30.01.2020 19:33

Deutsche Bank-Aktie dreht ins Plus: Deutsche Bank fährt Milliardenverlust ein - weniger Boni für Vorstand

Umstrukturierung: Deutsche Bank-Aktie dreht ins Plus: Deutsche Bank fährt Milliardenverlust ein - weniger Boni für Vorstand | Nachricht | finanzen.net
Umstrukturierung
Folgen
Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat der Deutschen Bank im vergangenen Jahr einen Nettoverlust von 5,7 Milliarden Euro eingebrockt.
Werbung
Es ist der fünfte Jahresverlust in Folge. Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr ein Minus von rund 5,7 Milliarden Euro nach einem Verlust von 52 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie die im DAX notierte Bank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Verlust von rund fünf Milliarden Euro gerechnet.

Das Minus sei vollständig auf die Umstrukturierung zurückzuführen, sagte Deutsche Bank-Vorstandschef Christian Sewing am Donnerstag.

Die Erträge gingen im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 23,2 Milliarden Euro zurück, während die Kosten vor allem wegen der Milliardenaufwendungen im Zusammenhang mit dem Konzernumbau um sieben Prozent auf etwas mehr als 25 Milliarden Euro kletterten. Bereinigt um die Sondereffekte lagen die Kosten bei 21,5 Milliarden Euro und damit so hoch wie von Konzernchef Christian Sewing angepeilt. Hier überraschte das Institut die Analysten positiv, die im Schnitt mit etwas höheren bereinigten Aufwendungen gerechnet hatten. Das Geschäft in der Kernbank habe sich dagegen 2019 stabilisiert. Analysten hatten im Schnitt mit einem Minus von fünf Milliarden Euro gerechnet.

Um wieder in die Spur zu kommen, hat Sewing dem größten deutschen Geldhaus im vergangenen Sommer eine Rosskur auferlegt. Der Anleihehandel, einst das Aushängeschild des Instituts, muss kräftig abspecken, der Aktienhandel wird komplett dichtgemacht. Weltweit fallen 18.000 Jobs weg. Ende Dezember beschäftigte die Bank noch 87.600 Mitarbeiter, 4100 weniger als vor Jahresfrist.

Deutsche-Bank-Chef Sewing will 2020 Fokus auf Wachstum verschieben

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gibt sich nach einem weiteren Verlustjahr kämpferisch und blickt optimistisch nach vorne. Der Radikalumbau verlaufe in manchen Bereichen sogar besser als geplant. "Wir kommen schneller voran als erwartet", schrieb er in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter. Trotz der hohen Aufwendungen für den Umbau sei es der Bank gelungen, die Kapitalposition zu festigen.

Dies sei darauf zurückzuführen, dass der Abbau von Altlasten und Risiken schneller vorangeht als gedacht. "Aufgrund des starken Kapitalpolsters von 13,6 Prozent sind wir sehr zuversichtlich, den Umbau mit unseren Mitteln stemmen und nun wieder wachsen zu können", erklärte Sewing.

Nachdem zuletzt vor allem der Start des Umbaus die Bank beschäftigte, verschiebe sich der Fokus jetzt in Richtung Wachstum. "Wir wollen unsere Marktposition nicht mehr nur verteidigen. Wir wollen sie wieder ausbauen." Gleichzeitig müssten aber die Kosten weiter runter und die Risiken in der Bilanz weiter sinken.

"Bis die Transformation abgeschlossen ist, wird noch einiges an Arbeit nötig sein. Aber wenn wir weiter so konsequent, diszipliniert und engagiert voranschreiten wie in den vergangenen sechs Monaten, dann blicke ich sehr zuversichtlich auf 2020 - und darüber hinaus", heißt es in dem Brief.

Deutsche-Bank-Vorstand bekommt weniger Boni

Der Vorstand der Deutschen Bank erhält trotz eines Milliardenverlustes für das vergangene Jahr Boni in Millionenhöhe. Allerdings fällt der Topf kleiner aus als im Jahr zuvor. Die amtierenden Topmanager verzichteten auf die sogenannte individuelle erfolgsabhängige Vergütung, wie ein Banksprecher am Donnerstag in Frankfurt sagte. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Danach soll der Vorstand insgesamt 13 Millionen Euro Boni erhalten. Das ist ungefähr die Hälfte der Vorjahressumme.

Deutsche Bank-Aktie setzt Erholung fort

Weiter aufwärts ist es am Donnerstag mit dem Kurs der Deutschen Bank gegangen. Nach den Geschäftszahlen und Prognosen der Bank für die Zukunft legten die Papiere im XETRA-Handel 4,23 Prozent auf 8,31 Euro zu. Sie stiegen erstmals seit März vergangenen Jahres wieder über 8 Euro. Damit gelang ihnen eine eindrucksvolle Kehrtwende: Im vorbörslichen Handel auf Tradegate war der Kurs noch um bis zu sieben Prozent abgesackt, und auch im frühen Xetra-Handel gab es zunächst Verluste. Trotz des überraschend hohen Verlustes kommentierte Daniele Brupbacher von der Bank UBS die Zahlen positiv. "Die Einnahmen waren etwas besser als erwartet und die operativen Kosten decken sich mit den Schätzungen", schrieb der Analyst. Profitiert habe das Institut im Schlussquartal 2019 vom Zins- und Anleihengeschäft. Zuversichtlich stimme ihn ferner die über den Erwartungen liegende Kernkapitalquote.

Zuversichtlich waren Börsianer auch in die Veröffentlichung der Zahlen und Ziele der Bank gegangen: Vom jüngsten Tief der Papiere Anfang Dezember hatten sie sich bis zum Vortag um ein Viertel erholt. Analysten hatten in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass die Deutsche Bank die Einnahmen steigern müsse. Diese lagen nun im vierten Quartal leicht über der Konsensschätzung.

"Die Deutsche Bank kommt bei der Restrukturierung voran, aber die Profitabilität bleibt ein Problem", lautete das Fazit von Kian Abouhossein von JPMorgan. Die Bank habe die bilanziellen Risikopositionen (RWA) vom dritten zum vierten Quartal 2019 um 20 auf 324 Milliarden Euro verringert. Auch Abouhossein lobte die überraschend hohe Kernkapitalquote und die verbesserte Verschuldungsquote. Um allerdings die Profitabilität zu erhöhen, müssten sich erst noch die Geschäfte mit Privat- und Unternehmenskunden beleben.

Die jüngste Kurserholung der Aktien relativiert sich, wenn man einen Blick auf die vergangenen Jahre wirft. Um nur die Zwischenhochs aus dem Jahr 2017 knapp unter 18 Euro wieder zu erreichen, müsste sich der Kurs mehr als verdoppeln. Analysten sind derweil durchweg unverändert skeptisch: Von den 15 im dpa-AFX Analyser aufgeführten Bankexperten rät nicht einer zum Kauf der Papiere.

Frankfurt (Reuters / dpa-AFX)

Bildquellen: TK Kurikawa / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
14.07.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.07.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
12.07.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.07.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
19.07.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
14.07.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.07.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
12.07.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.07.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2021Deutsche Bank UnderperformOddo BHF
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln