Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
26.09.2018 09:46

UBS-Banker Orcel wird Chef von Santander

Überraschender Wechsel: UBS-Banker Orcel wird Chef von Santander | Nachricht | finanzen.net
Überraschender Wechsel
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die spanische Großbank Santander hat überraschend einen Chefwechsel bekanntgegeben.
Werbung
Andrea Orcel von der schweizerischen Großbank UBS soll Anfang 2019 den bisherigen Santander-Chef Jose Antonio Alvarez ablösen. Die Personalie könnte die Diskussion über mögliche Bankfusionen in Europa weiter befördern. Der Italiener Orcel gilt als ein Anhänger von Zusammenschlüssen im Bankensektor. In der Führung der UBS zeichnete er seit 2014 für die Investmentbank verantwortlich.

Die Santander-Aktie reagierte am Mittwoch kaum auf die Nachrichten. Kurz nach Handelsstart legte ihr Kurs um 0,10 Prozent zu.

Alvarez, der Santander seit 2015 führt, soll künftig nur noch das Geschäft auf dem Heimatmarkt Spanien beaufsichtigen. Außerdem wird er Vize-Verwaltungsratschef des Konzerns, wie Santander am Dienstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Die UBS besetzt ihre Investmentbank-Führung nun mit einer Doppelspitze aus Piero Novelli und Robert Karofsky.

Der bisherige UBS-Manager Orcel ist bei der spanischen Santander kein Unbekannter. Er war ein Vertrauter des langjährigen Verwaltungsratschefs Emilio Botín - dem Vater der heutigen Verwaltungsratschefin Ana Botín. Emilio Botín hatte wie kaum ein anderer Banker reihenweise Übernahmen eingefädelt. Orcel war als externer Berater Botíns an solchen Deals beteiligt.

Seine Berufung zum Santander-Chef verstehen manche daher als Signal, dass sich die spanische Großbank an Fusionen und Übernahmen in der Branche beteiligen könnte. "Es gibt eine kulturelle Übereinstimmung zwischen Santander und Orcel: Mut und unstillbaren Appetit auf große Zusammenschlüsse im Bankensektor", sagte Fondsmanager und Branchenexperte Gildas Surry vom französischen Vermögensverwalter Axium Alternative Investments.

Nach den Gerüchten über mögliche Fusionen der Deutschen Bank mit der Commerzbank und der französischen Societe Generale (Société Générale (Societe Generale)) mit der italienischen UniCredit könnte auch Santander eine Rolle im Übernahmepoker spielen wollen, schätzt Surry.

Unter Ana Botín war die spanische Großbank in den vergangenen Jahren von größeren Übernahmen abgerückt. Nach der Finanzkrise 2008/2009 hatte sie sich darauf konzentriert, die Bilanz zu stärken.

Auch ein Bericht im "Handelsblatt" vom Mittwoch gibt den Gerüchten über denkbare Bankenfusionen neue Nahrung. Dem Artikel zufolge sollen Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank eine Reihe von Szenarien durchgespielt haben, darunter auch einen Zusammenschluss mit der Commerzbank - und der UBS. Dabei habe sich die UBS als die interessantere Option erwiesen, auch weil es mit dem Schweizer Geldhaus weniger Überschneidungen gebe als mit der heimischen Konkurrentin Commerzbank.

Derzeit gelte eine Fusion aber als "komplett unrealistisch", zitiert die Zeitung einen Insider. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage des "Handelsblatts" nicht dazu äußern.

MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2020Santander UnderperformJefferies & Company Inc.
10.11.2020Santander NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Santander overweightBarclays Capital
30.10.2020Santander OutperformRBC Capital Markets
29.10.2020Santander HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2020Santander overweightBarclays Capital
30.10.2020Santander OutperformRBC Capital Markets
27.10.2020Santander Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2020Santander Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2020Santander overweightBarclays Capital
10.11.2020Santander NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2020Santander HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2020Santander NeutralCredit Suisse Group
06.10.2020Santander NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2020Santander NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.11.2020Santander UnderperformJefferies & Company Inc.
27.10.2020Santander UnderperformJefferies & Company Inc.
17.09.2020Santander SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.06.2020Santander VerkaufenDZ BANK
21.05.2020Santander SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich schwächer -- Großbritannien lässt Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer zu -- Nordex mit Kapitalerhöhung -- Neues Rettungspaket für TUI -- Deutsche Bank, Allianz, Bayer im Fokus

Lufthansa schließt Verkauf von LSG Europe ab. BayWa scheitert mit Millionenklage gegen Bundeskartellamt. Heidelberger Druck will Schlagkraft in China erhöhen. Merck Co. verkauft Anteile an Impfstoffentwickler Moderna. Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen Generali und Allianz. Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen. FAA weist auf Risiken bei Lande-Automatik von Boeing 787 hin.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln