finanzen.net
27.03.2019 19:57
Bewerten
(6)

Infineon-Aktie verliert deutlich nach Gewinnwarnung

Konjunktursorgen: Infineon-Aktie verliert deutlich nach Gewinnwarnung | Nachricht | finanzen.net
Konjunktursorgen
DRUCKEN
Die Eintrübung der Konjunktur trifft nun auch Infineon Technologies.
Der Chiphersteller kann seine bisherige Prognose nicht mehr halten und senkte seine Wachstumsprognose für das laufende Geschäftsjahr massiv. Der Umsatz wird zwischen 7,84 und 8,16 Milliarden Euro erwartet, das entspricht einem Zuwachs von 3,2 bis 7,4 Prozent, wie aus einer Pflichtmitteilung hervorgeht.

Bei Vorlage der Erstquartalszahlen Anfang Februar hatte der Konzern sich zwar schon vorsichtiger geäußert, aber ein Wachstum von 9 Prozent und damit das untere Ende der Prognose für möglich gehalten. Jetzt verwies Infineon unter anderem auf die anhaltende Schwäche des Autoabsatzes in China und steigende Lagerbestände bei einzelnen elektronischen Bauteilen. Infineon macht große Teile seines Geschäftes mit der Branche.

An den kurzfristigen Erwartungen hat sich dagegen nichts geändert: Die Prognose für das kurz vor dem Abschluss stehende zweite Quartal bestätigte das Unternehmen aus dem Speckgürtel von München.

Weil Infineon seine Produktion nicht mehr voll auslastet gerät auch die Rendite unter Druck. Die Segmentergebnismarge werde bei einem Jahresumsatz von 8 Milliarden Euro bei 16 Prozent erwartet. Bislang galt hier ein Ziel von 17,5 Prozent. Kurzfristige Maßnahmen zur Stabilisierung der Profitabilität könnten Leerstandskosten nur bedingt kompensieren, hieß es zur Begründung.

Nicht rütteln will Infineon am diesjährigen Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Euro. Hier fließe das Geld überwiegend in Bereiche, in denen ausreichende Produktionskapazitäten nach wie vor fehlten - etwa in der Elektromobilität.

Infineon-Aktie unter Druck

Die Gewinnwarnung hat zur Wochenmitte die Aktionäre in der gesamten europäischen Halbleiterbranche verschreckt. Der Infineon-Kurs sackte am Mittwoch zwischenzeitlich um bis zu 8,6 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Jahresanfang ab. Zum Handelsschluss lag die Aktie noch mit 5,20 Prozent auf 17,78 Euro im Minus - und damit abgeschlagen am DAX-Ende.

Die neue Umsatzprognose für das laufende Jahr liegt einem Händler zufolge um gut drei Prozent unter dem Marktkonsens. Die neue Schätzung für das Segmentergebnis unterbiete die Konsensschätzung sogar um gut acht Prozent. Vor allem Letzteres dürfte die Anleger verschreckt haben.

Diese wurden mit Blick auf die gesamte Fertigungskette in der Halbleiterindustrie vorsichtiger: Papiere von Siltronic, einem Hersteller von Wafern als Ausgangsmaterial für Chips, büßten 5,2 Prozent ein. Aktien der niederländischen ASML, die Fertigungsanlagen für die Chip-Hersteller produziert, fielen um 1,6 Prozent.

Anteilscheine weiterer Halbleiterproduzenten wie STMicro und Dialog Semiconductor verloren 6,6 Prozent beziehungsweise 4,6 Prozent. In New York standen Papiere wie Analog Devices oder NXP Semiconductors unter Druck.

Analyst Stacy Rasgon von Bernstein Research sah sich nach der Gewinnwarnung von Infineon in seiner skeptischen Haltung bestätigt. "Wir sind zuletzt vorsichtig geworden mit Blick auf die Geschäftsaussichten der Chip-Branche im zweiten Halbjahr", schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer ersten Einschätzung. Die Lagerbestände schienen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau zu sein. Gefahr drohe von den Bewertungen der Halbleiteraktien, die bereits hohe Erwartungen der Anleger widerzuspiegeln schienen.

Fundamental habe sich vor allem der chinesische Automobilmarkt als Chip-Abnehmer zuletzt schwach entwickelt, schrieb der Experte. So sei die Zahl der neu registrierten Fahrzeuge im Februar um mehr als 40 Prozent zurückgegangen im Vergleich zum Februar 2018. Das habe bei den Großhändlern von Halbleitern die Lagerbestände stark steigen lassen, vor allem bei Chips für das Energie-Management und für vielfältige industrielle Anwendungen (Multimarket).

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Infineon, Sean Gallup/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2019Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2019Infineon HaltenDZ BANK
22.05.2019Infineon buyUBS AG
22.05.2019Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2019Infineon buyDeutsche Bank AG
23.05.2019Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2019Infineon buyUBS AG
22.05.2019Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2019Infineon buyDeutsche Bank AG
09.05.2019Infineon buyCitigroup Corp.
22.05.2019Infineon HaltenDZ BANK
08.05.2019Infineon HoldWarburg Research
08.05.2019Infineon HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.05.2019Infineon HaltenDZ BANK
07.05.2019Infineon HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.05.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
11.04.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
28.03.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
14.02.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
06.02.2019Infineon UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- May kündigt Rücktritt an -- Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein -- Casino, adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Bitcoin steigt erneut über 8.000 US-Dollar. Siemens-Aktie erholt sich nach Rückschlag vom Hoch seit Oktober. Infineon-Aktie stemmt sich nur kurz gegen den Abwärtstrend. Sammer dementiert BVB-Interesse an Mandzukic - Zapata im Visier? Deutsche Bank-Fondstochter will mehr "grüne" Investments. Maersk meldet solides erstes Quartal.

Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Huawei TechnologiesHWEI11
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750