finanzen.net
13.07.2018 12:50
Bewerten
(2)

Großer Tesla-Anteilseigner übt Kritik: Musk sollte sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren

Ruhe und Realisierung: Großer Tesla-Anteilseigner übt Kritik: Musk sollte sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren | Nachricht | finanzen.net
Ruhe und Realisierung
DRUCKEN
Über kaum einen Unternehmer gibt es so gespaltene Meinungen wie über Elon Musk. Manch einer bezeichnet ihn als Visionär und Genie, andere sind der Meinung, er sei ein Möchtegern.
In letzter Zeit machte er vor allem mit seinen auf Twitter explodierenden Hasstiraden von sich reden, aber auch damit, dass er sein Produktionsziel von 5.000 produzierten Model 3 pro Woche endlich erreicht hat - Tesla-Chef Elon Musk.

Baillie Gifford unterstützt Musk, aber er soll ruhiger werden und abliefern

Nun äußerte sich James Anderson, Portfolio-Manager und Partner von Baillie Gifford, in einem Interview mit Bloomberg zu der charismatischen Art von Musk. Die Vermögensverwaltungsfirma Baillie Gifford ist der viertgrößte Anteilseigner Teslas und hält damit 12,8 Millionen Aktien, die nach aktuellem Kurs mehr als vier Milliarden US-Dollar wert sind. Nur Musk selbst, T. Rowe Price Associates und Fidelity Management & Research Co. besitzen mehr Anteile als Baillie Gifford.

Anderson erklärte, dass die Vermögensverwalter Tesla unterstützen würden, aber an diesem Punkt mehr Ruhe und Realisierung wünschen. Ruhe vor allem von Musk persönlich, der in letzter Zeit häufig via Twitter wetterte. Bereits im Mai ging er auf Journalisten los, die negativ über ihn berichteten, und erst vor wenigen Tagen schimpfte er erneut, nachdem Medien nachteilig darüber schrieben, dass er die in einer Höhle eingeschlossene thailändische Fußballmannschaft mit einem selbstentwickelten U-Boot retten wollte. Sein oft überstürztes Verhalten bekamen Investoren auch beim letzten Conference Call zu spüren, als Musk - genervt von "langweiligen Fragen" - einfach auflegte.

An der von Anderson geforderten Realisierung mangelte es auch lange: Die Produktionsziele für den Model 3 hatte Musk einige Male verschoben, Ende Juni schaffte er es dann auf die angekündigte Masse von 5.000 Model 3 pro Woche zu kommen. Behelfsmäßig wurde ein Teil der Elektroautos in einem Zelt neben der Fabrik gefertigt. Ob Musk die Produktionszahlen auf Dauer halten kann ist indes ungewiss. Investoren fangen trotz der außergewöhnlichen Aura, die Musk umgibt, allmählich an, Forderungen an ihn und sein Unternehmen zu stellen - gerade angesichts dessen, dass Tesla nach wie vor rote Zahlen schreibt, sollte Musk alles daran setzen, die Produktionsrate zu halten oder gar zu erhöhen.

Konzentration auf das Wesentliche

"Es wäre gut, wenn er sich auf das Wesentliche konzentrieren würde", führt Anderson im Interview weiter aus. Neben Tesla besitzt Musk noch viele weitere Firmen, wie unter anderem SpaceX und The Boring Company, in die er viel Zeit und Kreativität fließen lässt. Auch sein Versuch, die thailändische Fußballmannschaft mit einem U-Boot zu retten, lenkte Musk just von Teslas schwächelnder Produktion ab.

Für seine Firma sei es charakteristisch, in Portfolios zu investieren, die einen sowohl charismatischen als auch wahrlich beeindruckenden Chef hätten, führt Anderson weiter aus. Bei keinem Investment sei man sicher, welchen Ausgang man zu erwarten habe - da bilde Tesla keine Ausnahme. So sollte sich Musk Andersons Worte zu Herzen nehmen, etwas ruhiger werden und abliefern. Sonst könnte es irgendwann schwierig werden, Teslas Geldgeber zufrieden zu stellen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images, Diego Donamaria/Getty Images for SXSW

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Eine Zukunft ohne Tesla?
AutoNation-CEO: Tesla wird es in 10 Jahren nicht mehr geben, wenn Musk so weitermacht
Als Elektroautohersteller ist Tesla ein Unternehmen, das auffällt. Das liegt jedoch nicht nur an den Stromern, die auf den Markt kommen. Viel mehr hat der Autobauer unter der Führung von Elon Musk in den vergangenen Monaten für einige Debatten gesorgt und war medial präsent. Jedoch nicht immer positiv.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.08.2018Tesla buyNomura
20.08.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.08.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla SellMorningstar
10.09.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
04.09.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow fester -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Wells Fargo streicht Jobs -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 37 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99