finanzen.net
aktualisiert: 17.08.2018 22:16
Bewerten
(4)

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

DRUCKEN
Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt hat sich mit Verlusten ins Wochenende verabschiedet.

Der DAX hatte kaum verändert eröffnet und ist dann ins Minus gerutscht. Er schloss 0,22 Prozent schwächer bei 12.210,55 Zählern. Dagegen war der TecDAX zwar höher in den Freitagshandel gestartet, jedoch drehte auch er ins Minus und beendete den Tag 0,25 Prozent leichter bei 2.881,17 Punkten.

Die Lage am Aktienmarkt blieb angesichts der Furcht vor einem globalen Konjunkturdämpfer angespannt. Neben dem internationalen Handelskonflikt belastete weiterhin der Streit zwischen den USA und der Türkei.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen wiesen am Freitag Verluste aus.

Nachdem der EuroSTOXX 50 den Handel wenig bewegt eröffnet hatte, zeigte er sich anschließend schwächer. Letztlich ging er mit einem Verlust von 0,14 Prozent bei 3.372,94 Indexpunkten ins Wochenende.

Die auslaufende Berichtssaison lieferte kaum noch Impulse. Weiterhin belasteten die internationalen Handelsstreitigkeiten und die Lira-Krise.

Auch die politische Lage in Italien drückte auf die Stimmung. ifo-Chef Clemens Fuest hatte für den Fall eines Euro-Austritts vor unkalkulierbaren Folgen für das Land selbst, aber auch für die Währungsunion gewarnt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-amerikanischen Aktienmärkte haben am Freitag leichte Kursgewinne verbucht.

Der Dow Jones baute seine Kursgewinne am Freitag sukzessive aus und legte um 0,43 Prozent auf 25.669,19 Zähler zu. Der NASDAQ Composite drehte nach anfänglichen Verlusten in die Gewinnzone und zog um 0,13 Prozent auf 7.816,33 Punkte an.

Ungeachtet neuer Sanktionsdrohungen der USA und eines neuen Schwächeanfalls der türkischen Lira haben die US-Börsen am Freitag die positive Tendenz vom Vortag fortgesetzt und etwas fester geschlossen. Viele Akteure sähen die Entwicklung in der Türkei zumindest für die USA offenbar gelassen und eher als Problem für Europa, so Marktteilnehmer.

Rebecca Patterson von Bessemer Trust European sagte, europäische Banken seien viel stärker von der Krise in der Türkei betroffen als US-Banken. "Die Türkei-Probleme sind hausgemacht und wir sehen nicht einen einzigen Faktor, der ein Ansteckungsrisiko darstellt", kommentierte Janet Johnston, Portfoliomanagerin bei Trimtabs Asset Management.

Zur erneut guten Stimmung am Aktienmarkt trugen laut Marktteilnehmern im Wochenverlauf präsentierte gute Unternehmensergebnisse bei, beispielsweise von Walmart. Daneben dürfte die Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit der USA mit China geholfen haben. In der kommenden Woche auf mittlerer Ebene stattfindende Gespräche sollen dazu beitragen, den Konflikt vor Zusammenkünften von US-Präsident Donald Trump und seinem Amtskollegen Xi Jinping beizulegen, wie Vertreter beider Länder sagte. Trump und Xi treffen sich im November bei multilateralen Gipfeln. Neue US-Konjunkturdaten spielten derweil wie an den Vortagen keine Rolle.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die wichtigsten Börsen in Asien haben sich mehrheitlich fester ins Wochenende verabschiedet.

In Tokio konnte Nikkei 225 0,35 Prozent höher bei 22.270,38 Zählern schließen.

In China waren die Vorzeichen unterschiedlich: Während der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland zu Handelsschluss 1,34 Prozent auf 2.668,97 Punkte einbüßte, notierte der Hang Seng in Hongkong 0,42 Prozent fester bei 27.213,41 Zählern.

Dabei waren die Stabilisierung in der Türkei-Krise, nachdem das Emirat Katar der Türkei mit Direktinvestitionen über 15 Milliarden Dollar zur Seite gesprungen ist, und Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen den USA und China im andauernden Handelsstreit positive Impulse für die Anleger.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

LEONI-Aktien rutschen auf weiteres Tief seit Anfang 2017
LEONIBayerNVIDIATeslaVWGeelyUSA / Türkei

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

So rockt ein wikifolio-Trader die Börse

Über 150 % Kurszuwachs. Simon Weishar ist einer der erfolgreichsten wikifolio-Trader. Warum sein Depot durch die Decke geht, erklärt er ab 18 Uhr im Online-Seminar am Donnerstag Abend.
Jetzt kostenlos anmelden!

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
17.08.18Cham Paper AG
Quartalszahlen
17.08.18Deufol SE
Quartalszahlen
17.08.18Dogan Holdings
Quartalszahlen
17.08.18Eregli Demir Ve Celik Fabrikalari Turk Anonim SirketiShs
Quartalszahlen
17.08.18Golden Ocean Group Ltd
Quartalszahlen
17.08.18Grand City Properties S.A.
Quartalszahlen
17.08.18Gurit AG
Quartalszahlen
17.08.18Huegli AG
Quartalszahlen
17.08.18mobilezone ag
Quartalszahlen
17.08.18PSP Swiss Property AG
Quartalszahlen
17.08.18Schindler AG (PS)
Quartalszahlen
17.08.18Schweiter AG (I)
Quartalszahlen
17.08.18Thin Film Electronics ASAShs
Quartalszahlen
17.08.18Vopak N.V.
Quartalszahlen
17.08.18A.P. Moeller - Maersk A-S (B)
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
17.08.2018
00:45
Erzeugerpreisindex - Output (Quartal)
17.08.2018
00:45
Erzeugerpreisindex - Input (Quartal)
17.08.2018
01:00
Arbeitslosenquote
17.08.2018
01:30
RBA Governor Philip Lowe Rede
17.08.2018
04:00
Vorläufige Handelsbilanz
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

A.P. Moeller - Maersk A-S (A)1169,00
3,91%
AP Moeller - Maersk A-S (A) Jahreschart
Amazon1638,95
-1,34%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.186,55
-0,62%
Apple Jahreschart
Applied Materials Inc.33,30
0,00%
Applied Materials Jahreschart
Audi AG764,00
3,52%
Audi Jahreschart
BASF79,50
1,25%
BASF Jahreschart
Bayer74,35
1,16%
Bayer Jahreschart
BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)5,47
0,00%
BBVA Jahreschart
BMW AG83,13
0,41%
BMW Jahreschart
BNP Paribas S.A.52,21
0,99%
BNP Paribas Jahreschart
Ceconomy St.6,55
-2,90%
Ceconomy St Jahreschart
Daimler AG56,34
0,95%
Daimler Jahreschart
Deutsche Telekom AG13,72
-1,05%
Deutsche Telekom Jahreschart
E.ON SE8,68
-2,63%
EON Jahreschart
EnBW31,60
0,00%
EnBW Jahreschart
Facebook Inc.138,30
0,77%
Facebook Jahreschart
K+S AG18,48
1,26%
K+S Jahreschart
LEONI AG36,15
1,77%
LEONI Jahreschart
Monsanto Co.Monsanto Jahreschart
Novo Nordisk40,14
-0,67%
Novo Nordisk Jahreschart
NVIDIA Corp.229,40
-1,88%
NVIDIA Jahreschart
OSRAM AG38,18
0,03%
OSRAM Jahreschart
RWE AG St.21,34
-1,57%
RWE Jahreschart
Swiss Re AG78,60
0,49%
Swiss Re Jahreschart
Tele Columbus AG2,49
-1,19%
Tele Columbus Jahreschart
Tesla251,50
3,40%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG20,14
2,49%
thyssenkrupp Jahreschart
Twitter24,77
-1,20%
Twitter Jahreschart
UBS AG13,47
0,00%
UBS Jahreschart
UniCredit S.p.A.13,90
2,80%
UniCredit Jahreschart
Uniper26,05
-1,06%
Uniper Jahreschart
Volkswagen (VW) St.148,40
1,44%
Volkswagen (VW) St Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
EVOTEC AG566480
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Daimler AG710000