finanzen.net
aktualisiert: 25.01.2019 22:39
Bewerten
(2)

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Trump verkündet Shutdown-Ende -- GERRY WEBER beantragt Insolvenz -- ifo-Geschäftklima, Starbucks, Intel, Tesla im Fokus

Milliardenforderung gegen Kering. Österreichische Erste Group erfreut Aktionäre. Umbau bei SMA soll 40 Millionen pro Jahr sparen. Sonos will anscheinend ins Kopfhörer-Geschäft einsteigen. Alibaba-Chef Jack Ma prophezeit Dritten Weltkrieg. Novartis warnt vor Medikamenten-Engpässen bei Brexit.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt konnte am Freitag kräftig zulegen.

Nachdem der DAX schon höher eröffnete, stand er auch im weiteren Handelsverlauf klar im Plus. Zum Börsenschluss am Freitag blieb ein Zuwachs von 1,36 Prozent bei 11.281,79 Punkten an der Kurstafel stehen.

Auch der TecDAX zog tagsüber kräftig an, nachdem er anfänglich schon gestiegen war. Zum Börsenschluss konnte er ein Plus von 0,99 Prozent auf 2.650,30 Indexpunkten verzeichnen.

Die Hoffnung auf einen geordneten Brexit ließ Anleger wieder zugreifen. Einem Medienbericht zufolge könnte die nordirische Partei DUP zu Kompromissen bei den Brexit-Verhandlungen bereit sein. "In den Brexit kommt neue Bewegung", meinte daher auch Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Vor diesem Hintergrund kam Kauflaune auf. Da störte es auch nicht, dass der ifo-Geschäftsklimaindex im Januar auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren fiel.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen präsentierten sich am Freitag von ihrer freundlichen Seite.

Der EuroSTOXX 50 startete etwas fester in den Tag und konnte im weiteren Tagesverlauf sein Plus noch ausbauen. Schlussendlich ging der EuroSTOXX 1,18 Prozent höher bei 3.163,32 Zählern ins Wochenende.

Rückenwind lieferte dabei die anhaltende Niedrigzinsphase. Am Vortag hatte die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent belassen. Zudem signalisierte EZB-Chef Mario Draghi, dass infolge der schwächelnden Konjunktur wohl erst 2020 mit einer Zinsanhebung zu rechnen sei. "Aktienanleger freuen sich darüber, dass die EZB die Zinsen noch länger auf den aktuellen Niveau belassen wird", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Eine bislang überzeugende Berichtssaison hat am Freitag an der Wall Street für steigende Kurse gesorgt.

Die US-Börsen haben sich am Freitag mit markanten Kursgewinnen in das Wochenende verabschiedet. Der US-amerikanische Leitindex Dow Jones legte um 0,75 Prozent auf 24.737,20 Zähler zu.

Auch der Techwerte-Index NASDAQ Composite zog ebenfalls kräftig an und kletterte um 1,29 Prozent auf 7.164,86 Punkte.

Auch von der politischen Seite kam Rückenwind. So hat US-Präsident Donald Trump eine Vereinbarung unterzeichnet, die den Regierungsstillstand zumindest vorübergehend beendet. Die US-Regierungsbehörden sollen demnach für drei Wochen wieder ihre Arbeit aufnehmen können. Die überraschend schwachen Quartalszahlen von Intel drückten dagegen nicht auf die Stimmung. Bislang haben 71 Prozent der im S&P-500 gelisteten Unternehmen mit ihren vorgelegten Ergebnissen die Erwartungen übertroffen.

Auch negative Konjunktursignale wurden weitgehend ausgeblendet. Nachdem China am Montag das schwächste Wirtschaftswachstum seit fast 30 Jahren vermeldet hat und der Internationale Währungsfonds (IWF) die Prognose für das globale Wirtschaftswachstum gesenkt hat, zeugte auch der am Freitag bekannt gegebene ifo-Index aus Deutschland davon, dass sich das Geschäftsklima merklich eingetrübt hat.

"Wir haben ein langsameres Wachstum in China, einige Probleme in Europa und den Brexit in Großbritannien", sagte Peter Heilbron von Northern Trust Wealth Management. "Insgesamt ist das Umfeld aber immer noch recht gut. Das dürfte klar werden, wenn die Unternehmen nach und nach ihre Zahlen vorlegen." Das Wachstum sei immer noch solide, wenn auch nicht so kräftig wie erhofft, fügte er hinzu.

Allerdings reagieren die Notenbanken bereits auf das schwächere Wachstum. Die People's Bank of China hat den chinesischen Banken schon mehr Liquidität zur Verfügung gestellt, damit diese Kredite an kleinere Unternehmen vergeben können, und weitere Unterstützung in Aussicht gestellt. Und von der EZB und der US-Notenbank kamen zuletzt taubenhaftere Töne.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die bedeutendsten Börsen in Asien wiesen am Freitag grüne Vorzeichen aus.

In Tokio schloss der Nikkei 225 0,97 Prozent höher bei 20.773,56 Punkten.

Auch in China ging es aufwärts. Auf dem chinesischen Festland stieg der Shanghai Composite um 0,39 Prozent auf 2.601,72 Zähler und der Hang Seng in Hongkong legt um 1,65 Prozent auf 27.569,19 Indexpunkte zu.

