10.09.2021 17:52

Fresenius Medical Care-Aktie von zwei Analystenabstufungen belastet - auch Fresenius-Aktie schließt tiefer

Skepsis: Fresenius Medical Care-Aktie von zwei Analystenabstufungen belastet - auch Fresenius-Aktie schließt tiefer | Nachricht | finanzen.net
Skepsis
Folgen
Die pessimistische Sicht von zwei Investmentbanken auf Fresenius Medical Care (FMC) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat am Freitag die jüngste Talfahrt des Dialyseanbieters an der Börse weiter beschleunigt.
Werbung
Nach einer Verkaufsempfehlung von JPMorgan und einem aufgegeben "Overweight"-Votum von Barclays sackte der Kurs um mehr als vier Prozent ab. Sie rutschten unter ihr Zwischentief aus dem Mai und damit bis auf das niedrigste Niveau seit Ende März.

Zum Handelsschluss notierten Fresenius Medical Care als DAX-Schlusslicht 4,81 Prozent schwächer bei 61,78 Euro. Damit entfernten sie sich immer weiter von wichtigen kurz- bis längerfristigen Indikatorlinien. Im Sog der Dialysetochter ging es auch für den Kurs des Mutterkonzerns Fresenius bergab: Dessen Aktien verloren zur Schlussglocke 1,54 Prozent auf 41,76 Euro.

JPMorgan-Analyst David Adlington rechnet mit einer weiteren Druckwelle durch den Covid-Tod vieler Dialysepatienten. In manchen US-Staaten seien die Sterblichkeitsraten auf das höchste Niveau seit Beginn der Pandemie gestiegen, schrieb er in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er stufte das FMC-Papier daher von "Neutral" auf "Underweight" ab, das Kursziel senkte Adlington von 61,30 auf 60,80 Euro.

Die sogenannte Übersterblichkeit von Dialysepatienten an oder mit Covid-19 dämpft bereits seit Ende 2020 die Geschäfte bei FMC. Das vor allem in den USA stark vertretene Unternehmen hatte daher im Frühjahr vor einem kräftigen Ergebnisknick in 2021 gewarnt - auch weil anders als im Vorjahr das Management nicht mehr mit üppigen staatlichen Pandemie-Finanzspritzen rechnet. In der Folge war der FMC-Kurs Anfang Februar auf nur noch 55 Euro abgesackt, wenige Tage zuvor hatte das Papier noch bei rund 70 Euro notiert - ein Verlust also von rund einem Fünftel in kurzer Zeit. Bis Mitte Juni hatte sich die Aktie dann aber wieder bis auf das Niveau vor dem Februar-Rutsch erholt.

Auch im abgelaufenen zweiten Quartal hatte FMC umsatz- und ergebnisseitig unter der Virus-Krise gelitten, wenngleich damals die Übersterblichkeit der Blutwäschepatienten etwas zurückging. Wegen der Probleme haben FMC und auch die Mutter Fresenius ein mehrjähriges Sparprogramm eingeläutet, das zu wieder besseren Ergebnissen führen soll. Nach Konzernangaben überprüft FMC derzeit dafür noch sein Geschäftsmodell.

Durch den Kursrutsch an der Börse stieg zuletzt auch der Druck auf Fresenius-Chef Stephan Sturm hinsichtlich einer Aufspaltung des von einigen als "Konglomerat" kritisierten Konzerns, der insgesamt vier Sparten im Gesundheitsbereich hat, darunter auch die Klinikgesellschaft Helios und den Generikaanbieter Kabi. Der Fresenius-Lenker hat sich zwar bisher öffentlich strikt gegen eine solche Maßnahme positioniert, für Hassan Al-Wakeel von Barclays scheint diese Option jedoch noch nicht vom Tisch.

Seine jüngsten Gespräche mit Investoren zeigten, dass diese zur Tilgung des "Konglomerats-Abschlags" noch immer eine Abspaltung von FMC favorisierten, berichtete der Experte in einer ebenfalls am Freitag vorliegenden Studie. Da die FMC-Aktie wieder in etwa das Niveau vor der Gewinnwarnung erreicht habe, stellt sich der Experte nun mit einem neutralen Votum an die Seitenlinie. Für eine positivere Sicht müsse der Dialyseanbieter nun erst einmal wieder Erfolge vorweisen, was vermutlich seine Zeit brauche, so Al-Wakeel.

Das Kursziel für FMC kürzte der Analyst von 78 auf 74 Euro und sieht nun bessere Chancen im übrigen Sektor - dabei zieht er auch die Aktien der Mutter Fresenius vor, für die er sein Kursziel auf 53 Euro hob. Fresenius-Papieren nützte dies aber zumindest vor dem Wochenende nichts: Nach einem Zwischenhoch bei 47,60 Euro Mitte August ist auch Fresenius wieder auf Talfahrt. Mit den aktuellen Kursverlusten ist das Papier mit zuletzt 41,98 wieder auf dem Niveau von Anfang Mai. Damit ist nach dem Februar-Rutsch bis unter 33 Euro auch hier ein Teil der Kurserholung wieder futsch.

/tav/tih/men

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Fresenius Medical Care

Nachrichten zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2021Fresenius Medical Care HoldJefferies & Company Inc.
09.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.11.2021Fresenius Medical Care KaufenDZ BANK
05.11.2021Fresenius Medical Care KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2021Fresenius Medical Care KaufenDZ BANK
05.11.2021Fresenius Medical Care KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2021Fresenius Medical Care BuyUBS AG
04.11.2021Fresenius Medical Care BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2021Fresenius Medical Care BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2021Fresenius Medical Care HoldJefferies & Company Inc.
03.11.2021Fresenius Medical Care NeutralCredit Suisse Group
02.11.2021Fresenius Medical Care HoldDeutsche Bank AG
02.11.2021Fresenius Medical Care Market-PerformBernstein Research
02.11.2021Fresenius Medical Care Equal WeightBarclays Capital
17.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2021Fresenius Medical Care UnderperformJefferies & Company Inc.
02.11.2021Fresenius Medical Care UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln