ETF-Sparpläne mit Xtrackers ETFs - einfach, transparent und flexibel Vermögen aufbauen! Jetzt informieren!-w-
12.11.2019 15:27

Elon Musk und Tesla-Shortseller David Einhorn zanken sich erneut: Treffen nach öffentlichem Schlagabtausch?

Streit auf Twitter: Elon Musk und Tesla-Shortseller David Einhorn zanken sich erneut: Treffen nach öffentlichem Schlagabtausch? | Nachricht | finanzen.net
Streit auf Twitter
Folgen
Dass sich der Tesla-Chef und der Greenlight-CEO nicht ganz grün sind, ist kein Geheimnis. Nun trugen die beiden erneut auf Twitter eine Meinungsverschiedenheit aus und versuchten, den jeweils anderen schlecht dastehen zu lassen.
Werbung
• Tesla-Chef übt Kritik an Greenlight Capital
• David Einhorn kontert mit Brief
• Fabrikbesuch und persönliches Treffen in Aussicht

In der Vergangenheit lieferten sich Tesla-Chef Elon Musk und Greenlight Capital-CEO David Einhorn bereits immer wieder öffentlich - bevorzugt via Twitter - kritische Seitenhiebe. Einhorn, bekennender Tesla-Bär, hat sich durch seine Short-Positionen auf die Aktie des US-amerikanischen Elektroautobauers bei dem Milliardär mächtig unbeliebt gemacht. Der jüngste Schlagabtausch auf Twitter hebt den Streit auf ein neues Level.

Elon Musk verspottet "Mr. Unicorn"

Am 8. November sah sich der Milliardär dazu veranlasst, Einhorn mit spöttischem Ton auf Twitter anzugreifen - er unterstellte dessen Hedgefonds, im Investorenbrief zum dritten Quartal falsche Behauptungen aufgeführt zu haben. Dabei täuschte er in seinem Schreiben Verständnis dafür vor, dass man vor den Investoren das Gesicht habe wahren wollen. Denn Teslas wider Erwarten gewinnbringendes drittes Quartal habe bei Greenlight zu Verlusten geführt - dies sei ein Zeichen für den Performanceverfall des Unternehmens, das mit seiner Tesla-Short-Position nicht gerade im Konsens agiere. Musk verweist dabei auf die Ambitionen seiner Autofirma, Beiträge zur Wissenschaft und einer nachhaltigen Umwelt zu leisten. Abschließend sprach der 48-Jährige eine Einladung für ein persönliches Treffen sowie einer Fabrikbesichtigung mit seinem Kontrahenten aus.

David Einhorn schlägt zurück

Es dauerte nicht lange, bis "Mr. Unicorn" sich zu einer Antwort in einem identischen Ton hinreißen ließ. Zwar begann er, nach spezifischen Hinweisen zu möglichen Fehlern zu fragen, da Greenlight richtige Daten wichtig seien, unterstellte aber im selben Absatz noch indirekt, dass das bei Elon Musk eben nicht der Fall wäre, indem er auf vermeintliche Unwahrheiten auf einer seiner Seiten hinwies. Auf die Einladung Musks, mehr über Tesla bei einem Besuch zu erfahren, geht Einhorn ebenfalls ein, stichelt im selben Zuge aber kaum übersehbar: Auf der einen Seite schlägt er vor, im Werk in Buffalo, also dort, wo die Solardächer von der kriselnden Tesla-Tochter SolarCity hergestellt werden, die Besichtigung zu beginnen. Auf der anderen Seite macht er sich über Musks Beteiligung SpaceX lustig, indem er den Unterschied zwischen Musks "Alien-Dreadnought-Fabrik und Autos, die von Hand in einem Zelt hergestellt wurden" herausfinden möchte. Im Anschluss nimmt auch er Teslas Zahlenwerk zum dritten Quartal ins Visier und stellt dem CEO des E-Autobauers kritische Fragen.

Traditionsstreit ohne Ende?

Elon Musk und David Einhorn können durchaus als natürliche Feinde bezeichnet werden - von der Niederlage des einen profitiert der andere. In der Vergangenheit kam es deshalb immer wieder dazu, dass sich einer der beiden Wege und Mittel einfallen ließ, um den jeweils anderen in schlechtes Licht zu rücken und einen Seitenhieb zu verpassen. Elon Musk bezog sich in seinem jüngsten Statement auf einen Streich, den er Einhorn im Sommer 2018 spielte: Dem Tesla-Shortseller sendete er kurzerhand ein Paket voller Shorts zu, die der Greenlight-CEO kurzerhand auf Twitter präsentierte und die schlechte Qualität anprangerte. Mit der jüngsten Stichelei bezog sich Elon Musk darauf: Erneut möchte er Einhorn "kurze Shorts" zusenden, um ihm "über diese schwere Zeit hinweg zu helfen". Damit rief er in Erinnerung, dass die Short-Positionen bereits in der Vergangenheit in der Kritik standen.

Ob es nun tatsächlich zu einem Treffen und möglicherweise zu einer Aussprache zwischen den beiden Persönlichkeiten kommt, bleibt abzuwarten. Immerhin stellte David Einhorn fest, dass sie mit ihren Unternehmen einige Gemeinsamkeiten haben: "Wir beide hatten letztes Jahr Probleme". Zwar verwendete er diese Feststellung nur, um Tesla anschließend den nächsten Seitenhieb zu verpassen, aber eventuell ist dies zusammen mit dem von Musk wohl vorgeheucheltem Verständnis ein erster Ansatz, um den öffentlichen Clinch allmählich beizulegen und die damit vergeudetet Energie zukünftig zugunsten der Unternehmen zu verwenden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Michael Kovac / Kontributor / Getty Images, Paul Bereswill/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
DOGE-Abhebungen im Blick
Tesla-Boss Elon Musk legt sich mit Binance an - "Hört sich zwielichtig an"
In einem jüngsten Twitter-Austausch wandte sich Tesla-Chef Elon Musk an die Kryptobörse Binance und fragte, warum es Binance-Nutzern nicht möglich sei ihre DOGE-Token abzuheben. Dabei nannte er die Kryptobörse "zwielichtig" - eine Reaktion folgte sogleich.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
04.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
21.10.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.10.2021Tesla NeutralUBS AG
04.10.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit erneutem Rückschlag -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Vodafone, KRONES, BVB, Dürr im Fokus

Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln