finanzen.net
16.05.2020 21:25

Neue Informationen: Alle Apple-iPhones offenbar anfällig für Attacken

Sicherheitslücke: Neue Informationen: Alle Apple-iPhones offenbar anfällig für Attacken | Nachricht | finanzen.net
Sicherheitslücke
Folgen
Apples Betriebssystem iOS weist schwerwiegende Sicherheitslücken auf. Neuen Informationen zufolge könnten diese sogar sämtliche iPhones betreffen, die jemals verkauft wurden.
Werbung
• Sicherheitswarnung des BSI
• Mail können auf iPhones ausgespäht werden
• Apple verspricht Schließung der Lücke im kommenden iOS 13.5

Nachdem die amerikanische IT-Sicherheitsfirma ZecOps eine Sicherheitslücke im Apple-Betriebssystem iOS entdeckte, die es Hackern ermöglicht, E-Mails unbemerkt zu lesen und zu manipulieren, hatte der i-Konzern den Fehler zwar eingestanden, das Problem aber heruntergespielt. Es gebe "keine Beweise" dafür, dass diese Lücke ausgenutzt worden sei, hieß es von Unternehmensseite. Es bestehe "kein unmittelbares Risiko" für die Kunden, da für eine erfolgreiche Attacke noch weitere Sicherheitslücken ausgenutzt werden müssten.

BSI warnt vor Apples Mail-Programm

Doch dass die Gefahr doch nicht so gering ist, wie Apple es darstellt, dürfte Apple-Nutzern rasch klar geworden sein. So riet etwa in Deutschland das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits am 23. April dazu, die auf allen iPhones und iPads vorinstallierte "Mail"-App zu löschen oder die Synchronisation der Mails abzuschalten.

Denn laut BSI weist die iOS-App "Mail" auf allen iOS-Versionen rückwirkend bis iOS 6 zwei Sicherheitslücken aus. Diese Version ist im Herbst 2012 erschienen - zusammen mit dem iPhone 5. Den Angaben der Behörde zufolge soll es Angreifern möglich sein, durch das Senden einer E-Mail das betreffende iPhone oder iPad zu kompromittieren. Damit sei das Lesen, Verändern und Löschen von E-Mails möglich.

Die Möglichkeiten zur Ausnutzung der Schwachstellen unterscheiden sich je nach verwendeter iOS-Version. So reiche bei iOS 13 schon das reine Empfangen einer schädlichen Mail aus, um die Schwachstelle auszulösen, wogegen die Mail bei älteren Versionen auch geöffnet werden müsse.

BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärte dazu in der offiziellen Pressemitteilung: "Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein. Sie ermöglicht es den Angreifern, weite Teile der Mail-Kommunikation auf den betroffenen Geräten zu manipulieren. Es steht zudem aktuell kein Patch zur Verfügung. Damit sind Tausende iPhones und iPads von Privatpersonen, Unternehmen und Behörden akut gefährdet. Wir sind im Austausch mit Apple und haben das Unternehmen aufgefordert, hier schnellstmöglich eine Lösung zur Sicherheit ihrer Produkte zu schaffen."

Alle iPhones betroffen?

Doch wie "Forbes" berichtet, könnte das Problem größer sein als bisher gedacht. So habe ZecOps inzwischen gewarnt, dass auch ältere Apple-Geräte von den Problemen betroffen seien. Es könnte sogar jedes jemals produzierte iPhone anfällig sein. Denn wie die IT-Sicherheitsfirma in einem Blog erklärte, habe sie diese Sicherheitslücken auch auf einem 2G iPhone aus dem Jahr 2010, das noch mit iOS 3.1.3 ausgestattet war, gefunden.

Wie reagiert Apple?

"Bedauerlicherweise ist noch kein Patch verfügbar", zitiert "Forbes" den ZecOps-CEO Zuk Avraham. Jedoch hat Apple versprochen, das Problem mit der nächsten Aktualisierung seines Betriebssystems zu beheben. Am 22. Juni 2020 startet die Apple Worldwide Developers Conference - gut möglich, dass im Rahmen dieser Veranstaltung das neue Update iOS 13.5 vorgestellt wird.

Laut "Forbes" sind das zwar gute Nachrichten für Nutzer des iPhone 6S und neuerer Geräte. Jedoch wird auch die Frage aufgeworfen, was mit älteren Apple-Geräten ist, die von iOS 13.5 nicht unterstützt werden. Ob der Konzern aus Cupertino auch für diese Geräte ein Patch herausgeben wird, sei bisher nicht bekannt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Apple

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Apple kaufenJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
22.04.2020Apple market-performBernstein Research
03.04.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.03.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt nach starkem erstem Quartal Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11