aufschläge verzeichnen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen gaben am Donnerstag kräftig nach.

In Tokio schloss der Nikkei 225 1,91 Prozent auf 21.501,62 Punkte. Für Abgabedruck sorgte der Yen, der als "Fluchtwährung" in unsicheren Zeiten kräftig zulegte.

Auf dem chinesischen Festland fiel der Shanghai Composite bis Handelsschluss um 1,68 Prozent auf 2.605,18 Zähler. Daneben gab der Hang Seng in Hongkong um 2,47 Prozent auf 26.156,38 Punkte nach.

Auslöser der Kursverluste war die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Mobiltelefonherstellers Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada. Ihr wird vorgeworfen, die Iran-Sanktionen verletzt zu haben und deshalb droht ihr nun die Auslieferung an die USA. Marktbeobachter befürchten nun, dass dieser Vorfall eine Annährung im US-chinesischen Handelstreit erschweren könnte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Huawei-Finanzchefin in Kanada festgenommen
HuaweiDaimler FinanzsparteDAXEuroRWEOPEC-TreffenSGL

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
06.12.18Broadcom Inc Registered Shs
Quartalszahlen
06.12.18Cooper Cos. Inc.
Quartalszahlen
06.12.18D S Smith PLC
Quartalszahlen
06.12.18H&R Block Inc.
Quartalszahlen
06.12.18HanseYachts AG
Hauptversammlung
06.12.18Kroger Co.
Quartalszahlen
06.12.18Patterson Companies Inc.
Quartalszahlen
06.12.18Schaffner AG
Quartalszahlen
06.12.18Signet Jewelers Ltd
Quartalszahlen
06.12.18Ulta Beauty Inc Registered Shs
Quartalszahlen
06.12.18Children's Place Retail Stores Inc.
Quartalszahlen
06.12.18Comtech Telecommunications Corp.
Quartalszahlen
06.12.18Hooker Furniture Corp.
Quartalszahlen
06.12.18Korn-Ferry International
Quartalszahlen
06.12.18Methode Electronics Inc.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
06.12.2018
00:00
Leistungsbilanz
06.12.2018
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
06.12.2018
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
06.12.2018
01:00
Verbraucherpreisindex (Jahr)
06.12.2018
01:00
Verbraucherpreisindex (Monat)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Adler Real Estate AG13,92
-0,71%
Adler Real Estate Jahreschart
Allianz182,56
0,09%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)951,50
-0,01%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1439,98
-0,21%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.135,30
-0,40%
Apple Jahreschart
Assicurazioni Generali S.p.A.15,16
-0,59%
Assicurazioni Generali Jahreschart
Audi AG752,00
-3,59%
Audi Jahreschart
Bayer65,66
0,00%
Bayer Jahreschart
BMW AG72,68
-0,25%
BMW Jahreschart
Bombardier Inc. (B)1,35
0,00%
Bombardier B Jahreschart
Carl Zeiss Meditec AG77,60
-0,83%
Carl Zeiss Meditec Jahreschart
Coca-Cola Co.42,04
0,57%
Coca-Cola Jahreschart
Daimler AG50,68
0,68%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG7,77
-0,79%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG14,51
0,17%
Deutsche Telekom Jahreschart
Deutsche Wohnen SE42,18
-1,15%
Deutsche Wohnen Jahreschart
DIC Asset AG9,37
-0,53%
DIC Asset Jahreschart
E.ON SE9,05
-0,21%
EON Jahreschart
Electrolux AB (A)210,00
0,48%
Electrolux (A) Jahreschart
Facebook Inc.129,43
-0,83%
Facebook Jahreschart
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.61,70
0,10%
Fresenius Medical Care Jahreschart
General Electric Co.7,64
1,06%
General Electric Jahreschart
General Motors33,46
-1,09%
General Motors Jahreschart
Grand City Properties S.A.20,44
0,10%
Grand City Properties Jahreschart
Huawei TechnologiesHuawei Technologies Jahreschart
Hyundai Motor Co. Ltd. (GDRs)29,80
2,09%
Hyundai Motor Jahreschart
innogy SE40,17
-0,27%
innogy Jahreschart
Knorr-Bremse83,46
-0,64%
Knorr-Bremse Jahreschart
Linde AG (I)Linde Jahreschart
Linde plc140,80
-0,56%
Linde Jahreschart
Netflix Inc.286,75
-0,10%
Netflix Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)21,19
-0,24%
Peugeot Jahreschart
Porsche Holding SE Vz54,02
-1,17%
Porsche vz Jahreschart
RBS (Royal Bank of Scotland)2,72
0,55%
RBS (Royal Bank of Scotland) Jahreschart
RWE AG St.19,55
-0,56%
RWE Jahreschart
Sartorius AG St.96,00
-5,42%
Sartorius Jahreschart
Scania AB (B)Scania (B) Jahreschart
SGL Carbon SE6,94
-0,93%
SGL Carbon Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)26,28
-0,66%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Siemens AG98,98
-0,16%
Siemens Jahreschart
Softbank Corp.64,05
1,51%
Softbank Jahreschart
Software AG32,67
-0,97%
Software Jahreschart
Steinhoff0,11
0,53%
Steinhoff Jahreschart
TAG Immobilien AG21,28
0,47%
TAG Immobilien Jahreschart
Tata Steel Ltd.0,01
0,00%
Tata Steel Jahreschart
Tata Steel Ltd. (spons. GDR)5,51
0,00%
Tata Steel Jahreschart
Tesla257,34
-1,65%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG15,58
0,52%
thyssenkrupp Jahreschart
TLG IMMOBILIEN AG26,06
-0,84%
TLG IMMOBILIEN Jahreschart
Twitter28,33
-2,28%
Twitter Jahreschart
Uniper24,69
-0,12%
Uniper Jahreschart
Volkswagen (VW) St.144,90
-0,14%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)42,12
-0,35%
Vonovia Jahreschart
Vossloh AG41,25
-0,84%
Vossloh Jahreschart
Whirlpool Corp.109,93
-1,83%
Whirlpool Jahreschart
Zurich Insurance AG (Zürich)277,30
0,11%
Zurich Insurance Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100