finanzen.net
25.01.2019 22:40
Bewerten
(4)

Intel-Ausblick enttäuscht Anleger - Aktie bricht ein

Schwache Aussichten: Intel-Ausblick enttäuscht Anleger - Aktie bricht ein | Nachricht | finanzen.net
Schwache Aussichten
DRUCKEN
Die Abkühlung bei den Investitionen in Cloud-Infrastruktur und schlechtere iPhone-Verkäufe schlagen auf das Geschäft von Intel durch.
Der Chip-Riese enttäuschte die Anleger mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal. Die Aktie fiel am Donnerstag im nachbörslichen Handel um rund sieben Prozent. Am Freitag ging es an der NASDAQ nach Börsenstart um 7,69 Prozent auf 46,04 Dollar südwärts. Wirklich eindämmen konnten die Anteilsscheine den Abschlag nicht. Letztlich notierten sie 5,47 Prozent leichter bei 47,04 US-Dollar.

Unter anderem verfehlte der Konzern die Erwartungen mit seiner Prognose für den Umsatz und dem bereinigten Gewinn pro Aktie.

Intel verwies auch auf den abgekühlten Markt für Flash-Speicher sowie - genauso wie bereits Apple - auf die Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China. Von Intel kommen die Funk-Modems in Apples iPhones. Apple hatte Anfang Januar seine Erwartung für das Weihnachtsgeschäft nach unten korrigiert, weil sich das iPhone in China schlechter als erwartet verkauft habe.

Im Schlussquartal 2018 konnte Intel die Erlöse um neun Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar steigern. Analysten hatten mit gut 19 Milliarden Dollar gerechnet. Nach Angaben von Intel wurden allein im Geschäft mit Smartphone-Modems 200 Millionen Dollar weniger als geplant eingenommen. Für das gesamte Jahr 2019 rechnet Intel jetzt mit einem einprozentigen Zuwachs auf 71,5 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit einigen Milliarden mehr gerechnet.

Der Quartalsgewinn erreichte unterm Strich 5,2 Milliarden Dollar, wie Intel nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte die einmalige Zahlung auf die Auslandsgewinne nach der US-Steuerreform zu einem Verlust von 700 Millionen Dollar in der Bilanz geführt.

Im PC-Geschäft stieg der Umsatz im vergangenen Quartal um zehn Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar. Das lag daran, dass Intel teurere Chips verkaufen konnte - während der Absatz von Prozessoren für Desktop-Computer um acht Prozent fiel und es bei Notebooks ein dünnes einprozentiges Plus gab.

Bei Chips für Rechenzentren legte der Quartalsumsatz um neun Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar zu. Davor war das Geschäft deutlich schneller gewachsen - aufs gesamte Jahr gesehen gab es ein Plus von 21 Prozent. Laut Intel lasten Kunden aktuell zunächst noch freie Cloud-Kapazitäten aus, bevor sie in einen Ausbau investieren.

Entgegen den Erwartungen einiger Analysten präsentierte Intel mit den Zahlen keinen neuen Konzernchef. Der Chip-Gigant wird kommissarisch von Finanzchef Bob Swan geführt, nachdem im Juni 2018 der langjährige Konzernlenker Brian Krzanich wegen einer früheren Affäre mit einer Intel-Mitarbeiterin zurückgetreten war. Swan bekräftigte, dass er den Chefposten nicht dauerhaft übernehmen wolle. Der Verwaltungsrat von Intel arbeite so schnell er könne daran, einen neuen Firmenchef zu finden.

SANTA CLARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Dragan Jovanovic / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.02.2019Intel UnderperformBernstein Research
25.01.2019Intel UnderperformBernstein Research
25.01.2019Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2019Intel Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2019Intel Mkt PerformCharter Equity
25.01.2019Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2019Intel buyUBS AG
25.01.2019Intel OutperformCredit Suisse Group
09.01.2019Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2018Intel OutperformMacquarie Research
25.01.2019Intel Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2019Intel Mkt PerformCharter Equity
25.01.2019Intel HoldNeedham & Company, LLC
23.01.2019Intel Sector PerformRBC Capital Markets
04.12.2018Intel NeutralBNP PARIBAS
01.02.2019Intel UnderperformBernstein Research
25.01.2019Intel UnderperformBernstein Research
08.01.2019Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2018Intel UnderweightBarclays Capital
29.10.2018Intel SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750