finanzen.net
11.07.2018 18:05
Bewerten
(5)

Tesla: Schafft Chef Musk endlich den Turnaround?

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Tesla: Schafft Chef Musk endlich den Turnaround? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Der E-Auto-Pionier Tesla fährt mit unkonventionellen Methoden endlich die Produktionszahlen des wichtigen Mittelklasse-Modells 3 hoch. Das Unternehmen kann jetzt auch finanziell die Wende schaffen.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Elon Musk gründete einst den Bezahldienst Paypal, später das Raumfahrtunternehmen Space X und vor allem Tesla, das kalifornische Auto-Start-up, das als erstes schnelle Elektrolimousinen mit großer Reichweite auf die Straße schickte.


Die jüngste Schöpfung des umtriebigen Unternehmers ist ein Schlagwort: "Production Hell", zu Deutsch "Produktionshölle". So beschreibt Musk den Zustand, in dem er und seine rund 40.000 Mitarbeiter der Tesla Facory in Kalifornien sich seit vielen Monaten befinden. Musk und Mannschaft rackern, was das Zeug hält, um die Fertigung des Mittelklasse-Stromers Model 3 hochzufahren. Damit will der 47-jährige Chef den E-mobilen Massenmarkt erobern.


Zu Beginn bastelte der Elektropionier mittels cleverer Software aus einem Haufen Notebook-Akkus einen praxistauglichen Elektroantrieb. Die Weg des Quereinsteigers zum veritablen Automobilkonzern aber fällt höllisch schwer. Mitarbeiter schuften in Zwölfstundenschichten, Musk hat seinen Schlafplatz zeitweise in die Werkshalle verlegt. Einen Meilenstein haben die Kalifornier soeben erreicht: In der letzten Juni-Woche verließen 5.031 Model 3 die Qualitätsprüfung der Tesla Factory im kalifornischen Fremont. Samt den Model-S-Limousinen und Model-X-Geländewagen habe man eine "7.000-­Fahrzeuge-Woche" gehabt, berichtete Musk stolz.

Harte Arbeit - und Improvisation

So viele Model 3 wollte der Chef bereits in der letzten Woche des Jahres 2017 poliert aus der Halle schicken - ein organisatorischer Kraftakt. Die Entlassung des Produktionschefs und eine improvisierte dritte Fertigungslinie brachten den Durchbruch: Musk ließ Roboter und Maschinen kurzerhand in einem Zelt neben der Halle gruppieren - in der Geschichte der Autoindustrie einmalig.



Der Erfindungsreichtum tut not. Schließlich warten rund 500.000 Kunden seit vielen Monaten auf ihr Model 3. Ursprünglich wollte Musk bereits in der zweiten Jahreshälfte 2017 bis zu 200.000 der Mittelklasse-Stromer produzieren. Die Ankündigung war bei Weitem zu vollmundig, gerade mal 2.700 Stück wurden es im gesamten Jahr.

Musks Fehl­einschätzung jedoch brachte das gesamte Unternehmen finanziell ins Schlingern. Allein im ersten Quartal verbrannte Tesla rund eine Milliarde Dollar - es blieben Ende März noch 2,7 Milliarden Dollar Cash. Eine weitere Kapitalerhöhung jedoch will Musk nicht ansetzen, der ohnehin zuletzt eher schwache Aktienkurs würde wohl abermals einbrechen. Auch weitere Kredite würden das hoch verschuldete Unternehmen nur noch stärker belasten.

Die Qualität muss stimmen

Bleibt nur der Weg durch die Produktionshölle. Typisch Musk: Kaum ist das Ziel (verspätet) erreicht, legt der Chef die Latte höher. Schon Ende August sollen wöchentlich 6.000 Model 3 das Werk verlassen. Nach Ausweitung der Produktionsfläche von einem halben auf einen knappen Quadratkilometer sollen es dann 10.000 Autos werden.

Auch dieses Versprechen muss Musk erst einmal einlösen. Halten die Kalifornier aber das derzeitige Tempo, so ist finanzielle Entlastung in Sicht: Zwischen 3,5 und 4,5 Milliarden Dollar dürften Tesla bis Jahresende allein durch das Model 3 zufließen. Es wird höchste Zeit, denn Musk hat der Wall Street versprochen, dass das bislang defizitäre Unternehmen sowohl in diesem als auch im kommenden Quartal positiven Cashflow sowie Gewinne erzielen wird.

Der Hölle werden Mannschaft und Chef so schnell nicht entrinnen. Der Mittelklasse-Stromer konkurriert mit Produkten wie der BMW 3er-Reihe oder der C-Klasse von Mercedes. Auch die Qualität muss also passen. Vor allem hier wartet noch viel Arbeit. Das renommierte US-Verbrauchermagazin "Consumer Reports" hatte dem Model 3 Ende Mai noch eine Empfehlung verweigert.

Das Fahrzeug habe zwar eine große Reichweite und sei agil, Komfort und die langen Bremswege entsprächen aber nicht dem Klassenstandard. Das heikelste Thema war jedoch schon wenige Tage später geklärt - per Fern-Update: Die Lösung via Software, der Kernkompetenz von Tesla, verkürzte den Bremsweg deutlich und überzeugte die Tester. Die Empfehlung kam prompt.

Investor-Info

Tesla
Die Kurve kriegen

Die Nachfrage ist groß, doch die Amerikaner konnten sie bislang nicht ausreichend bedienen. So stagnierte die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten, nachdem sie sich in den ersten sieben Jahren seit dem Börsengang 2010 verfünfzehnfacht hatte. Tesla ist auf gutem Weg, die Herausforderung der Massenfertigung zu schaffen. Damit könnten die drängendsten Finanzprobleme gelöst und eine Kapitalerhöhung oder neue Schulden vermieden werden. Turnaround-Chance.




_____________________

Bildquellen: Sergio Monti Photography / Shutterstock.com, Kevork Djansezian/Freier Fotograf/Getty Images, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Autonome Robo-Taxis
Tesla abgehängt: Google-Schwester Waymo mit selbstfahrender Fahrzeugflotte ganz vorne
Die Automobilbranche befindet sich derzeit mehr denn je im Umbruch. Weg von dieselbetriebenen Fahrzeugen, hin zu Elektroautos - weg von menschlich gesteuerten Wägen, hin zu autonom fahrenden Service-Gefährten. Ein großer Vorreiter in diesem Bereich könnte die Konkurrenz stark abhängen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
29.10.2018Tesla SellMorningstar
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.10.2018Tesla Market OutperformJMP Securities LLC
24.10.2018Tesla Market OutperformJMP Securities LLC
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
29.10.2018Tesla SellMorningstar
25.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
25.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.10.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX moderat fester -- Asiens Börsen schließen überwiegend im Plus -- Henkel weiter mit Gegenwind -- K+S meldet Gewinnwarnung -- Buffetts Berkshire beteiligt sich an JPMorgan -- Linde, VW im Fokus

GERRY WEBER baut weitere Stellen ab und schließt nochmals Filialen. HUGO BOSS will bis 2022 Umsatz- und Gewinnwachstum beschleunigen. Novartis will sich offenbar komplett von Sandoz trennen. Brexit: EU plant Sondergipfel. Cisco überrascht mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr. Uber weitet angeblich Verlust vor geplantem Börsengang aus.

Top-Rankings

Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der MDAX-Werte in KW 45 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11