finanzen.net
20.02.2019 16:53
Bewerten
(3)

Erneuerbare Energie: Shell kauft Tesla-Konkurrenten sonnen

Investition in Stromspeicher: Erneuerbare Energie: Shell kauft Tesla-Konkurrenten sonnen | Nachricht | finanzen.net
Investition in Stromspeicher
DRUCKEN
Der Ölkonzern Shell investiert seit geraumer Zeit in den Bereich der erneuerbaren Energie. In einem weiteren Schritt erwarb das niederländisch-britische Unternehmen kürzlich Deutschlands Marktführer in Sachen Batteriespeicher für Privathaushalte und Kleinbetriebe.
Bereits im Jahr 2018 investierte Shell einen zweistelligen Millionenbetrag in den Batteriehersteller aus dem Allgäu - nun kam es zur Übernahme: Der in Wildpoldsried ansässige Konzern sonnen wurde am vergangenen Freitag von Shell aufgekauft, wie das einverleibte Unternehmen mitteilte.

Tesla-Konkurrent

Das deutsche Unternehmen sonnen stellt Solarbatterien her - und konkurriert damit unmittelbar mit Tesla. Denn der US-amerikanische Elektroautobauer bietet ebenfalls Batterien an, um im eigenen Zuhause Strom zu speichern. Auf seiner Webseite wirbt der sonnen-Konzern damit, mittels seinem "intelligenten Stromspeicher" - dem Kernprodukt sonnenBatterie - seinen Kunden den Wunsch nach unabhängiger und kostengünstiger Grüner Energie zu ermöglichen.

sonnen mit bemerkenswerter Umsatzsteigerung

Seit 2016 konnte sonnen seinen Umsatz enorm erhöhen. Während im Jahr 2016 noch 41 Millionen Euro umgesetzt wurden, konnte im Folgejahr eine Umsatzsteigerung um 58 Prozent auf 65 Millionen Euro erreicht werden. Für 2018 rechnet sonnen mit weiterem Wachstum: Wie das Handelsblatt verlautet, erwartet der Batteriehersteller eine erneute Steigerung um 30 Prozent für das abgelaufene Jahr 2018. Allerdings dümpelt das Allgäuer Unternehmen bislang noch in den roten Zahlen. Dazu äußerte sonnen gegenüber dem Handelsblatt, dass in erster Linie Wachstum im Fokus stünde, was von Shell befürwortet werde.

Internationalisierung und Massenmarkt

"Wir stehen kurz vor dem Eintritt in den Massenmarkt", sagt sonnen-Geschäftsführer Christoph Ostermann dem Handelsblatt. Darüber hinaus steht die weitere Internationalisierung im Blick. Mit Hilfe des Ölkonzerns als Partner wären diese angestrebten Entwicklungen nun stemmbar - Shell sei der ideale Partner, um sonnen auf dem globalen Markt zu etablieren. Tesla und Co. müssen sich also bald gegebenenfalls warm anziehen. Denn sonnen konnte bereits erste internationale Erfolge erzielen: Unter anderem, wie das Handelsblatt verlautet, durch eine Kooperation mit dem französischen Energiekonzern Engie, im Zuge dessen der Batteriehersteller in Australien eine eigene Produktionsstätte aufbaute und einen Regierungsauftrag ergattern konnte. Die Expansion trug sonnen wohl auch schon nach Italien und Großbritannien.

Shell als diskrepanter Partner?

Dass gerade ein Ölkonzern, der auf fossile Brennstoffe spezialisiert ist, in ein Ökostrom-Unternehmen finanziert, stellt nicht zwangsläufig einen Widerspruch dar: Seit dem Jahr 2016 steckt Shell bereits Geld in die Bereiche alternative Kraftstoffe und Grüne Energien - im Fokus steht dabei Konzerntochter New Energy. Im Jahr 2018 folgte dann die erste Investition in sonnen, womit Shell seine Aktivität in dieser Branche ausweitete - schlussendlich folgte jüngst die Übernahme des führenden Anbieters auf dem Heimspeichermarkt: "Durch die Übernahme können wir für unsere Kunden eine größere Auswahl an verlässlicher und sauberer Energie bieten", zitiert das Handelsblatt den New Energy-Chef Mark Gainsborough.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chones / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Es war atemberaubend": Ein Analyst wollte sich in einer Tesla-Fabrik anschauen, wie es um die Firma wirklich steht
Er und sein Kollege Strecker Backe, beide Analysten beim Investmentunternehmen Wedbush, haben sich zusammen mit einer Gruppe von Investoren die Gigafactory von Tesla in Sparks, Nevada und die Fertigungsanlage in Fremont, Kalifornien angeschaut, um die Produktionsprozesse und Nachfragedynamiken besser verstehen zu können.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
01.03.2019Tesla market-performBernstein Research
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750