Die gut laufende Berichtssaison im US-Technologiesektor versetzte die Anleger in Kauflaune. Unterstützend wirkten laut Beobachtern zudem neue Stimuli Pekings für den Bankensektor des Landes.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Starbucks-Aktie zieht an: Starbucks schlägt die Erwartungen
StarbucksIntelShutdownGERRY WEBERWachstumsprognose DeutschlandÖlpreisTesla

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.661,10
DAX Chart
26.787,10
DOW JONES Chart
2.781,33
TecDAX Chart
7.873,45
Nasdaq Chart
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
25.01.2019
00:30
Tokio CPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
25.01.2019
00:30
Tokio Verbraucherpreisindex (Jahr)
25.01.2019
00:30
Tokio CPI ex. frische Nahrungsmittel (Jahr)
25.01.2019
01:00
Weltwirtschaftsforum - Davos
25.01.2019
06:00
Industrieproduktion (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

1&1 Drillisch AG30,86
-1,15%
1&1 Drillisch Jahreschart
Alibaba152,40
-4,03%
Alibaba Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1118,20
-0,66%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Alstom S.A.38,00
-1,68%
Alstom Jahreschart
Amazon1579,40
-1,69%
Amazon Jahreschart
America Movil SAB de CV (L)America Movil SAB de CV (L) Jahreschart
Apple Inc.211,65
0,55%
Apple Jahreschart
Aroundtown Property Holdings PlcAroundtown Property Jahreschart
Aroundtown SA7,36
-1,81%
Aroundtown SA Jahreschart
AUDI AG812,00
0,00%
AUDI Jahreschart
BMW AG67,30
-0,31%
BMW Jahreschart
Boeing Co.319,75
-3,98%
Boeing Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)9,32
-0,43%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Cisco Inc.42,00
-0,01%
Cisco Jahreschart
Colgate-Palmolive Co.60,73
-1,25%
Colgate-Palmolive Jahreschart
Commerzbank5,33
0,15%
Commerzbank Jahreschart
CTS Eventim54,15
1,59%
CTS Eventim Jahreschart
Daimler AG48,21
-0,92%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG7,05
-0,82%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,85
0,23%
Deutsche Telekom Jahreschart
Deutsche Wohnen SE35,28
-0,40%
Deutsche Wohnen Jahreschart
E.ON SE8,79
-0,20%
EON Jahreschart
Earthport PLCEarthport Jahreschart
Embraer SA (spons. ADRs)14,50
0,00%
Embraer Jahreschart
EnBW37,80
1,07%
EnBW Jahreschart
Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)8,24
-0,87%
Ericsson (Telefon LMEricsson) (B) Jahreschart
Erste Group Bank AG30,25
-0,23%
Erste Group Bank Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)60,95
-1,34%
ExxonMobil Jahreschart
Facebook Inc.166,74
-2,15%
Facebook Jahreschart
Ford Motor Co.8,29
1,18%
Ford Motor Jahreschart
General Motors32,50
-1,53%
General Motors Jahreschart
GERRY WEBER AG0,04
-0,96%
GERRY WEBER Jahreschart
Givaudan AG2456,00
0,33%
Givaudan Jahreschart
Goldman Sachs185,14
-1,20%
Goldman Sachs Jahreschart
Grand City Properties S.A.20,98
-0,38%
Grand City Properties Jahreschart
Intel Corp.46,20
-0,22%
Intel Jahreschart
Jones Lang Lasalle IncShs128,00
-0,78%
Jones Lang Lasalle Jahreschart
Kering468,20
-2,34%
Kering Jahreschart
Klöckner & Co (KlöCo)4,99
-3,85%
KlöcknerCo (KlöCo) Jahreschart
LafargeHolcim Ltd. (I)42,84
0,00%
LafargeHolcim Jahreschart
Linde plc175,45
-0,82%
Linde Jahreschart
MasterCard Inc.243,65
-2,83%
MasterCard Jahreschart
Microsoft Corp.123,40
-1,52%
Microsoft Jahreschart
Netflix Inc.248,00
-6,77%
Netflix Jahreschart
Novartis AG80,16
-0,27%
Novartis Jahreschart
QUALCOMM Inc.70,92
-0,98%
QUALCOMM Jahreschart
RWE AG St.27,36
0,29%
RWE Jahreschart
Ryanair11,94
-0,75%
Ryanair Jahreschart
Siemens AG99,77
0,79%
Siemens Jahreschart
SMA Solar AG26,00
0,39%
SMA Solar Jahreschart
Starbucks Corp.77,29
-0,96%
Starbucks Jahreschart
Swiss Re AG89,02
1,04%
Swiss Re Jahreschart
Symrise AG88,22
-0,45%
Symrise Jahreschart
Telefonica Deutschland AG (O2)2,74
0,04%
Telefonica Deutschland Jahreschart
Telefonica S.A.7,04
-0,55%
Telefonica Jahreschart
Tesla229,75
-2,67%
Tesla Jahreschart
UBS10,46
0,00%
UBS Jahreschart
Uniper28,10
-1,30%
Uniper Jahreschart
United Internet AG35,35
-0,08%
United Internet Jahreschart
Visa Inc.157,64
-1,59%
Visa Jahreschart
Vodafone Group PLC1,85
-0,80%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.168,80
0,80%
Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)48,08
-0,15%
Vonovia Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000