finanzen.net
05.11.2019 19:57
Bewerten
(2)

So schaffte es Elon Musk, die Tesla-Pleite im letzten Moment zu verhindern

Solar City-Zukauf im Visier: So schaffte es Elon Musk, die Tesla-Pleite im letzten Moment zu verhindern | Nachricht | finanzen.net
Solar City-Zukauf im Visier
Elon Musk steht für seine Art der Unternehmensführung immer wieder in der Kritik. Im Rahmen einer Klageerhebung gibt der Unternehmer nun Einblick in schwierige Zeiten von Tesla - und welche Maßnahmen er ergriff, um den Bankrott des Elektroautobauers zu verhindern.
• Klageschrift von Tesla-Aktionären
• Finanzlage von Solar City im Visier
• So soll Musk sein Firmenimperium gerettet haben

Der umtriebige Konzernchef von Tesla, Elon Musk, sieht sich derzeit mit Vorwürfen von Tesla-Investoren konfrontiert. Dabei geht es insbesondere um die 2016 erfolgte Komplettübernahme des angeschlagenen Solarkonzerns Solar City.

Klageerhebung gestartet

Diese hatte Elon Musk gegen ihren Willen vorangetrieben und durchgesetzt, so der Vorwurf einiger Tesla-Anteilseigner. Musk habe die tatsächliche Finanzlage von Solar City unter den Teppich gekehrt und diese den Wirtschaftsprüfern von Ernst & Young im Vorfeld der Übernahme durch Tesla verschwiegen, hieß es in einer Klageschrift, die Tesla-Anteilseigner dem Gericht zukommen ließen.

Doch die Vorwürfe gehen noch einen Schritt weiter: Musk habe mit allen Mitteln verhindern wollen, dass sein Firmenimperium - bestehend aus Tesla, Solar City und SpaceX, in Gefahr gerate. Die finanzielle Schieflage des Solarkonzerns, der von Musks Cousins Lyndon und Peter Rive gegründet wurde, hätte das Kartenhaus möglicherweise zum Einsturz bringen können, weshalb sich Musk für eine komplette Übernahme von Solar City entschieden habe.

Musk selbst hatte den Zukauf damals als "No Brainer" gerechtfertigt und betont, dass die vollständige Integration des Solarkonzerns in Tesla ein Schritt bei der Schaffung eines integrierten Gesamtkonzerns sei, der Kunden Energie- und Fahrlösungen aus einer Hand bietet.

Hat Solar City Tesla gerettet?

Im Rahmen der Klageerhebung kommen nun Details ans Licht, die ein anderes Licht auf die Ereignisse aus dem Jahr 2016 werfen: Möglicherweise war die Übernahme weder eine Win-Win-Situation, wie sie Musk kommuniziert hatte, noch eine Rettungsleine für den vor der Pleite stehenden Solar City-Konzern. Sondern im Gegenteil: Glaubt man dem Tesla-Chef, hat das Elektroautogeschäft von Tesla nur durch die Übernahme überleben können.

In einer vorgerichtlichen Stellungnahme, die von dem Gericht in Delaware veröffentlicht wurde, betont Musk, er habe einen großen Teil der Solar City-Belegschaft abgezogen und für den Bau des Model 3 eingesetzt - jenem Modell, mit dem Tesla einige Zeit später den Massenmarkt aufrollen wollte und der sich als größter Hoffnungsträger des Konzerns erwies. "Wenn ich nicht alle von Solar abgezogen und zum Nachteil des Solargeschäfts auf das Modell 3-Programm angesetzt hätte, wäre Tesla bankrott gegangen", wird Musk zitiert. "Also habe ich alle von Solar genommen und gesagt: ‚Anstatt im Solarbereich zu arbeiten, müssen Sie am Modell 3-Programm arbeiten.‘ Darunter habe Solar City erwartungsgemäß gelitten.

Pensionsfonds, die einen Teil der Klägergruppe stellen, argumentieren aber, Musk habe darüber informieren müssen, dass Tesla nicht in der Verfassung gewesen sei, eine zwei Milliarden Dollar-Übernahme zu stemmen.

Heute ist Musk schlauer

In der vorgerichtlichen Stellungnahme räumte Musk ein, dass er sich heute möglicherweise anders entscheiden würde. "Damals hielt ich es für strategisch sinnvoll, Tesla und SolarCity zusammenzuführen", könnte er die Uhr zurückdrehen, würde er es aus heutiger Sicht aber für sinnvoller halten, dass Tesla und Solar City weiter eigenständig agieren. "Aber ich wusste einfach nicht, wie schwierig es sein würde, das Model 3-Programm durchzuführen", fügte Musk hinzu.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    6
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Strategischer Investor
Xiaomi steigt bei Tesla-Konkurrent Xpeng ein
Dem chinesischen Elektroautobauer Xpeng ist ein Coup gelungen: Nicht nur konnte der Tesla-Konkurrent wie erhofft einen dreistelligen Millionenbetrag an Kapital einsammeln - einer der neuen Investoren ist ein bekannter Techriese.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81